Menü

kalender

Juli 2024
S M D M D F S
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031  

Partner

Partner

/* */
Perspektivenskizze aus dem Bürgerbeteiigungsverfahren vom Sedanplatz Nord

Umgestaltung Sedanplatz gestartet

Der Sedanplatz wird in den kommenden Monaten umgestaltet und erhält bis zum Winter 2024 ein attraktives neues Gesicht. Im Westend entsteht ein Ort, der die historische Bedeutung des Platzes widerspiegelt, und der seit der Pandemie etablierten Nutzung als Kiezgarten gerecht wird.

Volker Watschounek 2 Monaten vor 0

Die stellenweise Offenlegung des Wellritz- und Kesselbachs machen Wiesbadens Stadtgeschichte an einzelnen Stellen wieder erlebbar und verbessern das Klima.

Nach intensiver Planung und Bürgerbeteiligung geht es nun los: Der Sedanplatz im Westend wird umgestaltet und erhält bis zum Winter 2024 ein attraktives neues Gesicht. Unter der Federführung des Grünflächenamtes und dem Umweltamt entsteht ein Ort, der sowohl die historische Bedeutung des Platzes widerspiegelt als auch der seit der Corona-Pandemie etablierten Nutzung als Kiezgarten gerecht wird.

Wasser und Grün im Einklang

Ein zentrales Element des Projekts ist die Offenlegung des Kesselbachs, die im Rahmen der Initiative Bäche ans Licht realisiert wird. Nach intensiven Diskussionen mit den Anwohnern wurde ein alternatives Konzept zum ursprünglich geplanten Wassertisch entwickelt. Ein kreisrunder Sitzbrunnen und die multifunktionale Nutzbarkeit der Platzfläche machen den Sedanplatz zu einem lebendigen Treffpunkt und werten das gesamte Viertel auf.

Bürgerbeteiligung trägt Früchte

Ich freue mich sehr, dass der Sedanplatz endlich die Aufmerksamkeit erhält, die er als zentraler Platz im dicht besiedelten Westend verdient, so Gabriele Wolter, Leiterin des Grünflächenamtes. Der Wunsch der Anwohner nach einem Miteinander statt Gegeneinander auf dem Platz kann nun umgesetzt werden, ergänzt Umweltamtsleiter Dr. Klaus Friedrich.

Bei der Umgestaltung wird auf Nachhaltigkeit und Ressourcenschonung geachtet. Die Offenlegung des Kesselbachs erfolgt beispielsweise ohne zusätzlichen Energiebedarf, indem der Wasserdruck des unterirdisch verlaufenden Bachs genutzt wird.

Ein Ort für alle

Neben dem ökologischen Aspekt spielt auch die Aufenthaltsqualität eine wichtige Rolle. Die Hecke auf der Ostseite des Platzes wird entfernt und neu gepflanzt, wodurch der Platz an Fläche gewinnt und der Fußgängerstreifen einbezogen wird. Sämtliche Bäume bleiben erhalten und spenden Schatten im Sommer. Auch in Zukunft wird es auf dem Platz die Möglichkeit geben, Gastronomieangebote zu nutzen. Der gemeinsame Wunsch von Politik und Verwaltung ist es, dem Kiezgarten-Team ab dem kommenden Jahr wieder die Durchführung des beliebten Biergartens zu ermöglichen.

Schritt für Schritt zum neuen Sedanplatz

In den nächsten Monaten werden zunächst die technischen Voraussetzungen für die Brunnenanlage geschaffen. Im Herbst folgen dann die Boden- und Brunnenarbeiten sowie die Neupflanzungen. Ziel ist es, den neuen Sedanplatz mit dem ersten Kiez-Weihnachtsmarkt in der Adventszeit einzuweihen.

Der Sedanplatz – Begegnung und des Miteinander

Die Umgestaltung des Sedanplatzes ist ein weiteres Beispiel für das Engagement der Stadt Wiesbaden, die Lebensqualität ihrer Bürger zu verbessern und gleichzeitig die Umwelt zu schützen. Der neue Sedanplatz wird ein Ort der Begegnung und des Miteinanders sein, der zum Verweilen und Genießen einlädt.

Archivfoto oben ©2020 Volker Watschounek

Weitere Nachrichten aus dem Ortsbezirk Westend lesen Sie hier.

Mehr zum Zeitplan der Umgestaltung des Sedanplatzen finden Sie unter dein.wiesbaden.de

Diskutieren Sie mit

Diskutieren Sie mit

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Geschrieben von

Volker Watschounek lebt und arbeitet als freier Fotograf und Journalist in Wiesbaden. SEO und SEO-gerechtes Schreiben gehören zu seinem Portfolio. Mit Search Engine Marketing kennt er sich aus. Und mit Tinte ist er vertraut, wie mit Bits und Bytes. Als Redakteur und Fotograf bedient er Online-Medien, Zeitungen, Magazine und Fachmagazine. Auch immer mehr Firmen wissen sein Know-how zu schätzen.