Es ist neun Uhr abends. Gottlieb Biedermann liest in der Zeitung von der jüngsten Brandstiftung durch Hausierer, die sich im Dachboden eingenistet haben: „Aufhängen sollte man sie!“

Viele der älteren Semester haben Max Frischs „Biedermann und die Brandstifter“ in der Schule gelesen. Heute ist es eines von vielen, das passend zum Thema gewählt wird. Das Staatstheater Wiesbaden hat sich in einer aktuellen Produktion dem Roman von 1953 angenommen und gewährt gut zwei Wochen vor der Premiere Einblicke in das Stück und die Proben.

Staatstheater Wiesbaden, kurzgefasst

Kostprobe – „Biedermann und die Brandstifter“
Wann: Donnerstag, 28. September, 18:30 Uhr
Wo: Hessisches Staatstheater Wiesbaden, Foyer, Christian-Zais-Straße 3, 65189 Wiesbaden
Eintritt: 5,00 Euro, ermäßigt 2,00 Euro

Zum Stück: Zwei Brandstifter nisten sich bei dem Haarwasserfabrikanten Biedermann mit ihren Brandutensilien ein. Biedermann möchte die Gefahr zuerst nicht wahrhaben, verbrüdert sich mit den Brandstiftern und biedert sich, je mehr er die Gefahr erkennt, an. Für den katastrophalen Brand liefert er schließlich noch die Streichhölzer…

„Man sieht eine Parabel, in der die Machtergreifung Hitlers treffend eingefangen ist. Der Terror kann sich unverblümt geben, sobald er den Bürger mitverstrickt hat. Er kann sich darauf verlassen, dass das Opfer nicht glauben wird, was es ahnt. Die Feigheit verschließt noch vor der Wahrheit Augen und Ohren:“ – Hellmuth Karasek

Seien Sie gespannt darauf, wie das Regieteam um Jan Philipp Holger das Stück für die Bühne inszeniert. Tauchen Sie bei der Kostprobe einen Tag vor der Premiere ein in die Welt von Max Frisch.

follow me, folge Wiesbaden lebt

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann folgen Sie uns auf Twitter oder Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!