Hinreißende Musik, Lieder die Freude verbreiten und bewegen – „Ich hab‘ das Fräulein Helen baden seh’n“, „O Donna Clara“ oder „Mein kleiner grüner Kaktus“.

In der verrauchten Berliner Bar zum Krokodil hält sich der Trubel durchaus in Grenzen. In der Original-Revue sind anwesend: der Geschäftsführer und Barkeeper August Becherowsky, seine eifersüchtige Freundin Clara Jablonski, ein so einsamer wie trüber Senior aus dem Sauerland namens Wilhelm Wanske sowie die leicht nervöse Milka Schimanski. In der Musikkneipe Finale vier Rollen für zwei Personen.

Sabine Gramenz, kurz gefasst

Konzert – „Bar zum Krokodil“
Wann: Samstag, 25. November , 20:00 Uhr
Wo: Musikkneipe FINALE, Emser Straße 4, 65195 Wiesbaden (Navigation / Karte)
Eintritt: k. A.
Öffnungszeiten: montags bis freitags von 8:00 bis 12:00 Uhr, mittwochs bis 18:00 Uhr samstags und sonntags geschlossen

Wenn Sabine Gramenz und Malte Kühn am 25. November in die „Bar zum Krokodil“ einladen, fegen die unverwüstlichen Schlager der 20er Jahre rasant und schwungvoll durch die bunten Räume der Musikkneipe und katapultieren die Zuhörer in diese wilde und goldene Zeit.

Gassenhauer und Ohrwürmer

Gramenz und Kühn  präsentieren die feurigen Gassenhauer und Ohrwürmer, deren Texte so herrlich geistreich absurd und gaga daher kommen und einfach nur gute Laune machen – ebenso wie Lieder, die berührend melancholisch sein können.

„Mein kleiner grüner Kaktus“

Freuen Sie sich auf wunderbare Evergreens wie „Was machst du mit dem Knie lieber Hans?“ ,“Ausgerechnet Bananen“ ,„Mein kleiner grüner Kaktus“, „Mein Papagei frisst keine harten Eier“, „Wenn die Elisabeth nicht so schöne Beine hätt“.

Passende Kleidung

Das Publikum ist herzlich eingeladen, den Abend sowohl mit passender Kleidung und witzigen Kostümen als auch mit einstimmendem Refrain-Gesang zu vollenden. Dazu gibt es allerlei Köstlichkeiten vom Küchenchef. Ein furioser Abend vom ersten Ton bis zum wunderkerzenschimmernden Finale.

„Irgendwo auf der Welt gibt’s ein kleines bisschen Glück“ – Auf jeden Fall bei diesem Konzert!

Text: „Irgendwo auf der Welt gibt’s…“

Irgendwo auf der Welt Gibt’s ein kleines bißchen Glück, Und ich träum‘ davon in jedem Augenblick. Irgendwo auf der Welt Gibt’s ein bißchen Seligkeit, Und ich träum‘ davon schon lange lange Zeit.

Wenn ich wüßt‘, wo das ist, ging‘ ich in die Welt hinein, Denn ich möcht‘ einmal recht, So von Herzen glücklich sein. Irgendwo auf der Welt Fängt mein Weg zum Himmel an; Irgendwo, irgendwie, Irgendwann.

Ich hab‘ so Sehnsucht, Ich träum‘ so oft; Einst wird das Glück mir nah sein. Ich hab‘ so Sehnsucht, Ich hab‘ gehofft, Bald wird die Stunde da sein. Tage und Nächte Wart‘ ich darauf: Ich geb‘ die Hoffnung niemals auf.

Irgendwo auf der Welt Gibt’s ein kleines bißchen Glück, Und ich träum‘ davon in jedem Augenblick. Irgendwo auf der Welt Gibt’s ein bißchen Seligkeit, Und ich träum‘ davon schon lange lange Zeit.

Wenn ich wüßt‘, wo das ist, ging‘ ich in die Welt hinein, Denn ich möcht‘ einmal recht, So von Herzen glücklich sein. Irgendwo auf der Welt Fängt mein Weg zum Himmel an; Irgendwo, irgendwie, Irgendwann, Irgendwo, irgendwie, irgendwann.follow me, folge Wiesbaden lebt

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann folgen Sie uns auf Twitteroder Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!