Die internationale Reitsportelite trifft sich in diesem Jahr vom 7. bis 10. Juni. Beim 83. Pfingstturnier verwandelt sich der Biebricher Schlosspark dann in ein Pferdeparadies.

Wir schreiben das Jahr 1929. Der Wiesbadener Reit- und Fahr-Club richtet das erste PfingstTurnier aus. 100 Starter sind in sechs Prüfungen an den Start gegangen. 20 Jahre später, vier Jahre nach dem zweiten Weltkrieg, feierte das Wiesbadener Turnier Premiere im Biebricher Schlosspark. Das Turnier hatte sich enorm gemausert, trotz Unterbrechung durch den Krieg. 1949 gingen bereits 270 Pferde an den Start, 24 Prüfungen waren ausgeschrieben. 2019 feiert das Internationale Wiesbadener PfingstTurnier vom 7. bis 10. Juni  seinen 70. Geburtstag im Schlosspark. Es ist das 83. PfingstTurnier insgesamt.

Nach 18 Jahren ist Schlus

2001 nahm das Traditionsturnier die damals neu ins Leben gerufene Serie Riders Tour mit ins Programm auf. 18 Jahre konnte diese Serie Wiesbadener Tradition und Erfahrung genießen, das PfingstTurnier dagegen freute sich über moderne Impulse – auch durch diese Serie. Tradition kombiniert mit moderner Entwicklung und neuen Herausforderungen – das ist schon immer das Motto der Macher vom WRFC.

„Für uns ist Tradition ein sehr wichtiger Aspekt. Dabei blicken wir immer auch in die Zukunft und auf moderne Entwicklungen des Sports.“ – WRFC-Präsidentin Kristina Dyckerhoff

2019 wird die Riders Tour nicht mehr Bestandteil des PfingstTurniers sein, neue Impulse kommen inzwischen beispielsweise von der Vielseitigkeitsserie Event Riders Masters (ERM), die zum dritten Mal im Schlosspark dabei ist. Oder auch vom neuen Dressurkonzept mit den internationalen Prüfungen für fünf- bis siebenjährige Pferde mit Blick auf die Weltmeisterschaften der jungen Dressurpferde.

„1958 wurde erstmals der Große Preis ausgerichtet, dessen Sieger Hans Günter Winkler auf Halla war.“ – WRFC-Präsidentin Kristina Dyckerhoff

Traditioneller Programmpunkt bleibt natürlich der Große Preis für die internationalen Springreiter am Pfingstmontag. 1952 wurde erstmals ein CHI beim PfingstTurnier ausgerichtet. 1958 erstmals der Große Preis, dessen Sieger Hans Günter Winkler auf Halla war. Im Juli 2018 ist der fünfmalige Olympiasieger im Alter von 91 Jahren gestorben. 2019 wird das PfingstTurnier erstmals nach dem Tod dieser Springreit-Legende ausgetragen.

Von Winkler bis Ahlmann – die Pferde haben sich verändert, die Reiterei hat sich verändert, der Sport hat sich verändert.

‚HGW‘ hat vor allen Dingen die 50er, 60er und auch die 70er Jahre des vergangenen Jahrhunderts geprägt und nicht zuletzt auch dem Wiesbadener Turnier seinen Stempel aufgedrückt. In Wiesbaden gehörte er zu den Stammgästen, zunächst im Sattel, dann als Zuschauer. 2018 gewann Christian Ahlmann mit Clintrexo Z den Großen Preis im Schlosspark. Von Winkler bis Ahlmann – die Pferde haben sich verändert, die Reiterei hat sich verändert, der Sport hat sich verändert. Das Internationale Wiesbadener PfingstTurnier ist die traditionelle Bühne dieser Entwicklung – seit 90 Jahren insgesamt, seit 70 Jahren im Biebricher Schlosspark.

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann bestellen Sie doch gleich unseren Newsletter oder folgen uns auf Twitter, Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!