Menü

kalender

April 2024
S M D M D F S
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
282930  

Partner

Partner

/* */

Modenschau mit frischen Impulsen und Gesellschaftskritik

Mode-Revolution in der Walkmühle! Zwölf junge Designerinnen der AMD Wiesbaden präsentierten mit ihren Abschlusskollektionen. Extravagant, innovativ und rebellisch – sie geben neue Impulse für die Modebranche.

Volker Watschounek 2 Monaten vor 0

Die Modewelt ist stets im Wandel. Tragbare Mode steht im Fokus. Es gibt es keine Einbußen bei Spannung und Kreativität. Auch bei der Show der Wiesbadener Akademie Mode & Design.

Extravagant, provozierend, kreativ: Zwölf Bachelor-Absolventinnen der Wiesbadener Akademie Mode & Design (AMD) im Fachbereich Mode und Design präsentierten am Freitagabend in der Walkmühle ihre Abschlusskollektionen. Die Show bot nicht nur faszinierende Einblicke in die Zukunft der Mode, sondern präsentierte auch eine Vielzahl von innovativen Designs und extravaganten Statements, die die Grenzen der konventionellen Modeindustrie durchaus herausfordern.

Mode Design an der Hochschule Fresenius

Das Studium Mode Design an der AMD Wiesbaden beginnt für Studierende zum Wintersemester und dauert sieben Semester. Die Studiengebühren der privaten Hochschule betragen monatlich 750,00 Euro für EU-Bürger und zusätzlich 70,00 Euro pro Monat für Nicht-EU-Bürger. Die Anmeldegebühr beträgt 595,00 Euro. Die Bewerbungsfrist ist ganzjährig möglich. Nach erfolgreichem Abschluss des Studiums wird der Abschluss Bachelor of Arts verliehen. Wer sich bis zum 31. Mai an der Hochschule immatrikuliert  spart die Anmeedegebühr.

Vielfalt und Kreativität im Rampenlicht

Die ersten Reaktionen auf die Show am Freitagnachmittag waren positiv. Ilona Kötter und Paula Knorr, beide Professorin für Modedesign an der Hochschule Fresenius, zeigten sich begeistert von der Vielfalt und Kreativität der präsentierten Kleidungsstücke. Die Absolventinnen haben mit ihren Entwürfen frische Ideen und innovative Techniken umgesetzt, was die Vielfalt und Lebendigkeit der Modeindustrie unterstreicht.

Experimentierfreude an der Wiesbadener Akademie Mode & Design

In Zeiten von Temu & Co zeigte sich und er Walkmühle, dass das Thema Nachhaltigkeit vor der Mode kein Halt kennt. Bei einzelnen der präsentierten Kollektionen lag der der Fokus auf Nachhaltigkeit. Die Studierenden haben nicht nur traditionelle Stoffe verwendet, sondern auch experimentell mit  Materialien gearbeitet. Von innovativen Materialien wie Biopastik bis hin Algen-basiertem Stoffen hat  die Bandbreite an nachhaltigen Ansätzen beeindruckt. Hervorzuheben ist, dass alle verwendeten Stoffe Eigenkrationen sind und mit selbst entworfenen Mustern eigenständig bedruckt wurden.

Gesellschaftliche und kulturelle Reflexionen

Die Arbeiten der Abschlusskollektionen spiegelten auch wichtige gesellschaftliche und kulturelle Themen wider. Einige Absolventinnen setzten sich bewusst mit der Rolle der Frau in verschiedenen Kulturen auseinander, während andere die kulturelle Aneignung in der Modeindustrie thematisierten. Diese kritischen Reflexionen zeugen von einem tiefen Verständnis für die sozialen und kulturellen Dimensionen der Mode.

Flickr Album Gallery Pro Powered By: Weblizar

Innovation durch Klang und Gemeinschaft

Einige der Kollektionen überraschten mit unkonventionellen Ansätzen, wie der Verwendung von Klang als gestalterischem Element oder der Exploration utopischer Lebenswelten. Diese Experimente zeigen, dass Mode nicht nur visuell, sondern auch auditiv erlebt werden kann und dass sie einen Raum für kreative Exploration und soziale Visionen bietet.

Foto oben – Modenschau in der Walkmühle mit den Abschlussarbeiten der AMD. ©2024 Volker Watschounek

Weitere Nachrichten aus dem Ortsbezirk Nordost lesen Sie hier.

Die Internetseite der AMD Wiesbaden finden Sie unter www.amdnet.de.

Diskutieren Sie mit

Diskutieren Sie mit

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Geschrieben von

Volker Watschounek lebt und arbeitet als freier Fotograf und Journalist in Wiesbaden. SEO und SEO-gerechtes Schreiben gehören zu seinem Portfolio. Mit Search Engine Marketing kennt er sich aus. Und mit Tinte ist er vertraut, wie mit Bits und Bytes. Als Redakteur und Fotograf bedient er Online-Medien, Zeitungen, Magazine und Fachmagazine. Auch immer mehr Firmen wissen sein Know-how zu schätzen.