Eine gute Betreuung und frühe Förderung aller Kinder gehören zu den wichtigsten Zukunftsaufgaben. Seit dem 1. August 2013 besteht für Kinder ab ersten Lebensjahr einen Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz.

Der Ausbau an Betreuungsplätzen schreitet in Wiesbaden voran. Hat der Magistrat erst im Juni mit dem Neubau des Kinderhauses im Schelmengraben beschlossen, im Stadtteil 90 neue Betreuungsplätze anzubieten (Wir berichteten), stehen jetzt die Ortsbezirke Mit und Delkenheim im Fokus. Wie in der Magistratssitzung vom Dienstag bekannt wurde, hat die Stadt mit dem Internationalen Bund (IB) als Träger einen erfahrenen Partner für eine zweigruppige Kindertagesstätte für 25 Kinder in der Oranienstraße gefunden.

„Im Ortsbezirk Mitte und in Delkenheim sind weitere Betreuungsplätze für Kinder in Sicht.“ – Sozialdezernent Christoph Manjura

Die neue Kita zieht in die alten Räumlichkeiten des CVJM und wird dort mit zwei Gruppen mit 15 Krippen- und 10 Elementarplätze eröffnet. Die Räume werden bis Ende des Jahres von der städtischen Kita Luxemburgplatz als Ausweichquartier verwendet. Ein Wasserschaden in der Kita machte dies nötig. Der IB will dort nun eine neue Kita mit zwei Gruppen für insgesamt 25 Kinder (15 Krippen- und 10 Elementarplätze) eröffnen. Die Räume seien bereits teilweise hergerichtet. „Sie bieten sich zur Folgenutzung an. Wiesbaden schließt so die Lücke an Betreuungsplätzen in der Innenstadt“, erläutert der Sozialdezernent.

„Bestandssicherung und Ausbau gehen durch kluge Lösungen Hand in Hand.“ – Sozialdezernent Christoph Manjura

Auch in Delkenheim bietet sich die Gelegenheit auf Betreuungsausbau: Die beiden Krippengruppen der städtischen Kindertagesstätte Münchener Straße befinden sich zurzeit in einer Außenstelle, einige Meter von der eigentlichen Tagesstätte entfernt, an der Stuttgarter Straße. Erfreulicherweise hat der Magistrat heute den Weg für einen Anbau an der Münchener Straße frei gemacht. Nicht nur die beiden Krippengruppen der Außenstelle Stuttgarter Straße finden dort wieder ihre räumliche Anbindung an die Kita Münchener Straße, auch kann die Einrichtung mit diesem Erweiterungsbau um eine dritte Gruppe und damit 10 weitere Krippenplätze vergrößert werden.

„Bis Ende 2019 richten wir in Wiesbaden je 337 Plätzen im Krippen- und im Elementarbereich ein. Ist das Ziel bei den Elementarplätzen erfüllt, hinken wir bei den Krippenplätzen für die unter Dreijährigen etwa hinterher.“ – Sozialdezernent Christoph Manjura

Vor zwei Jahren hatte die Stadtverordnetenversammlung beschlossen, dass in den nächsten vier Jahren für den Krippenbereich eine Angebotsquote von 48 Prozent, im Elementarbereich von 90 Prozent erzielt werden soll, um den steigenden Bedarfen und Nachfragen in den Wiesbadener Stadtteilen gerecht werden zu können. „Dem entsprechenden Ausbauprogramm zufolge sollen in den beiden Jahren 2018 und 2019 je 337 Plätzen im Krippen- und im Elementarbereich errichtet werden. Bei den Elementarplätzen für die Drei- bis Sechsjährigen haben wir dieses Ziel bereits erfüllt“, ist der Sozialdezernent zufrieden. Der Krippenplatzausbau für unter Dreijährige geht leider etwas zäher voran, da die Planungs- und Vorlaufzeiten für die benötigten neuen Gruppen länger sind“, so Manjura abschließend.

Hintergrund

Aktuellen Schätzungen zufolge liegt der Bedarf an Betreuungsplätzen für unter Dreijährige bundesweit bei etwa 780.000 Plätzen. Der Bund unterstützt die  Ländern seit Jahren nachhaltig und tatkräftig bei der Finanzierung des Ausbaus der Kinderbetreuung. Seit 2015 unterstützt der Bund den dauerhaften Betrieb neu geschaffener Kitaplätze mit jährlich 845 Millionen Euro.

Weitere Nachrichten vom Magistrat lesen Sie hier.

Die offizielle Internetseite mit allen politischen Informationen finden Sie unter piwi.wiesbaden.de.

 

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann bestellen Sie doch gleich unseren Newsletter oder folgen uns auf Twitter, Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!