Man stelle sich vor, Dürrer wäre nur an einem Ort geblieben, nie etwa nach Italien gereist. Um dort italienische Maler kennenzulernen, sie inspirieren zu lassen. Wie sehen seine großen Werke dann aus? 

Reisen gehört für Kunstschaffende spätestens seit der Neuzeit zum festen Bestandteil der eigenen Biografie. Künstler lernten auf Reisen neue Techniken in fremden Ateliers, fanden Inspiration in Sammlungen alter und neuer Meister oder bereisten Metropolen, in denen Kunstmarkt und künstlerische Avantgarden zusammenkamen. Ist das immer noch so?

Kunsthaus, kurz gefasst

The Tide is High – Reisen als Herausforderung – 30 Jahre Stipendienprogramm der Hessischen Kulturstiftung
Dauer:
3. Dezember bis 12. Februar 2022
Öffnungszeiten: dienstags, mittwochs, freitags von 11:00 bis 17:00 Uhr, donnerstags von 11:00 bis 19:00 Uhr, samstags, sonntags und feiertags 11:00 bis 17:00 Uh. Am 24., 25.,31. Dezember und 1. Januar ist geschlossen.
Wo: Kunsthaus Wiesbaden, Schulberg 10, 65183 Wiesbade (Anfahrt planen)
Einritt: frei

Die Frage ist berechtigt. Werfen wir den Blick auf heute, aufs hier und jetzt. Welche Themen haben Künstler heute im Blick? Und wie gestaltet sich eine Reise vor dem Hintergrund von Pandemien, Naturkatastrophen, Nationalismen, politischen Konflikten und den Herausforderungen des Klimawandels? Diesen und anderen aktuellen Fragen geht die Ausstellung The Tide is High im Kunsthaus Wiesbaden nach. Die Ausstellung zeigt die Arbeiten von 16 Künstlern, die zuletzt mit einem Atelier- oder Reisestipendium der Hessischen Kulturstiftung ausgezeichnet wurden und sich gerade auf ihre Reise vorbereiten oder von dort zurückgekehrt sind.

„Die Ausstellung soll zeigen, wie wichtig es ist, die Künstler und Künstlerreise zu fördern und zu ermöglichen. Aber auch, welche neuen Themen und Verantwortungen die heutige Künstlergeneration damit verbindet.“ – Dr. Sylvia Metz, Verantwortliche für das Stipendienprogramm der Hessischen Kulturstiftung und Kuratorin der Ausstellung

The Tide is High und das zur Ausstellung erscheinende Booklet stellen alle 16 Künstlerinnen und Künstler des aktuellen Jahrgangs 2021/22 der Hessischen Kulturstiftung vor: Rosa Aiello, Patrick Alan Banfield, bellu&bellu, Jonas Brinker, Max Brück, Onur Gökmen, Antonia Hirsch, Nina Kuttler, Laura Langer, Yong Xiang Li, Haleh Redjaian, Yvonne Roeb, Grace Schwindt, Daniel Stubenvoll und Patrik Thomas. Mit ihren Werken erzählen von ihren Erfahrungen und Projekten und gewähren Einblicke in die Vielfalt künstlerischer Ausdrucksformen und Recherchen. So bereiste die in Frankfurt geboren Künstlerin Haleh Redjaian im Dezember 2021 die Republik Senegal, um sich dort mit der Manjak-Weberei zu beschäftigen. Redjaian interessieren die nicht greifbaren Dimensionen der Teppichweberei wie zum Beispiel Gesangskulturen, die eng mit den Mustern und dem Rhythmus der Arbeit verknüpft sind.

„Dieses Jahr präsentierte das Kunsthaus bereits einen der ersten Teilnehmer des Stipendienprogramms, Thomas Kilpper, mit der Ausstellung Water on Fire, und ich freue mich, dass wir jetzt mit den aktuellen Stipendiaten der Hessischen Kulturstiftung eine Ausstellung realisieren.“ –Monique Behr, Leiterin des Kunsthauses

Der gebürtige Gießener Max Brück beschäftigt sich mit Fragen der Erinnerungskultur und den spannungsreichen Veränderungen in der Bergbauregion rund um Kattowitz in Polen. Von seiner Reise nach Südpolen hat der Künstler Schutt mitgebracht, den er in einer eigens konturierten Maschine zu Sand zerschlägt. Ein zentrales Motiv der in Frankfurt geborenen Künstlerin Yvonne Roeb ist der menschliche Körper. In skulpturalen Objekten untersucht sie die Ambivalenz von innerer und äußerer Wahrnehmung. Im Pariser Atelier hat die Künstlerin außerdem die Keramik als Material für sich wiederentdeckt.

Kunsthaus Wiesbaden - Ausstellung: The Tide is High

Kunsthaus Wiesbaden – Ausstellung: The Tide is High ©2022 Wiesbaden Lebt!

Jubiläum des Stipendienprogramms

Ausstellung bildet den Auftakt zum 30-jährigen Jubiläum des Stipendienprogramms der Hessischen Kulturstiftung, das mit einem eigens konzipierten Ausstellungs- und Veranstaltungsprogramm gefeiert wird. Das Programm wurde 1992/93 unter dem damaligen Vorstandsvorsitzenden der Stiftung Jean-Christophe Ammann mit der aktuellen Geschäftsführerin der Hessischen Kulturstiftung, Eva Claudia Scholtz, ins Leben gerufen. Seitdem haben über 200 Künstler in den Ateliers der Stiftung in New York, London, Paris und Istanbul gearbeitet oder sind ihren Projekten mit freien Reisestipendien nachgegangen.

„Ein wichtiges Ziel unserer Arbeit ist es, dass alle kreativen Köpfe in Hessen ihr Potenzial entfalten können. Dafür wollen wir als Land Hessen die Voraussetzungen immer weiter verbessern – und die Kulturstiftung ist eine wichtige Partnerin auf diesem Weg. Ihr Stipendienprogramm eröffnet Künstlern wichtige neue Perspektiven und Horizonte. Es ermöglicht neue Vernetzungen und einmalige Erfahrungen, die sie voranbringen – und uns auch: Wenn die Stipendiaten mit ihren Eindrücken zurück nach Hessen kommen, bereichern sie unsere Gesellschaft und tragen dazu bei, dass wir in einem stabilen Miteinander in die Zukunft gehen.“ – Ayse Asar, Staatssekretärin im Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst

Die Bandbreite der gezeigten Arbeiten erstreckt sich von klassischen Formaten über Rauminstallationen, Video- und Virtual-Reality-Arbeiten, die hauptsächlich in diesem Jahr entstanden sind. Die Ausstellung bietet also auch einen facettenreichen Blick in aktuelle Themen, Materialien und Fragen zeitgenössischer Kunst. Das Kunsthaus Wiesbaden und die Hessische Kulturstiftung kooperieren erstmals für diese gemeinsame Ausstellung.

Bild oben ©2017 Volker Watschounek

Weitere Nachrichten aus dem Ortsbezirk Mitte lesen Sie hier.

Die Internetseite der Kunsthalle finden Sie im internet unter www.wiesbaden.de.

 

Advertisement

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann bestellen Sie doch gleich unseren Newsletter oder folgen uns auf Twitter, Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!