Gegen das Novembergrau gibt es ein Mittel: den Kulturherbst! Zahlreiche Konzertabende laden in die Lutherkirche ein – mal klassisch und mal modern.

Corona hat vielerorts musikalische Pläne zum Stillstand gebracht: Chöre konnten nicht proben, Orchester nicht auftreten, freiberufliche Sänger und Instrumentalsolisten waren vom einen auf den anderen Tag arbeitslos und in ihrer Existenz bedroht. Und Musikfans mussten auf den Genuss von Konzertbesuchen verzichten. Das beschäftigte auch den Kantor der Wiesbadener Lutherkirche, Niklas Sikner, dessen Planungen auf einen Schlag über den Haufen geworfen waren. Doch er entwickelte bald eine Idee, um unter den geltenden Bedingungen musikalische Ereignisse anbieten zu können, aber auch, um den freiberuflichen Musikern zu helfen.

„Viele der hochkarätig ausgebildeten Menschen, die üblicherweise unsere Kulturszene tragen – auch in den Konzerten und Gottesdiensten an der Lutherkirche – stehen vor dem finanziellen Ruin.“ – Niklas Sikner

Niklas Siknber sieht sich in der Pflicht. Die Lutherkirche, die er bespielen kann, bietet unter normalen Umständen 1000 bis 1200 Plätze. Warum nicht den Raum für kulturelle Veranstaltungen öffnen. Mit dem Kulturherbst war die Idee geboren. Anfang August hatte er ihn bereits ankündigte. Die vielen Anfragen von Musikern ließen ihn hoffen. Dass das Ganze auf Spendenbasis stattfinden musste, ließ ihn zunächst vorsichtig planen. Aber die Wiesbadener Musikfans griffen die Idee mit Spendenaufruf freudig auf und so entstand ein interessantes Programm. Seit Ende August konnten bereits vier Konzerte und drei Gottesdienste mit freiberuflichen Musiker durchgeführt werden.

„Ich bin überwältigt von der großen Resonanz.“ – Niklas Sikner

Rund 200 Plätze hat die Lutherkirche unter Corona-Bedingungen anzubieten, ausverkauft waren wir noch nicht, aber das Publikum war jedes Mal begeistert, berichtet Sikner. Das Programm reichte von einer Kinder-Zauberflöte über einen Liederabend mit dem Tenor Georg Poplutz bis zu einem Barockprogramm mit Solisten des Orchesters L’Arpa Festante“ 

„Solange die Pandemie nicht verschwindet und die Unterstützung für den Kulturherbst nicht abbricht, machen wir weiter – natürlich auch im Winter und im Frühling.“ – Niklas Sikner 

Die nächsten werden am 7. und 8. November stattfinden. Mit dem „Asambura-Ensemble“ aus Hannover präsentiert die Lutherkirche ein ganz besonderes Programm. Das Ensemble interpretiert dabei klassische Musik im Dialog mit außereuropäischen Musikkulturen. An diesem Abend wird eine Messe von Palestrina in Verbindung mit Musik aus der islamischen und jüdischen Tradition zu einem „interreligiösen Klanggebäude“. Den vokalen Part übernehmen sechs international renommierte Solisten. Am 14. November tritt die Sopranistin Talia Or auf, am 21. November gibt es einen Jugendgottesdienst mit Band und Lichtshow. Auch für den Januar sind bereits zwei Konzerte eingeplant. Sikner freut sich, auch in Pandemiezeiten die Lutherkirche als musikalisches Zentrum offenhalten zu können. „Und auch, dass wir vielen Musikern Engagements ermöglichen können. Die freiberufliche Kulturszene darf nicht zu Grunde gehen.“

Weitere Nachrichten aus dem Ortsbezirk Südost lesen Sie hier.

Die offizielle Internetseite der Lutherkirche finden Sie unter www.lutherkirche-wiesbaden.de.

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann bestellen Sie doch gleich unseren Newsletter oder folgen uns auf Twitter, Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!