Industrie- und Handelskammer, Förderung vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst, der Kulturfonds Frankfurt RheinMain, Kulturbeirat  – es gibt viele Möglichkeiten der Förderung.

Das ist ein großer Schritt in die richtige Richtung. Ernst Szebedits, der Vorsitzender vom Wiesbadener Kulturbeirat, freut sich, dass die Stadtverordnetenversammlung in den Gesprächen um den Doppelhaushalt 2020/21 eine Erhöhung der Kulturausgaben um insgesamt 8,1 Millionen Euro für zwei Jahre beschlossen hat.

„Wir haben zwar eine Erhöhung der Kulturausgaben um jährlich fünf Millionen Euro gefordert, aber haben im gleichen Atemzug auch den Symbolcharakter dieser Forderung betont.“Ernst Szebedits, der Vorsitzender des Wiesbadener Kulturbeirats

Der Kulturbeirat versteht  das als klare Botschaft an den Beirat, den Auftrag als Anwalt der Kulturschaffenden ernst zu nehmen – und nicht nur als Phase zu begreifen. Schließlich werden die Forderungen des Beirats ernst genommen und aufgegriffen.

„Eine noch nie dagewesene Erhöhung der Projektmittel auf 500.000 Euro jährlich, eine Million Euro für Maßnahmen auf Basis des Kulturentwicklungsplans und 100.000 Euro für die Planung eines eigenständigen Kunstsommers lassen hoffnungsfroh in die Zukunft blicken.“ – Dorothea Angor, stellvertretende Vorsitzende des Beirats

Auch Dorothea Angor, stellvertretende Vorsitzende des Beirats, zeigt sich zufrieden. „Der langjährigen Forderung nach Unterstützung bei der Veranstaltungswerbung ist endlich Rechnung getragen worden!“ Hier gibt es erstmals 100.000 Euro per anno zur Finanzierung, um eine bessere Sichtbarkeit des vielfältigen freien kulturellen Angebotes zu gewährleisten. Vor allem aber konnte auch ordentlich Geld in dem kommenden Haushalt verankert werden, das der Kulturpolitik einen ganz neuen Drive verschaffen kann, so Angor weiter.

Weitere Nachrichten des Kulturbeirats lesen Sie hier.

Die Microsite des Kulturbeirats im Internet finden Sie unter www.wiesbaden.de.

 

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann bestellen Sie doch gleich unseren Newsletter oder folgen uns auf Twitter, Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!