Krampfadern und Venenthrombosen sind mehr als nur ein reines Schönheitsproblem. Sie bringen auch Gesundheitsrisiken mit sich.

Krampfadern oder sogenannte „Besenreiser“ sind weit verbreitet. Was viele Menschen nicht wissen ist: Auch wenn sie zuerst harmlos aussehen und nur und optisch als störend empfunden werden, sind sie stellenweise gefährlich.

Verständliche Medizin, kurz gefasst

Verständliche Medizin – Krampfadern und Venenthrombosen
Wann: Mittwoch, 29. August 2018, ab 17:30 uhr
Wo: Rathaus, Stadtverordnetensitzungssaal, Schloßplatz 6, 65183 Wiesbaden (Karte / Navigation)
Eintritt: frei

Die genetische Veranlagung, der Lebensstil oder auch Hormonveränderungen können dazu führen, dass sich das Bindegewebe der Venen verändert und aufgrund dessen geschwächt wird. In den Venen wird dann nicht mehr genug Druck aufgebaut. Das Blut verlangsamt sich und kann nicht mehr über das herz-Kreislauf System effizient zurück in Richtung Herz gepumpt werden. Infolge dessen entstehen Krampfadern die nicht zwingend hervortreten, aber durchaus sichtbar werden. Neben dem optischen Erscheinungsbild können auch schwere Beine, Spannungen und Schwellungen erste Anzeichen für die Bildung von Krampfadern und Venenthrombosen sein. Ein Arztbesuch ist hier empfehlend.

Risikogruppe

Das Risiko besteht nicht nur für ältere Menschen. Auch jüngere können betroffen sein.. So begünstigen beispielsweise lange Flugreisen, die mit stetigem Sitzen einhergehen, begünstigen das Bilden von Verstopfungen.

Erkennen und Vorbeugen

Wie man Krampfadern und Venenthrombosen erkennt, erfahren die Besucher der Reihe Verständliche Medizin von den Experten am 29. August im Rathaus. Außerdem werden verschiedene vorbeugende Maßnahmen und Therapiemöglichkeiten aufgezeigt.

Alle Themen der Reihe Verständliche Medizin übersichtlich auf einer Seite lesen Sie hier.       Bild © 2018 Fotomontage von Volker Watschounek. Holzwand Marco Verch / Socken Spera.de Designerschuhe / Flickr / CC BY 2.0

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann bestellen Sie doch gleich unseren Newsletter oder folgen uns auf Twitter, Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!