Drei Wochen nach Einführung der E-Tretroller verzeichnete die Polizei mehr als 20 Unfälle. In den meisten Fällen wurden die Unfälle von den Rollerfahrern verursacht. Das ist Fakt, die Dunkelziffer ist hoch.

Viele fahren einfach drauf los. Einige Rollerfahrer landeten bereits im Krankenhaus. Mancherorts stehen Verletzungen wie Kopfverletzungen, Gelenkverletzungen, Brüche oder auch nur banale Prellungen – vor allem letzteres – sei der Tagesordnung, heißt es im Norden von Deutschland. Davon ist man in Wiesbaden zum Glück noch weit entfernt. Damit das so bleibt, boten das Umwelt- und Verkehrsdezernat der Stadt Wiesbaden , die ESWE-Verkehrsgesellschaft und der beiden E-Tretroller-Anbieter TIER und VOI am Montag auf dem Gelände der Henkell-Kunsteisbahn bei gutem Wetter im Rahmen eines Fahrtrainings rund 120 Interessierte eine erste Gelegenheit des Kennenlernens. Dabei wurde nicht gleich losgebraust, sondern erst einmal den Instructors zugehört und mit den Fahrzeugen vertraut gemacht.

„Die E-Tretroller bereichern das innerstädtische Mobilitätsangebot und können, wenn Sie Autofahrten ersetzen, zur Luftreinhaltung und zum Klimaschutz beitragen.“ – Umwelt- und Verkehrsdezernent Andreas Kowol

Wie in anderen Städten, wollte das Verkehrsdezernat der Stadt mit dem Fahrtraining für die neuen Fahrzeuge sensibilisieren und dazu beitragen, dass die Einführung der neuen Fahrzeuge für alle Verkehrsteilnehmer so konfliktfrei wie möglich abläuft. Die meisten Unfälle auf den sogenannten E-Scootern passierten schließlich während der ersten Fahrt, so Kowol weiter.

„Wir sind gespannt, wie die E-Tretroller in Wiesbaden angenommen werden und wollen eine sinnvolle Verknüpfung mit dem ÖPNV erreichen.“ – Jörg Gerhard, Geschäftsführung ESWEVerkehr

Auch ESWE Verkehr als Wiesbadens Mobilitätsdienstleister habe Interesse an einem guten und sicheren Miteinander im Straßenraum, so Gerhard weiter. Er findet es gut, dass die Anbietern TIER und VOI die Stadt im Rahmen des ersten Wiesbadener Fahrtrainings unterstützten und hoffe auf eine gute Zusammenarbeit und einen Reibungslosen Start noch im August. Schließlich gelte es, im Kundeninteresse die gesamte Wegekette durch adäquate Mobilitätsangebote abzudecken. Daher sollte man sich über sinnvolle Einsatzorte der E-Tretroller im Stadtgebiet austauschen.

„Die Gefahren, vor allem aufgrund der sehr kleinen Räder schneller zu stürzen, und mögliche Kollisionen mit schnelleren Verkehrsteilnehmern, werden oft unterschätzt.“ – Winnrich Tischel, Leiter des Straßenverkehrsamts

Winnrich Tischel, Leiter des Straßenverkehrsamts, mahnt zu Vorsicht im Umgang mit den neuen Fahrzeugen. Vor allem junge Leuten sähen im E-Tretroller mehr als ein Freizeitgerät mit hohem Spaßfaktor, als – als ein Fahrzeug mit allen Gefahren der Teilnahme am Straßenverkehr. Die Gefahren, vor allem aufgrund der sehr kleinen Räder schneller zu stürzen, und mögliche Kollisionen mit schnelleren Verkehrsteilnehmern, werden oft unterschätzt. Hierauf werden wir hinweisen, und natürlich müssen wir ein Auge darauf werfen, dass mit den Rollern nicht wild auf den Gehwegen und in den Fußgängerzonen herumgefahren wird.

Weitere Nachrichten aus dem Ortsbezirk Dotzheim lesen Sie hier.

Die offizielle Webseite der beiden Anbieter in Wiesbaden finden Sie unter www.tier.app und www.voiscooters.com.

E-Tretroller-Fahrtraining in Wiesbaden. ©2019 Stadt Wiesbaden

E-Tretroller-Fahrtraining in Wiesbaden. ©2019 Stadt Wiesbaden

 

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann bestellen Sie doch gleich unseren Newsletter oder folgen uns auf Twitter, Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!