Menü

kalender

Februar 2024
S M D M D F S
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
2526272829  

Partner

Partner

Die Natur kehrt zurück: Führung im Wellritztal. ©2019 Volker Watschounek

Garten-Oskar für den Landschaftspark Wellritztal in Wiesbaden

And the Oscar goes to „Landschaftsarchitekturbüro Herrchen und Schmitt gbR“. Die Deutsche Gesellschaft für Gartenkunst und Landschaftskultur (DGGL) hat in Kooperation mit dem Hessischen Umweltministerium die Landschaftsarchitekten für die gartenkulturelle Leistungen im Wellritztal ausgezeichnet.

Volker Watschounek 3 Monaten vor 0

Die Gestaltung des Wellritztals bot eine große ökologische Chance für das Gebiet. Die Herrchen & Schmitt gbR hat diese Chance genutzt. Der verdiente Lohn: der Garten-Oskar.

Vor zwei Wochen wurde das Wiesbadener Landschaftsarchitekturbüro, die Herrchen und Schmitt gbR von der Deutschen Gesellschaft für Gartenkunst und Landschaftskultur (DGGL) im Schloss Biebrich mit dem Garten-Oskar für besondere gartenkulturelle Leistungen ausgezeichnet. Wiesbadens Bürgermeisterin Christiane Hinningr betonte im Rahmen der Feierstunde, dass man nur das, was man kenne, auch schützen könne.

Der Preis würdigt die herausragende Bedeutung, die der Landschaftsarchitektur zukommt, bildet sie doch die Schnittstelle zwischen Funktion und Nutzung einerseits, Gestaltung und Ästhetik andererseits.

Christiane Hinninger

Der Preis für zeitgenössische Garten- und Landschaftskultur wird jährlich gemeinsam von DGGL zusammen mit dem Hessischen Umweltministerium für herausragende Projekte mit innovativem und gleichzeitig nachhaltigem Charakter verliehen. Projekte, unter anderem neue Grün- und Freiräume in sozialer und ökologischer Verantwortung gestaltet. Eben so, wie es dem Landschaftsarchitekturbüro Herrchen und Schmitt gbR im Wellritztal mit der Renaturierung des Wellritzbaches und der Gestaltung des Landschaftsparks Wellritztal gelungen ist.

Die Integration von Nachhaltigkeit und Klimaökologie in städtischem Raum ist als zentrale Zukunftsaufgabe heute wichtiger denn je.

Christiane Hinninger

Und auch die Landeshauptstadt Wiesbaden erhielt eine Urkunde für die Initiierung dieses Projekts, das unter großem öffentlichen Interesse nach langer Planungsphase vor bereits drei Jahren umgesetzt wurde. Wer heute den Landschaftspark betritt, kann sich nicht vorstellen, dass dort bis vor kurzem der namensgebende Wellritzbach in einer Betonröhre versteckt war und sich das verwahrloste Tal wenig einladend zeigte. Dabei ist es einer der wichtigsten Grünzüge Wiesbadens, der die offene Landschaft von den Taunushängen bis ans dicht bewohnte Westend verbindet – und dabei auch eine wichtige Klimafunktion für die Zuführung kühler Luft in den heißen Sommermonaten hat.

Deshalb geben wir unsere Auszeichnung auch ein Stück weit an die Wiesbadener Bürger zurück, die sich mit dem Wellritztal identifizieren und dafür sorgen, dass die Kombination von Naturschutz und Naherholung so gut gelingt.

Christiane Hinninger

Und viele Menschen betreten das Wellritztal: Mit einer der höchsten Wohndichten Deutschlands in dem benachbarten Stadtviertel ist auch ein hoher innenstadtnaher Erholungsbedarf verbunden. Auch diesem wichtigen Aspekt galt es bei der Gestaltung des Tals neben Naturschutz, Gewässerökologie und Klimafunktion gerecht zu werden. Und so nutzen Kinder mit ihren Familien, unzählige Jogger, Erholungssuchende, Hundespaziergänger den Park und machen ihn zu ihrem.

Foto oben ©2023

Weitere Nachrichten aus dem Ortsbezirk Südost lesen Sie hier.

Mehr Informationen finden Sie auf der Seite vom Bundesverband Logistik und Verkehr unter www.blv-pro.de.

Diskutieren Sie mit

Diskutieren Sie mit

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Geschrieben von

Volker Watschounek lebt und arbeitet als freier Fotograf und Journalist in Wiesbaden. SEO und SEO-gerechtes Schreiben gehören zu seinem Portfolio. Mit Search Engine Marketing kennt er sich aus. Und mit Tinte ist er vertraut, wie mit Bits und Bytes. Als Redakteur und Fotograf bedient er Online-Medien, Zeitungen, Magazine und Fachmagazine. Auch immer mehr Firmen wissen sein Know-how zu schätzen.