Menü

kalender

Juni 2024
S M D M D F S
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30  

Partner

Partner

/* */
Die Nerobergbahn ist heute als letzte Bergbahn ihrer Art in Deutschland ein technisches Kulturdenkmal nach dem Hessischen Denkmalschutzgesetz. ©2018 Volker Watschounek

Die Nerobergbahn hat Geburtstag

„Wiesbadens schrägstes Wahrzeichen“ wird in diesem Jahr 130 Jahre alt. 130 Jahre, die Hessens Kulturdenkmal allein mit Wasserkraft zurückgelegt hat. Das gibt Anlass zum Feiern. So lädt ESWE Verkehr am 26. August zur großen Nerobergbahn Geburtstagsparty an der Bergstation ein.

Volker Watschounek 6 Jahren vor 0

Rund 250 000 Fahrgäste nutzen die Nerobergbahn jedes Jahr. Die Mehrzahl davon sind Touristen – und auch Sie, wenn Sie mit der Wasserlast-Standseibahn zur Nerobergbahn Geburtstagsparty kommen.

Für die Geburtstagsparty hat sich ESWE-Verkehr Verschiedenes einfallen lassen. Neben bunten und spaßigen Attraktionen wie Hüpfburgen, Rollenrutsche – Tigerenten-Rodeo und Torwand-Schießen – gibt es auch XXL-Bausteine und eine Tobeschlange.

Nerobergbahn Geburtstagsparty, kurz gefasst

Wann: Samstag, 26. August 2018, 12:00 bis 18:00 Uhr
Wo: Neroberg, Bergstation, Erlebnismulde, Nerobergtempel
Eintritt: frei

Da werden selbst erwachsene Besucher wieder zu Kindern. Natürlich darf auch das beliebte Kinderschminken mit Glitzer-Tattoos nicht fehlen. Bastelfans können phantasievolle Hüte aus Papier kreieren oder ihre persönliche Baumwolltasche mit Textilfarbe bemalen

Bühnenprogramm

Auch das Bühnenprogramm verspricht Abwechslung und Spannung: Den Anfang macht die Puppenbühne Traumkiste mit dem Stück Pip‘s im Seerosenland. Weiter geht es mit Oliver Mager, mittlerweile Stammgast auf dem Neroberg. Er hat eigens für das Geburtstagskind Nerobergbahn ein Lied geschrieben. Am späten Nachmittag wird es dann magisch. Der Zauberer Marc Velten führt Groß und Klein in die Welt der Magie, in den Pausen der Nerobergbahn Geburtstagsparty rockt die Band So What.

Mit den Öffis zur Geburtstagsparty

Da die Parksituation auf dem Neroberg begrenzt ist wird die Anfahrt mit der ESWE Buslinie 1 ins Nerotal (Endhaltestelle) empfohlen. Von dort geht es dann mit der Nerobergbahn auf das Festgelände.

Unnützes Wissen: Nerobergbahn

Hätten Sie es gewusst? Vielleicht gibt es ja ein kleines Quiz? Mit uns müssen Sie sich dort nicht verstecken. Im Gegenteil: Sie überraschen und glänzen mit Fachwissen…  Im Jahr 1886 stellte der Unternehmer Carl Rudolf aus Baden-Baden einen Konzessionsantrag auf eine mit Wasserballast betriebene Drahtseilbahn, welche die Strecke zwischen dem Nerotal und der Spitze des Nerobergs überwinden sollte. Die Bausumme belief sich auf 222.352 Mark. 1887 wurde der Antrag von der Stadt Wiesbaden bewilligt und ein Jahr später, am 25. September 1888, konnte die Nerobergbahn eröffnet werden. (Quelle: Wikipedia)

Kaiser Wilhelm II. äußerte 1902 seinen Unmut über die Umsetzung, die viele Wiesbadener und er seinerzeit als unpassenden technischen Eingriff in die Natur empfunden hatten.

1923 wurde der Betrieb aus wirtschaftlichen Gründen vorübergehend eingestellt und zwei Jahre später, nach der Übernahme durch die Stadt Wiesbaden, wieder aufgenommen. 1944 musste die Nerobergbahn wegen Kriegsschäden stillgelegt werden. Nach der Instandsetzung 1946 wurde sie zunächst von der US-amerikanischen Besatzungsmacht beschlagnahmt und war erst 1948 wieder allgemein zugänglich.

Seit einigen Jahren ist es auch an mehreren Tagen im Jahr möglich, sich auf der Nerobergbahn trauen zu lassen. Dazu wird die Bahn auf der Strecke angehalten, da die reine Fahrzeit für die Zeremonie zu kurz wäre.

Diskutieren Sie mit

Diskutieren Sie mit

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Geschrieben von

Volker Watschounek lebt und arbeitet als freier Fotograf und Journalist in Wiesbaden. SEO und SEO-gerechtes Schreiben gehören zu seinem Portfolio. Mit Search Engine Marketing kennt er sich aus. Und mit Tinte ist er vertraut, wie mit Bits und Bytes. Als Redakteur und Fotograf bedient er Online-Medien, Zeitungen, Magazine und Fachmagazine. Auch immer mehr Firmen wissen sein Know-how zu schätzen.