Wenn die Kirschblüten blühen, beginnt der Frühling –. In Zeiten von Corona gelten dabei besondere Regeln: Abstandsregeln. Bei blauem Himmel  werden sie aus Sicherheit von den Meisten eingehalten.

Besonders am Samstag war die Lage ruhig. Bei 180 Kontrollen wurden in 21 Fällen die Personalien aufgenommen und Ordnungsgelder verhängt. Bis zum frühen Sonntagnachmittag sind in Zeiten von Corona noch einmal 82 Kontrollen mit vier Verstößen hinzugekommen.

„Ich freue mich, dass sich die allermeisten Menschen an die Auflagen halten. Leider gibt es aber nach wie vor wenige Unbelehrbare“ – Bürgermeister und Ordnungsdezernent Dr. Oliver Franz

In der Nacht von Freitag auf Samstag musste Wiesbadens Stadtpolizei erneut zwei Shisha-Bars und dazu eine Kneipe versiegeln. In einer Shisha-Bar wurden insgesamt zwölf Personen angetroffen, die sich hinter verschlossenen Türen aufgehalten hatten und sich beim Eintreffen der Stadtpolizei im Haus versteckten. Aufgrund des Verhaltensweise muss von einem bewussten Verstoß gegen die Auflagen ausgegangen werden, ist sich der Franz sicher. Ganz anders sah es bei der geschlossenen Kneipe aus. Hier stießen die Ordnungshüter auf zwei Männer, die sich an einem Spielautomaten vergnügten – und dort vom Wirt mit Getränken versorgt wurden. Die drei Geschäfte wurden versiegelt, um weitere an gleicher Stelle weitere Verstöße zu verhindern. Zusammen mit zwei weiteren Jugendgruppen, die im Stadtgebiet angetroffen wurden, sind am Wochenende bisher 23 Bußgeldverfahren eingeleitet worden.

Corona-Versamllungsverbot

Das einzig größere Vorkommnis ereignete sich am frühen Samstagabend auf dem Luisenplatz, als es zwischen einer größeren Personengruppe mit mehr als 20 Frauen und Männern und der Polizei zu Auseinandersetzungen kam. Bereits beim Eintreffen der Polizeibeamten zeigten sich große Teile der teilweise alkoholisierten Gruppe aggressiv und gewaltbereit. Schließlich löste die Polizei die Zusammenkunft auf. Neben vier Strafanzeigen wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte gab es unter anderem auch mehrere Anzeigen wegen des Verstoßes gegen die Verordnung zur Bekämpfung des Coronavirus.

Positives vom Wochenmarkt

Wo ist denn der Fischmarkt? Wo ist die Curry Manufaktur? Wo ist der Bauer… Die Änderungen beim Wiesbadener Wochenmarkt sorgten am Wochenende vereinzelt für fragende Blicke. Mancher Aussteller half aber weiter –. Es ist festzuhalten, dass die Maßnahmen sehr gut greifen und das Entzerren der Stände zu einer deutlich verbesserten Situation geführt hat. Es konnten keine Probleme mehr festgestellt werden, so dass der Wochenmarkt in dieser Form weitergeführt werden kann.

Bilanz nach zwei Wochen

Insgesamt hat die Stadtpolizei seit Beginn der Kontrollen vor 14 Tagen 2986 Kontrollen und Beratungsgespräche durchgeführt. Dabei konnten 329 Verstöße festgestellt werden. Negativ stechen bis jetzt besonders die Spielplätze hervor, aber auch die Verstöße gegen die Versammlungsobergrenze haben in der vergangenen Woche zugenommen. Bei 544 Spielplatzkontrollen kam es zu 79 Verstößen bei denen insgesamt 605 Personen angetroffen wurden. Gegen die Versammlungsobergrenze gab es 102 Verstöße bei 499 Kontrollen. Bei den Verstößen gegen die Versammlungsobergrenze ist seit Inkrafttreten des Bußgeldkatalogs am Freitag wieder eine deutliche Abnahme festzustellen. Ich bitte weiterhin alle Bürgerinnen und Bürger, sich an die Auflagen zu halten. Ich weiß, dass es gerade bei so schönem Wetter schwer ist, aber ich bitte in unser aller Interesse weiterhin um Geduld, schließt Bürgermeister Dr. Oliver Franz.

Weitere Nachrichten zum Thema Coronavirus lesen Sie hier.

Die offizielle Internetseite des Robert-Koch-Instituts mit Fallzahlen finden Sie unter: www.rki.de.

 

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann bestellen Sie doch gleich unseren Newsletter oder folgen uns auf Twitter, Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!