Nach zwei Pandemie-Formaten schafft die Buchmesse einen Rahmen für echte Begegnungen: und zum Auftakt mit Royalen Besuch und Glanz aus Spanien.

Die Literaturwelt schaut in den nächsten Tagen nach Hessen, und zum Start der Frankfurter Buchmesse hebt Hessens Ministerpräsident Boris Rhein den Wert des freien Wortes hervorg. Die Freiheit zu denken, zu lesen und zu sagen, was wir für richtig erachten, ist häufig so selbstverständlich, dass wir sie allzu oft als gegeben ansehen. Die Buchmesse rufe uns allen alljährlich ins Gedächtnis, wie wichtig diese Freiheit sei. Hessen seie stolz, dass die internationale Literaturszene vom 19. bis 23. Oktober auf das Land blicke. Wir sind ausgesprochen gerne Gastgeber, sagte der Regierungschef. Der Ministerpräsident nahm heute gemeinsam mit dem spanischen Königspaar, König Felipe VI. und Königin Letizia, sowie Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier an der Eröffnung der 74. Frankfurter Buchmesse teil.

„Wie essentiell diese Freiheit jedoch ist, sieht man überall dort, wo regimekritische Autoren auf dem Index landen und das Internet blockiert wird. Jeden Tag gehen weltweit Menschen auf die Straße, riskieren Leib und Leben, weil sie genau diese Freiheit für sich beanspruchen.“ – Ministerpräsident Boris Rhein

Wegen der Corona-Pandemie fand das Literaturfest in den vergangenen beiden Jahren weitestgehend digital statt. „Ein bedeutender Teil der Frankfurter Buchmesse sind die zahlreichen Lesungen und Veranstaltungen, die nicht nur bei der Messe, sondern in der gesamten Stadt stattfinden. Es ist sehr erfreulich, dass sie nach zwei Jahren wieder vollumfänglich angeboten werden können. Ob beim Besuch oder beim vielfältigen Programm rund um die Buchmesse – ich wünsche allen Besuchern viel Spaß und spannende Erkenntnisse“, sagte Rhein. Vom 19. bis zum 23. Oktober können sich Besucher und das Fachpublikum über die Neuerscheinungen und Trends rund um den internationalen Buchmarkt informieren.

„Spanien ist für uns nicht nur ein wichtiger europäischer Partner, es verbindet uns auch sehr viel. Spanischsprachige Schriftstellerinnen und Schriftsteller sind hierzulande sehr beliebt und geschätzt, allein deshalb dürfte die Frankfurter Buchmesse in diesem Jahr sehr interessant werden.“ – Ministerpräsident Boris Rhein

Das Gastland der diesjährigen 74. Frankfurter Buchmesse ist Spanien. Ministerpräsident Boris Rhein hatte daher schon am Mittag das spanische Königspaar am Frankfurter Flughafen empfangen. Es ist eine besondere Ehre, dass uns das spanische Königspaar besucht und die Buchmesse eröffnet. Das zeigt, wie bedeutend sie ist, sagte der Ministerpräsident. Er selbst wird sich am Mittwoch persönlich ein Bild von der Buchmesse machen und bei einem Rundgang die hessischen Verlage besuchen.

Foto oben ©2022 Hessische Staatskanzlei

Weitere Nachrichten aus dem Ortsbezirk Mitte lesen Sie hier.

Die Internetseite der Buchmesser finden Sie unter www.buchmesse.de.

 

Advertisement

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann bestellen Sie doch gleich unseren Newsletter oder folgen uns auf Twitter, Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!