Sie sind winzig klein, für das Auge unsichtbar und lauern überall – Bakterien und Viren. Der Großteil ist harmlos, doch einige können Menschen krank machen. Und das haben beide gemeinsam.

Bakterien und Viren sind am einfachsten an ihrer Größe zu unterscheiden. Doch selbst wenn Bakterien bis zu hundert mal größer sind als Viren, sehen tun wir sie trotzdem nicht. Einem effektiven Schutz sind Vermeidungsstrategien gleichzusetzen.

Verständliche Medizin, kurz gefasst

Verständliche Medizin – Alles steril? Hygiene in der Medizin
Wann: Mittwoch, 29. November 2017
Wo: Rathaus, Stadtverordnetensitzungssaal, Schloßplatz 6, 65183 Wiesbaden (Karte / Navigation)
Eintritt: frei

Winterzeit ist Partyzeit – zumindest für Viren und Bakterien. Die Angst, sich in der Öffentlichkeit mit einer Krankheit wie beispielsweise dem Norovirus zu infizieren, ist in keiner Jahreszeit größer. Desinfektionsmittel, die generell die Kassen der Drogeriemärkte klingeln lassen, sind dann sehr gefragt. Es gibt aber sinnvollere Maßnahmen, um eine Ansteckung zu vermeiden – beispielsweise regelmäßiges und korrektes Händewaschen. Mehr muss man meist nicht unternehmen.

 „Hygiene ist eine gemeinschaftliche Aufgabe. Die Einhaltung einfacher Hygieneregeln nutzt uns allen“ – Detlev Bendel, Gesundheitsdezernent

Auch beim Besuch von Arztpraxen, Krankenhäuser und Kliniken bestehen in der Bevölkerung Befürchtungen, sich vor Ort mit anderen Keimen und Erregern anzustecken. Das Infektionsschutzgesetz, ausgebildete Hygienefachkräfte und geschultes Personal sorgen dafür, dass die Hygienestandards immer besser werden. Dennoch sind multiresistente Erreger gefürchtet. Daher wird auch das Thema Antibiotikaresistenz mit deren Ursachen und Folgen in der Veranstaltung aufgegriffen. Die vielfältigen Gründe der Resistenzentwicklung sowie Maßnahmen diesen entgegenzuwirken, werden vor dem Hintergrund der Gefährdung von Heilungschancen besprochen.

„Zu viele Hygienemaßnahmen können schädlich sein. Wir brauchen den Kontakt zur Umwelt, um unser Immunsystem zu fordern und zu fördern.“ – Dr. Kaschlin Butt, Leiterin des Wiesbadener Gesundheitsamtes

Die Zuhörer erfahren in der Veranstaltung, welche Hygienemaßnahmen bei Krankheiten sinnvoll sind. Sie erhalten einen Einblick hinter die Kulissen der Krankenhäuser und Kliniken. Die eingeladenen Experten arbeiten stetig daran, die Hygienestandards zu verbessern. Sie stehen für Fragen zur Verfügung.

follow me, folge Wiesbaden lebt

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann folgen Sie uns auf Twitter oder Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!