Menü

kalender

Mai 2024
S M D M D F S
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031  

Partner

Partner

/* */
Das Wellritztal zwischen Wellritzmühle und Kurt-Schumacher-Ring wird renaturiert. ©2018 Open Street Map / Watschounek

Wellritztal: Naturnahe Gewässer werden renaturiert

Dr. Beatrix Tappeser, Staatssekräterin im Hessischen Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft hat am Donnerstag Wiesbadens Umweltdezernent Andreas Kowol einen Förderbescheid über 632.000 Euro überreicht. Damit fördert das Land Hessen die Renaturierung des Wellritzbaches.

Volker Watschounek 5 Jahren vor 2

Der Mensch hat die Natur im Wellritztal zurückgedrängt, jetzt hilft er der Natur und gibt ihr ihren Raum zurück. Schon bald soll das Tal bis zum  Kurt-Schumacher-Ring naturnah begehbar sein.

Das Erscheinungsbild unserer Bäche und Flüsse sind das Ergebnis unserer Zeit – das Ergebnis natürlicher Prozesse und vorangehender Generationen. Der Mensch hat über Jahrzehnte in das Gewässerökosystem eingegriffen. Natürliche Flüsse und Bäche selten geworden. Viele wurden begradigt, ausgebaut und überbaut. Oft auch verrohrt. Hessische Gewässer sind daher in einem naturfernen Zustand. Immer häufiger beginnt der Mensch die Natur zurückzugewinnen.

“Die Förderung des Landes ermöglicht es, den Wellritzbach bis zum 2. Ring wieder in einen naturnahen Zustand zurück zu versetzen. So schaffen wir den dringend notwendigen Ausbau der Biotope bis in die Stadt hinein und bieten zahlreichen Pflanzen- und Tierarten einen geeigneten Lebensraum.“ – Andreas Kowol, Umwelt- und Verkehrsdezernent

In seinem Verlauf wurde der Wellritzbach bereits ab der Wellritzmühle in einem ersten Abschnitt über eine Länge von etwa 350 Metern renaturiert. In den folgenden Monaten wird an dem zweiten Abschnitt gearbeitet. Bis zur Westseite des Kurtz.-Schumacher-Rings, wo er in das städtische Kanalnetz eingeleitet wird, soll er aus seinem Beton-Trapezprofil befreit werden. Die Gesamtkosten für die Renaturierung belaufen sich auf 835.000 Euro. Das Land fördert die Maßnahme mit 632.000 Euro. Den Differenzbetrag trägt die Landeshauptstadt.

Hintergrund

Grundlegende Fragen der Gewässergestaltung, der Gewässerprofile und weiterer Details wurden in einem aufwändigen Planungsprozess mit Unterstützung von Planungsbüros diskutiert. Beteiligt waren die Fachbereiche Gewässerunterhaltung und Natur und Landschaft im Umweltamt sowie die Entsorgungsbetriebe (ELW) und die unmittelbar angrenzenden und betroffenen Grundstückseigentümer. Die gemeinsam erarbeitete Entwurfs- und Genehmigungsplanung wurde mit Bescheid des Regierungspräsidiums Darmstadt vom 19. Januar 2018 genehmigt.

2 Kommentare

2 Kommentare

Diskutieren Sie mit

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Geschrieben von

Volker Watschounek lebt und arbeitet als freier Fotograf und Journalist in Wiesbaden. SEO und SEO-gerechtes Schreiben gehören zu seinem Portfolio. Mit Search Engine Marketing kennt er sich aus. Und mit Tinte ist er vertraut, wie mit Bits und Bytes. Als Redakteur und Fotograf bedient er Online-Medien, Zeitungen, Magazine und Fachmagazine. Auch immer mehr Firmen wissen sein Know-how zu schätzen.