Menü

kalender

Juli 2024
S M D M D F S
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031  

Partner

Partner

/* */
Weihnachten in der Familie

Weihnachten im Wandel: Fakten zum Fest der Familie

Die Zahlen des Statistischen Bundesamt geben Aufschluss: riesig ist der Facettenreichtum in der Familienlandschaft Ob Ein-Kind-Familie, Großfamilie oder Spendenkönig – Weihnachten ist und bleibt das Fest der Vielfalt.

Volker Watschounek 7 Monaten vor 0

Weihnachten steht vor der Tür, und mit ihm kommen auch die Familie, das Fest der Liebe und die Besinnlichkeit. Doch wie steht es eigentlich um die Familien?

Traditionell gilt Weihnachten als das Fest der Familie, und die aktuellen Zahlen des Statistischen Bundesamtes werfen ein interessantes Licht auf die familiäre Vielfalt in Deutschland. Im Jahr 2022 lebten rund 11,9 Millionen Familien mit Kindern unter einem Dach. Dabei sind Ein-Kind-Familien mit 5,9 Millionen Haushalten die klare Mehrheit und machen satte 50 Prozent aus.

Kinderreiche Familien gen zu

Doch es gibt auch Veränderungen im Vergleich zu vorherigen Jahren. Im Jahr 2012 dominierten noch Ein-Kind-Familien mit 53 %. Jetzt, zehn Jahre später, sind es etwas weniger. Auffällig ist dabei, dass der Anteil von Familien mit mehreren Kindern gestiegen ist. In rund 13 Prozent aller Familien leben mittlerweile drei Kinder oder mehr – ein Anstieg im Vergleich zu den 11 Prozent im Jahr 2012.

Schaut man genauer auf die Verteilung in den Bundesländern, zeigen sich interessante Muster. Die durchschnittlich größten Familien fanden sich 2022 in Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen. Offenbar setzen diese Bundesländer auf eine etwas größere Portion familiären Trubel zu Weihnachten.

Spendenengagement

Ein weiteres Highlight: Das Spendenengagement der Deutschen erreichte 2019 einen Höchstwert mit einem Spendenbetrag von beeindruckenden 7,1 Milliarden Euro. Die Großzügigkeit der Menschen zu Weihnachten ist also nicht nur in den familiären Geschenken spürbar.

Und wer glaubt, Karpfen kommen nur aus dem hohen Norden, wird überrascht sein: Drei Viertel aller Karpfen, die auf den Festtagstischen landeten, kamen 2022 aus Bayern und Sachsen. Offensichtlich haben diese Bundesländer nicht nur in puncto Landschaft, sondern auch kulinarisch einiges zu bieten.

Foto oben ©2023 Pixabay

Weitere Nachrichten aus dem Ortsbezirk Südost lesen Sie hier.

Die Internetseite des Statistischen Bundesamts finden Sie im Internet unter www.destatis.de.

Diskutieren Sie mit

Diskutieren Sie mit

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Geschrieben von

Volker Watschounek lebt und arbeitet als freier Fotograf und Journalist in Wiesbaden. SEO und SEO-gerechtes Schreiben gehören zu seinem Portfolio. Mit Search Engine Marketing kennt er sich aus. Und mit Tinte ist er vertraut, wie mit Bits und Bytes. Als Redakteur und Fotograf bedient er Online-Medien, Zeitungen, Magazine und Fachmagazine. Auch immer mehr Firmen wissen sein Know-how zu schätzen.