Bypass Salzbachtalbrücke, LKW-Fahrverbot für Fahrzeuge über 3,5 Tonnen und ein erlaubter U-Turn auf der A 66 vor der Anschlussstelle WI-Biebrich – sollen den Innenstadtverkehr entlasten.

Während die Bypass-Strecke quer über die A 66 sowie die Zufahrts- und Abfahrtsrampen der Autobahn vom Land und Bund für gut befunden und abgenommen wurden, informiert die Stadt vom gestrigen positiven Austausch zwischen Wiesbadens Wirtschaft, Oberbürgermeister Gert-Uwe Mende und Verkehrsdezernent Andreas Kowol. Die Sperrung der Salzbachtalbrücke ist ein harter Schlag für Wiesabden.

„Die Wiesbadener Unternehmen sind von der Salzbachtalbrücke gleich doppelt betroffen: Zum einen müssen sie ihre Wirtschafts- und Lieferverkehre neu organisieren, zum Zweiten geht es darum, dass die Arbeitnehmer ihren Weg an den Arbeitsplatz finden.“ – Andreas Kowol, Verkehrsdezernent

Im Rahmen der Videokonferenz betonte Oberbürgermeister Gert-Uwe Mende, dass die Vollsperrung einer so zentralen Brücke die anliegende Wirtschaft vor massive Herausforderungen stelle. Aus diesem Grund sei es ihm wichtig gewesen, so schnell wie möglich in einen ersten Austausch mit Betrieben und Organisationen zu kommen, um deren Bedürfnisse in die Lösungsstrategien der Stadt integrieren zu können. Nach Klärung der Sachlage folgte ein konstruktiver Austausch zwischen den Teilnehmenden. Das Feedback im Anschluss hat gezeigt, dass eine derartige Runde zum jetzigen Zeitpunkt sehr hilfreich für alle Seiten war, so Mende abschließend.

„Die Ergebnisse der Gespräche zwischen Stadt und Wirtschaft bewerten wir äußerst positiv, sodass wir diese verstetigten werden. Bereits für September ist ein Folgegespräch vereinbart.“ – Oberbürgermeister Gert-Uwe Mende und Andreas Kowol, Verkehrsdezernent

Nicht für alle gewerblichen Branchen sei das Homeoffice eine Option, ergänzte Wiesbadens Verkehrsdezernent. Um das städtische Verkehrsnetz für die Salzbachtalbrücken-Krise aufzurüsten, bringt die Stadt deshalb ein Notprogramm mit einem Volumen von 1 Million Euro auf den Weg. Vor allem solle mit den zur Verfügung gestellten Mitteln die Situation am 2. Rings entschärft werden. Bus und Bahn dürfen hier aber keinesfalls hinten runter fallen. Wiesbaden wolle´ schnell wirksame Maßnahmen ergreifen beziehungsweise solche beim Partner RMV initiieren. Mit der Unterstützung des Oberbürgermeisters hat Andreas Kowol bereits am Dienstag diese Woche eine Sitzungsvorlage für das Notprogramm beim Magistrat angemeldet.

Freigabe der Bypass-Strecke

Kurz nach zwölf warteten bereits die ersten Verkehrsteilnehmer auf der Mainzer Straße Richtung Mainz-Kastel auf die Freigabe der Strecke. Noch während sich die Presseverantwortlichen auf der anderen Seite der Straßensperre über die genaue Straßenführung informierten, querten bereits die ersten Fahrzeuge aus Darmstadt über die A 671 kommend, die A 66 in Richtung Wiesbaden Innenstadt. Keine fünf Minuten nach Freigabe der Strecke ereignete sich  ein Auffahrunfall. Mit der neuen Wegführung hatte dieser aber nichts zu tun. Der Unfall ereignete sich auf der Zufahrt zur A 66 –  auf der Rampe, über die bereits seit Monaten der Verkehr geleitet wird.

Entlastung der Salzbachtalbrücke

Seit Donnerstagmittag ist die Einfall- und Ausfallachse nach Wiesbaden über die Mainzer Straße behelfsmäßig wieder hergestellt. Der aus Wiesbaden kommende Verkehr wird vor der Salzbachtalbrücke links über Rampe zur A 66 abgeleitet, quer über die Autobahn und gleich über die nächste Rampe auf die andere Seite der Brücke geleitet.

Der aus Wiesbaden kommende Verkehr wird vor der Salzbachtalbrücke links über Rampe zur A 66 abgeleitet, quer über die Autobahn und gleich übert die nächste Rampe auf die andere Seite der Brücke geleitet.

Openstreetmap bearbeitet Wiesbaden lebt!

Die Bypass-Regelung an der Mainzer Straße / Salzbachtalbrücke ist die erste Maßnahme, mit der Wiesbadens Innenstadt verkehrstechnisch entlastet wird. Im Zuge der neuen Straßenführung wird der LKW-Verkehr beschränkt. So ist Bereich des Schiersteiner Kreuzes der LKW-Verkehr ab sofort eingeschränkt. Lastwagen mit mehr als 3,5 Tonnen Gewicht dürfen am Schiersteiner Kreuz nicht mehr von der A643 auf die A66 in Richtung Wiesbaden-Biebrich fahren. Die A 643 in  Fahrtrichtung Mainz, A 643 in Fahrtrichtung Wi-Dotzheim, die A 66 in Fahrtrichtung Rüdesheim (Rheingau) sind für Lastwagen freigegeben.

Bypass Mainzer Straße

Wie in der Karte oben dargestellt, wird der Verkehr die A 66 querend über die Rampen von und zur B 263 geleitet. Der parallel verlaufende Radweg ist von Freitag an freigegeben.

U-Turn Biebrich

Der Verkehr kann an der Anschlussstelle Wi-Biebrich in Fahrtrichtung Frankfurt auf die A66 auffahren und erstmals auf der Autobahn legal einen U-Turn im Bereich der Brücke Am Hohen Stein durch den geöffneten Mittelstreifen machen – und so auf die A66 in Fahrtrichtung Rüdesheim ausffahren.

Foto oben ©2021 Volker Watschounek

Weitere Nachrichten aus dem Ortsbezirk Amöneburg lesen Sie hier.

Offizielle Informationen zur Salzbachtalbrücke finden Sie auf der Internetseite der Auotobahn GmbH.

 

Advertisement

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann bestellen Sie doch gleich unseren Newsletter oder folgen uns auf Twitter, Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!