Eine Mauer ist der Start für nachhaltiges Miteinander. Das zeigte sich von Freitag bis Sonntag an der Mainzer Straße, wo tristets Grau einen bunten sehenswerten Anstrich erhalten hat. 

Am Wochenende haben Graffiti-Künstlern der Aktion Farbenfroh und Kontext e.V. um Manuel Gerullis gemeinsam mit aktiven Jugendlichen von MasterPeace Wiesbaden eine rund 100 Meter graue lange Mauer an der Mainzer Straße im Rahmen von We Wall Wiesbaden verschönert. Die Wandfläche unterhalb des Flüchtlingsheimes war bislang wahrlich kein Aushängeschild für die Landeshauptstadt. Jetzt popt sie auf, jetzt strahlt sie.

„Danke Franz“ die Zweite

Die Künstler der Aktion Farbenfroh und MasterPeace Wiesbaden haben die Mauer, mit einer neuen Symbolik versehen. Gemeinsam mit jungen Schutzsuchenden und unter Anleitung der erfahrenen Künstler haben sie die Wand in eine Landschaft verwandelt, sodass die Wand eine Geschichte erzählt: den Wandel von einer Wüste, über ein Meer bis hin zu Motiven der Stadt Wiesbaden. Das bereits vor zwei Jahren angebrachte Graffiti „Danke Franz“ zu Ehren des langjährigen Leiters des Amtes für Soziale Arbeit wird im Rahmen der Aktion restauriert.

Über We-Wall Wiesbaden

Der Projekttitel „We-Wall Wiesbaden“ ist eine Anlehnung an den Queen Song „We will rock you“. Geschrieben von Gitarrist Brian May war die Intention des Liedermachers, das Publikum offiziell in den Song einzubeziehen – das Stampfen, Klatschen und Mitsingen der Fans wurde so zum Teil des Liedes.

Das passt perfekt zu dem Anliegen von MasterPeace Wiesbaden. Der Club verfolgt im Rahmen der Ziele zur Nachhaltigen Entwicklung der UN das Ziel Nummer 11: Nachhaltige Städte und Gemeinden. Der Focus der Wiesbadener Friedensaktivisten liegt auf dem Miteinander von Menschen unterschiedlicher Herkunft. Partizipation und Inklusion werden in künstlerischen, kulturellen und Umwelt- Aktionen umgesetzt. MasterPeace Wiesbaden hat seit seiner Gründung im Mai 2017 bereits in vielfältigen Projekten geflüchtete und einheimische Menschen in Wiesbaden zusammen gebracht.

Vorzeigeprojekt Meeting of Styles

Dass die We-Wall Wiesbaden zustande gekommen ist, geht in erster Linie Manuel Gerullis zu zurück. Der Kulturpreisträger der Stadt Wiesbaden, bekannt durch sein Vorzeigeprojekt Meeting of Styles, hat die Mauer organisiert und die notwendigen Kontakte hergestellt. Gerullis ist nicht nur selbst Künstler, er fördert auch andere, bringt zum Beispiel Musiker zusammen (im Kontext) und organisiert das Meeting of Styles, in dem über hundert Graffiti Künstler aus aller Welt zusammen kommen. Sein soziales Engagement zeigt er zudem unter anderem bei Jugendprojekten, wie der We-Wall Wiesbaden.

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann bestellen Sie doch gleich unseren Newsletter oder folgen uns auf Twitter, Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!