Die Verantwortung für das Gemeinwesen steigt, wenn Teilhabe möglich ist. Damit soziale Ungleichheiten und Strukturen der Ausgrenzung überwunden werden, engagieren sich in Wiesbaden viele Migrantenorganisationen

In Wiesbaden engagieren sich viele Vereine und Initiativen für die Belange von hier lebenden Menschen unterschiedlicher Kultur und Herkunft. Sie setzten sich Tag für Tag ganz praktisch für die Integration ein. Sie geben Orientierung und helfen Migranten beim Start in eine neue Umgebung. Damit tragen sie maßgeblich zu einem guten Gelingen des gesellschaftlichen Zusammenlebens bei. Sie tun all dies ehrenamtlich und mit viel Engagement, obwohl diese Hilfestellungen in Sachen Integration teilweise nicht Kernaufgabe vieler Vereine sind. Seit Jahren sind in diesem Aufgabenbereich vor allem Migrantenorganisationen aktiv.

„Menschen, die aus dem Ausland nach Wiesbaden kommen, wenden sich mit den unterschiedlichsten Fragen des täglichen Lebens häufig von sich aus an Migrantenorganisationen.“ – Christoph Manura, Sozial- und Integrationsdezernent

Um die Bedeutung von Migrantenorganisationen beim Integrationsprozess zu würdigen und sie in ihrer Arbeit zu unterstützen, hat der Magistrat beschlossen, beim Amt für Zuwanderung und Integration eine zentrale Anlaufstelle einzurichten. Die zentrale Anlaufstelle soll Anliegen, Wünsche und Bedarfe an geeignete Stellen weiterleiten, Migrantenorganisationen helfend zur Seite stehen oder bei Anfragen vermittelnd tätig werden. Ziel der regelhaften Kooperation mit Migrantenorganisationen ist es, an den vorhandenen Kompetenzen der jeweiligen Organisationen anzusetzen. Dabei gelte es, die Fachkompetenz der Vereine zu erweitern, deren Ehrenamt zu professionalisieren und sie bei der Entwicklung sowie Durchführung ihrer Angebote zu unterstützen, so der Dezernent.

„Um geeignete Ansprechpartner in der Stadtverwaltung zu finden und weil wir wissen, dass insbesondere bei komplexen Fragen Wege und Zuständigkeiten häufig nicht bekannt sind, wollen wir diese Situation positiv verändern.“ – Christoph Manura, Sozial- und Integrationsdezernent

Die neu eingerichtete Anlaufstelle wird eng mit den bereits existierenden Angeboten des BügerKollegs der Wiesbaden Stiftung, der Stabsstelle Wiesbadener Identätit.Engagement.Bürgerbeteiligung beim Oberbürgermeister und des Freiwilligenzentrums bei der Umsetzung der erhobenen Bedarfe der Migrantenorganisationen zusammenarbeiten. Eine weitere Aufgabe der zentralen Anlaufstelle wird es sein, allen Interessierten, die eine Kooperation mit Migrantenorganisationen anstreben, als Ansprechperson und Brückenbauer zur Verfügung zu stehen und so den fachlichen sowie interkulturellen Austausch zu fördern.

„Migrantenorganisationen besitzen schließlich nicht nur eine Expertise im Themenfeld Integration, sondern beispielsweise auch im kulturellen oder sportlichen Bereich.“ – Christoph Manura, Sozial- und Integrationsdezernent

Die zentrale Anlaufstelle im Amt für Zuwanderung und Integration ist mit Matthias Betanski besetzt, der in seinen bisherigen Tätigkeitsfeldern bereits umfangreiche Kontakte zu Migrantenorganisationen gepflegt hat. Erreichbar ist er unter Telefon (0611) 318235 oder über integration@wiesbaden.de. Die Finanzierung der Anlaufstelle erfolgt voraussichtlich zum größten Teil durch das Land Hessen. Wir sind zuversichtlich, dass die beim Land Hessen beantragte Förderung im Rahmen der Richtlinie zu den Vielfaltszentren in Kommunen und Landkreisen kommen wird und freuen uns über die Ende Dezember vom Land Hessen verabschiedete Richtlinie, die eine Förderung bis Ende 2025 ermöglicht, so Manjura abschließend. (Foto: ©2021 fsHH auf Pixabay)

Weitere Nachrichten aus dem Ortsbezirk Mitte lesen Sie hier.

Die offizielle Internetseite zu Migration und Integration finden Sie unter www.wiesbaden.de.

 

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann bestellen Sie doch gleich unseren Newsletter oder folgen uns auf Twitter, Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!