Menü

kalender

Februar 2024
S M D M D F S
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
2526272829  

Partner

Partner

LKW Demo legt am Samstag die Innenstadt lahm

Spediteure streiken: LKWs legen Wiesabdener Innensatdt lahm

Der Bundesverband Logistik und Verkehr hat für Samstag zu einer Groß-Demo in der Wiesbadener Innenstadt aufgerufen. Die Polizei erwartet rund 300 LKW, die die Innenstadt säumen. Die Stadt sperrt vorsorglich zwischen 10:00 und 18:00 Uhr die Wilhelmstraße.

Volker Watschounek 3 Monaten vor 0

Die zusätzliche Maut für Spediteure und ihre Lastkraftwagen (LKW) ist beschlossene Sache. Vielen von ihnen stehen harte Zeiten bevor. Einige werden aufgeben müssen!

Der Leitspruch ist deutlich: Alle Räder stehen still, wenn die Logistik es so will! So wird der Weg vom Bahnhof über die Wilhelmstraße am Samstag von haltenden Fahrzeugen gesäumt sein, – von Zugmaschinen, LKWs und Transportern. Aus allen Regionen Hessens und weiteren Bundesländern hat der Bundesverband Logistik & Verkehr Spediteure dazu aufgerufen, sich mit ihren Fahrern und Fahrzeugen auf den Weg nach Wiesbaden zu machen. Die verantwortlichen rechnen mit rund 300 kleineren bis größeren Fahrzeugen. Angemeldet sind zwei Versammlungen.

300 Lastkraftwagen in der Innenstadt

Die erste Versammlung setzt sich aus 300 Lastkraftwagen zusammen, die von Mainz kommend über die Autobahnen A60/A671 nach Wiesbaden fahren werden. Dies wird voraussichtlich zu Verkehrsbeeinträchtigungen auf den genannten Autobahnen führen. Die Lastkraftwagen werden über die Mainzer Straße in die Innenstadt von Wiesbaden einfahren, den 1. Ring passieren und schließlich in die Friedrich-Ebert-Allee abbiegen. Vorsorglich wird die Wilhelmstraße wegen der Kundgebung in der Zeit von 10 bis 18 Uhr vollständig gesperrt. was zu erheblichen Verkehrsbehinderungen im Innenstadtbereich führen wird.

Hintergrund

Ab dem 1. Dezember sollen Spediteure für ihre Diesel-Lkw eine zusätzliche Maut von 200 Euro je Tonne CO2 zahlen. Das vom Bundestag verabschiedete Gesetz spielt rund knapp acht Milliarden Euro in die Kasse und soll Unternehmen zum Umstieg auf emissionsarme Lastwagen bewegen.

Der BLV-pro e.V. fordert: (1) Die Bundesregierung muss die Auswirkungen der Mauterhöhung auf die Spediteure und die gesamte Logistikbranche zu berücksichtigen. Es bedarf dringend einer umfassenden Überprüfung der Mautstruktur, einer fairen Lösung, die die Wettbewerbsfähigkeit der Spediteure nicht weiter gefährdet, Freigabeder Mautdaten zur Kontrollzwecken (2) keine Bahnfinanzierung auf Kosten des Güterkraftverkehrs. (3) Kein Wettbewerbsvorteil für die Bahn zum Nachteil der Spediteure, sondern fairen Wettbewerb in D + Europa (4) Mautverwendung gemäß Autobahnmautgesetz Infrastrukturmaßnahmen wie LKW-Parkplätze, Rastanlagen, Straßen- und Brückenbau (5) die Einführung eines Gewerbediesel (6) Gesetzlich festgelegte Zahlungsziele von Max 14. Tagen (7) Schützt endlich den deutschen Mittelstand im Transportgewerbe

Die zweite Versammlung ist als angemeldeter Aufzug geplant und wird vom Wiesbadener Hauptbahnhof über den 1. Ring, die Moritzstraße, das Westend und die Schwalbacher Straße in die Innenstadt führen. Zwischen 14 und 16 Uhr sind einzelne Straßensperrungen und Verkehrsbehinderungen in diesem Bereich zu erwarten, insbesondere auf dem Weg zum Dernschen Gelände.

Appell

Die Landeshauptstadt Wiesbaden appelliert an die Verkehrsteilnehmer, am Samstag die Innenstadt zu meiden.

Foto oben ©2023 Pixabay

Weitere Nachrichten aus dem Ortsbezirk Mitte lesen Sie hier.

Mehr Informationen finden Sie auf der Seite vom Bundesverband Logistik und Verkehr unter www.blv-pro.de.

Diskutieren Sie mit

Diskutieren Sie mit

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Geschrieben von

Volker Watschounek lebt und arbeitet als freier Fotograf und Journalist in Wiesbaden. SEO und SEO-gerechtes Schreiben gehören zu seinem Portfolio. Mit Search Engine Marketing kennt er sich aus. Und mit Tinte ist er vertraut, wie mit Bits und Bytes. Als Redakteur und Fotograf bedient er Online-Medien, Zeitungen, Magazine und Fachmagazine. Auch immer mehr Firmen wissen sein Know-how zu schätzen.