Menü

kalender

Februar 2024
S M D M D F S
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
2526272829  

Partner

Partner

Die neue Brückenhälfte der A 643. Bild: Hessen Mobil

Sechs-spurig nach Mainz und vier-spurig weiter

In einer Pressemitteilung von Freitag beklagt die CDU Rathausfraktion die engstirnige Verkehrsführung. Wenn die erste Hälfte der Schiersteiner Brücke zwischen Mainz und Wiesbaden am Montag für den Verkehr freigegeben wird, sei die Freude über die Öffnung des ersten Neubauabschnitts getrübt.

Redaktion 6 Jahren vor 0

Es ist nicht neu, dass die A 643 auf der rheinland-pfälzischen Seite nur vier-spurig weiter geführt wird. Die Freigabe der ersten Brückenhälfte gibt Ablass, noch einmal ¡“Stau-entschuldigend“ darauf hinzuweisen.

Der Bund hatte ursprünglich den Ausbau auf sechs Fahrspuren gefordert, was die rot-grün geführte rheinland-pfälzische Landesregierung abgelehnt hatte. Der verkehrspolitische Sprecher der CDU-Rathausfraktion und designierte Stadtentwicklungsdezernent der Landeshauptstadt Wiesbaden, Hans-Martin Kessler, kritisiert die Haltung der Entscheidungsträger in Mainz.

„Die Weigerung, den sechsspurigen Ausbau der A 643 auf der rheinlandpfälzischen Seite entschlossen voranzutreiben, ist unverantwortlich.“ – Hans-Martin Kessler, CDU-Rathausfraktion

Kessler macht deutlich, dass sich Wiesbaden das nicht gefallen lassen könne. Sollte diese unsinnige rheinland-pfälzische Weigerungshaltung dazu führen, dass es zu erheblichen Verkehrsbeeinträchtigungen durch Rückstaus auf der hessischen Seite komme, müssten wir uns Gedanken darüber machen, wie das Land Hessen reagieren solle, so Kessler weiter.

„Das Verhalten der Verantwortlichen in Rheinland-Pfalz führt zu einer Trennung statt zu einer besseren verkehrlichen Verbindung der Land eshauptstädte Mainz und Wiesbaden und der beiden Bundesländer. – Hans-Martin Kessler, CDU-Rathausfraktion

Besonders ärgert Kessler, dass das engstirnige Verhalten auf Mainzer Seite zu einer unnötigen Belastung der guten Verbindungen zwischen den Landeshauptstädten führen könnte: Das Verhalten der Verantwortlichen in Rheinland-Pfalz führe zu einer Trennung statt zu einer besseren verkehrlichen Verbindung der Landeshauptstädte und der Bundesländer Hessen und Rheinland-Pfalz. „Während die Stadt Wiesbaden die Verkehrswege mit Millionen-Summen im Bereich des ÖPNV verbessert, schafft uns Rot-Gelb-Grün in Rheinland-Pfalz massive Probleme im Individualverkehr mit erheblichen Auswirkungen auch auf unsere Innenstadt. Das ist höchst provokativ.“

follow me, folge Wiesbaden lebt

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann folgen Sie uns auf Twitter oder Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!

Diskutieren Sie mit

Diskutieren Sie mit

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Geschrieben von

Die Redaktion von Wiesbaden lebt! ist bemüht, alle Informationen über Wiesbaden für die Leser von Wiesbaden lebt! aufzubereiten. Die eingesendeten Bilder und Presseinformationen werden unter dem Kürzel "Redaktion" von verschiedenen Mitarbeitern bearbeitet und veröffentlicht. Wenn Ihre Information nicht dabei ist, überprüfen Sie bitte, ob Sie die richtige E-Mail-Adresse verwenden. Die Redaktion von Wiesbaden lebt! erreichen Sie unter redaktion@wiesbaden-lebt.de. Olaf Klein OK – Volker Watschounek VWA – Ayla Wenzel AW – Gesa Niebuhr GN – Heiko Schulz HS – Carsten Simon CS – MG Margarethe Goldmann