Menü

kalender

Juli 2024
S M D M D F S
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031  

Partner

Partner

/* */
Robinson Cruso Foto: Andreas Etter

Robinson Crusoe als Mediensatire

Manch ein Besucher fühlt sich erinnert an seine Pubertät. Die Gegenüberstellung von Kai und Robinson ist brillant. Wie der Gestrandete möchte auch Kai der Ödnis entkommen – in der Premiere am 14. November dem kleinbürgerlichen Elternhaus.

Redaktion 5 Jahren vor 0

Das Schiff könnte jetzt schon langsam mal kommen. Freitag betritt die Bühne. Da bist Du ja endlich. – Auch eine Robinsonade, erwidert Freitag Robinson Crusoe.

Schon der Untertitel scheint wegweisend: … – aus der Ferne erscheint Vieles einigermassen schön. Die Geschichte des gestrandeten einsamsten Helden der Literaturgeschichte wird ins Hier und Heute versetzt und in Wiesbaden als humorvolle Mediensatire aufgeführt – gedacht für alle ab 11 Jahren.

JUST, kurz gefasst

Premiere – Robinson Crusoe – oder aus der Ferne erscheint Vieles einigermassen schön
Wann: Sonntag, 14. November 2019, 10:00 Uhr
Wo:Wartburg (Staatstheater Wiesbaden), Schwalbacher Str. 51, 65183 Wiesbade (Anfahrt planen!)
Einritt: ab 8,80 Euro bis 11,00 Euro

Weitere Termine sind am 15.11. – 10 Uhr, 10.01. 11.01.  – 19:30 Uhr

300 Jahre nach Erscheinen von Daniel Defoes Roman holt Bernhard Studlar die Geschichte des berühmten Schiffbrüchigen ins Hier und Heute. Wie Robinson will auch Kai der Ödnis seines kleinbürgerlichen Elternhauses entkommen. Er chartert aber nicht einen Südseeschoner, sondern bewirbt sich bei der ersten Reality-Show Deutschlands. Er gewinnt das Casting und schon bald beginnt für ihn, wie einst für Robinson, auf der Insel ein einsamer Überlebenskampf.

„Kaum gibst du mal nicht den Ton an, ist man gleich „pubertär“. Du führst duch auf, als wärst du mein Vater, Freitag. Bist du aber nicht. – Doch. – Was? – Schau mich an. Jetzt schon. – Auszug

Nach anfänglicher Publikumsresonanz sinken die Einschaltquoten jedoch drastisch, die Sendung wird abgesetzt, Kai von der Welt vergessen. 28 Jahre später entdeckt Gustav Freitag, ein aufstrebender Fernsehredakteur, die Bänder von »Inselmensch – Sei Crusoe« im Archiv und macht eine Riesenstory aus der Rettung Kais. Endlich reich und berühmt wird Kai der Medienrummel bald zu viel und er flieht zurück auf seine Insel. Das Problem ist nur, dass die sich inzwischen in ein All-Inclusive-Ferienparadies verwandelt hat. Die Geschichte des einsamsten Helden der Literaturgeschichte als vergnügliche Mediensatire.

Regie und Ensemble

Regie Dirk Schirdewahn Mit Guido Schikore, Tom Gerngroß
Bühne und Kostüme Lorena Díaz
Stephens, Jan Hendrik Neidert

Weitere Nachrichten aus dem Ortsbezirk Mitte lesen Sie hier.

Die offizielle Internetseite des Hessischen Staatstheaters finden Sie unter www.staatstheater-wiesbaden.de.

 

Diskutieren Sie mit

Diskutieren Sie mit

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Geschrieben von

Die Redaktion von Wiesbaden lebt! ist bemüht, alle Informationen über Wiesbaden für die Leser von Wiesbaden lebt! aufzubereiten. Die eingesendeten Bilder und Presseinformationen werden unter dem Kürzel "Redaktion" von verschiedenen Mitarbeitern bearbeitet und veröffentlicht. Wenn Ihre Information nicht dabei ist, überprüfen Sie bitte, ob Sie die richtige E-Mail-Adresse verwenden. Die Redaktion von Wiesbaden lebt! erreichen Sie unter redaktion@wiesbaden-lebt.de. Olaf Klein OK – Volker Watschounek VWA – Ayla Wenzel AW – Gesa Niebuhr GN – Heiko Schulz HS – Carsten Simon CS – MG Margarethe Goldmann