Menü

kalender

Februar 2024
S M D M D F S
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
2526272829  

Partner

Partner

Bundestagswahl 2017 im Wiesbadener Rathaus. Die Genossen applaudieren und begrüßen die Entscheidung von Martin Schulz in die Opposition zu gehen. Bild: Volker Watschounek

Politikverdrossenheit Adé, SPD begrüßt 22 Neumitglieder

Zuerst war der Schulz Effekt. Nach der Wahlniederlage ist es sicher auch seine Entscheidung in die Opposition zu gehen, die Wiesbadener seit dem 9. September dazu bewegt, der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands beizutreten.

Volker Watschounek 6 Jahren vor 0

Immer wieder heißt es, es gebe eine große „Politikverdrossenheit“, dass eh nichts auszurichten sei. Wenn es um Politik und Politiker geht, haben viele Menschen ein allgemeines Unbehagen.

Politik und Unbehagen? Nicht in Wiesbaden. Bereits im März verkündete die SPD einen deutlichen Mitgliederzuwachs (WL berichtete). Seit der Bundestagswahl am vergangenen Sonntag wächst erneut das Interesse, sich aktiv und politisch zu beteiligen. Bei der SPD sind 22 neue Mitgliedsanträge eingegangen. Die Neumitglieder kommen aus allen Schichten. Arbeiter seien genauso dabei wie leitende Angestellte, junge Menschen ebenso wie ältere.

„Einige der Neumitglieder gaben an, sie wollten nicht länger nur Zusehen, wie die AfD immer mehr Einfluss in unserem Land erhält. Für viele ist der Zeitpunkt gekommen, selbst aktiv zu werden.“ – Volk-Borowski, Vorsitzende der SPD Wiesbaden

Die Gründe für den verstärkten Zulauf bei der Partei sieht der Vorsitzende der SPD Wiesbaden, Dennis Volk-Borowski, im schwachen Abschneiden der SPD bei der Bundestagswahl, dem erschreckend hohen Ergebnis der AfD sowie der Entscheidung der SPD gegen die Neuauflage der Großen Koalition.

„Viele hoffen nun darauf, dass die SPD wieder an Profil gewinnt und sich deutlicher von CDU/CSU abgrenzt.“ – Volk-Borowski, Vorsitzende der SPD Wiesbaden

Die vielen Neueintritte seien aber auch ein Zeichen der Unterstützung und Motivation für den Wiesbadener Bundestagskandidaten Simon Rottloff. Der habe laut Volk-Borowski einen „sehr starken und fairen Wahlkampf gekämpft“. Doch der Bundestrend war zu stark. Das Direktmandat für Wiesbaden ging an den Kandidaten der CDU, Ingmar Jung.

Aufbruchstimmung

An vielen Stellen herrsche Aufbruchstimmung und Veränderungswillen in der SPD. „Nicht nur die Neumitglieder, auch viele der langjährigen  Genossen wollen jetzt mit anpacken, um unsere Partei wieder nach vorne zu bringen.“, sagt Volk-Borowski abschließend. Mit dem Parteizuspruch folg die SPD dem Bundestrend und ist auch in Wiesbaden mit 2003 Mitgliedern aktuell die stärkste Partei. (Archivbild: Volker Watschounek)

follow me, folge Wiesbaden lebt

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann folgen Sie uns auf Twitter oder Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!

Diskutieren Sie mit

Diskutieren Sie mit

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Geschrieben von

Volker Watschounek lebt und arbeitet als freier Fotograf und Journalist in Wiesbaden. SEO und SEO-gerechtes Schreiben gehören zu seinem Portfolio. Mit Search Engine Marketing kennt er sich aus. Und mit Tinte ist er vertraut, wie mit Bits und Bytes. Als Redakteur und Fotograf bedient er Online-Medien, Zeitungen, Magazine und Fachmagazine. Auch immer mehr Firmen wissen sein Know-how zu schätzen.