Wie ansteckend ist die neue Virusvariante? Wie gut schüzt die Corona-Schutzimpfung? Wie hat sich die Corona-Lage in Wiesbaden entwickelt. Was über B.1.1.529 bekannt ist und was noch nicht?

Ende Kw47, Samstag, einen Tag vor dem ersten Advent. Wir sind am Ende der 47. Kalenderwoche angekommen und die 7-Tages-Inzidenz liegt bei 188,1. Nach dem Höchststand von 208,2 am 25. November geht sie kurzfristig betrachtet in Wiesbaden leicht zurück. Der Blick auf das Intensivregister bleibt alarmierend. 94 von 99 Betten sind belegt, 20 davon von Corona-Patienten. 12 davon werden invasiv beatmet. Das Puffer ist damit klein. Planbare Operationen stehen auf dem Prüfstand. So brenzlig, dass Patienten wie andernorts in andere Städte verlegt werden müssen, ist die Lage glücklicherweise noch nicht. Das kann sich jedoch schnell ändern.

Stand Freitag, 26. November. Das Gesundheitsamt Wiesbaden meldet, dass inzwischen 18006 Personen positiv auf COVID-19 getestet wurden. 15827 Personen davon gelten nach den RKI-Kriterien als genesen. Ihre Quarantäne gilt als beendet. 303 Personen sind verstorben,  seit Beginn der Pandemie infolge des Coronaviruses. Aktuell gelten 1876 Personen als mit Corona infiziert. Der R-Wert wird mit 1,09 ausgewiesen. Verglichen zu den Werten im vergangenen Jahr ist die Lage angespannt. Dass ein erneuter Lockdown bislang ausgeschlossen wird, liegt allein an der Impfquote von über 70 Proznet.

Anlass für Entspannung gibt es dennoch nicht. Die eingangs erwähnte Virusvariante B.1.1.529 verbreitet Sorgen. Sie beunruhigt den Präsidenten des Roberr-Koch-Instituts und den gechäftsführenden Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU). Deutschland hat das Land Südafrika am Freitag als Virusvariantengebiet eingestuft. Seit Samstagmorgen dürfen nur noch Deutsche aus Südafrika einreisen. Sie müssen sich nach der Einreise ohne Ausnahme gleich in Quarantäne. Das galt nicht für Einreisende, die am Freitag in Frankfurt oder anderswom. gelandet sind. Es überrascht somit nicht wirklich: Waren bis gestern lediglich Fälle aus Belgien, Israel Botswana und Hong Kong bekannt, meldet das Hessische Sozialamt, dass die sogenannte Variante Omicron Hessen und Deutschland erreicht hat. Der Fall ist allerdings noch nicht bestätigt. Anders sieht ist in München aus. Hier sind zwei Fälle inzwischen bestätigt. Davon ungeachtet hatte die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina am Samstagmittag in ihrer 10. Ad-hoc-Stellungnahme vor neuen Virusvarianten eindringlich gewarnt und sofortige umfassende Kontaktbeschränkungen gefordert.

7 Tage Inzidenz für Wiesbaden

26. November 2021 – 203,5
25. November 2021 – 208,2
24. November 2021 – 198,8
23. November 2021 – 203,9
22. November 2021 – 195,3
21. November 2021 – 202,4
20. November 2021 – 193,8
19. November 2021 – 177,3
18. November 2021 – 182,0
17. November 2021 – 179,5
16. November 2021 – 173,4
15. November 2021 – 158,6

Foto oben ©2021 Pixabay / Wiesbaden lebt

Zahlen, Daten udn Fakten.

Die offizielle Internetseite des Robert-Koch-Instituts mit Fallzahlen finden Sie unter: www.rki.de.

 

Advertisement

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann bestellen Sie doch gleich unseren Newsletter oder folgen uns auf Twitter, Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!