„Tempora mutantur, nos et mutamur in illis.“ Die Zeiten ändern sich und wir ändern uns in ihnen.

Der Gedanke ist so alt wie aktuell und immer wieder bedenkenswert für den Blick auf die Kunst der Gegenwart und ihre Gegenwärtigkeit.

Staatstheater Wiesbaden, kurz gefasst

Was: Musik-Theater-Labor, „14 Heimat / Fremde 1“
Wann: Sonntag, 22. Oktober 2017, 15:00 Uhr, Einführungsvortrag 14:30 Uhr
Wo: Hessisches Staatstheater Wiesbaden, Foyer, Christian-Zais-Straße 3, 65189 Wiesbaden
Kosten: 10,00 Euro

Es ist die Idee der Reihe Musik-Theater-Labor, den kompositorischen Wandlungen von Musik im Sinne szenisch-musikalischer Entwicklungen unserer Zeit ein Forum zu bieten, um Neues in eine öffentliche Diskussion zu stellen und so Perspektiven für Kommendes zu öffnen.

Programm

„Gagok“ für Gitarre, Percussion und Stimme (1972)
„Pari“ für Oboe solo (1971)
„Images“ für Flöte, Oboe, Violine und Violoncello (1968)
„Chinesische Bilder“ für Blockflöte (1993) (Auswahl)
„Memory“ für 3 Stimmen mit Percussion (1974)

Zur Person Isang Yun

Der koreanische Komponist Isang Yun (1917 – 1995) wuchs in der Zeit auf, als sein Heimatland eine Kolonie Japans war und die Besatzer eine Verdrängung der koreanischen Kultur anstrebten. 1955 siedelte Yun nach Europa über und verwirklichte dort seinen Traum: Musik zu schreiben, die im internationalen Konzertleben ihren Platz finden sollte und auf koreanischen Klangvorstellungen basierte. Zum 100. Geburtstag des „Wanderers zwischen den Kulturen“ Yun erklingt in diesem Konzert Kammermusik des Komponisten.

follow me, folge Wiesbaden lebt

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann folgen Sie uns auf Twitteroder Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt.