Attraktionen wie Museumsnächte, sind mittlerweile überall anzutreffen. Neben dem Tag des Denkmals zählt die Kulturnacht auch in Wiesbaden als besonderes Highlight.

Diese kurze Nach der Galerien und Museen mit ihrem spannenden und facettenreichen Programm lockt seit Jahren tausende Besucher aus nah und fern nach Wiesbaden. Mit dabei ist wieder das Rollende Museum mit rund 100 Oldtimern.

Kurze Nach der Museen und Galerien, kurzgefasst

Ausstellungen:im „sam – Stadtmuseum am Markt“, die „Astronomische Gesellschaft URANIA“, „LUMAS Editionsgalerie“ und die „Galerie H22“ – „Galerie Cerny“ und die Handwerkskammer Wiesbaden
Wann: 6. April 2017, Eröffnung 18:00 – Galerien besuchen von 19:00 bis 24:00 Uhr
Wo: Wiesbaden – Eröffnung im Kunstverein Bellevue Saal, Wilhelmstr. 32, 65183 Wiesbaden
Eintritt:  frei

In diesem Jahr beginnt die Kulturnacht eine Stunde früher. Bereits um 17:00 Uhr zeigt die Casio Gesellschaft Wiesbaden einen herausragenden Kunst-Film von Julian Rosefeldt.In dem Film Manifesto brilliert eine chamäleonhafte Cate Blanchett in einer noch nicht dagewesenen schauspielerischen Tour de Force. In diesem so beeindruckenden wie zeitgemäßen Weckruf verwebt Rosefeldt geschickt leidenschaftlichste Statements der Kunstgeschichte. Adresse: Casino-Gesellschaft, Friedrichstraße 22. Der Eintritt ist frei.

Von Galerie zu Museum

Nach dem Film, um 18:00 Uhr wird dann die 19. Kurze Nacht von dem Kulturdezernenten Axel Imholz, und dem Organisator der Veranstaltung, Erhard Witzel, im Ballsaal der Casino Gesellschaft eröffnet – haben kunstinteressierte Wiesbaden die Möglichkeit 26 Institutionen und Galerien kostenlos zu besuchen. Wer sich zu schwach fühlt, die Tour zu Fuß zurückzulegen, darf auch den kostenlosen Oldtimer-Shuttle-Service benutzen.

Rollendes Museum

Das „Rollenden Museum“ mit seinen 100 Oldtimern lädt die Besucher der Museumsnacht zu einer Zeitreise in historischen Gefährten ein. Ein- und Ausstieg ist aber nur an den fünf festgelegten Haltestellen möglich. Aufgrund des Ostermarktes gibt es eine leichte Veränderung des Haltpunktes am Dern‘schen Gelände. Der Haltepunkt ist nicht direkt am Stadtmuseum, sondern vor der Touristinformation.

PopJazzChor Wiesbaden

Der weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannte PopJazzChor Wiesbaden wirkt auch in diesem Jahr wieder aktiv mit. Zur Eröffnung der Kurzen Nacht in der Wiesbadener Casino Gesellschaft sind Auftritte um 18:00 und 18:30 Uhr geplant, im „sam Stadtmuseum Wiesbaden“ dann später um 21.30 Uhr.

Neu dabei

2019 neu dabei sind das Loftwerk Wiesbaden, der Hospizverein Wiesbaden, das Kunst-Modul und die Kanzlei Naumann. In den großzügigen Räumen des Loftwerk in der Langgasse 22, zeigt Anja Roethele unter dem Titel faces, Fotografien des in Taunusstein lebenden Fotografen Ulrich H.M.Wolf. Ebenfalls dem Thema Fotografie widmet sich das Kunst-Modul in der Luxemburgstraße 6. Dort präsentiert sich der Kölner Fotograf Oliver Schleyer. Seine Motive findet er beiläufig auf Hauswänden und am Straßenrand. Es sind Hinterlassenschaften von Menschen – Graffiti, Tags, Wildplakatierungen – und der Witterung, die an Hauswänden und an Strassenrändern verborgene Kunstwerke der Vergänglichkeit schaffen.

Sterne, Tod, Trauer,

Der Hospizverein Wiesbaden Auxilium e.V. in der Luisenstraße 26 im ersten Stock zeigt unter dem Titel Sie hat mir der Himmel geschickt! Karikaturen zu Sterben, Tod und Trauer. Die Kanzlei von Frank Naumann in der Mainzer Straße 26 präsentiert den Frankfurter Maler Jan Ulrich Schmidt. In seinen neuesten Arbeiten hat er sich vom früheren Verschlüsseln auf das Entschlüsseln verlegt. Er analysiert mit einem Computerprogramm die Farben der Werke alter Meister und stellt diese sortiert in seinen Streifenbildern dar. Der Weg zur Ausstellung upstairs in der Kanzlei Naumann wird besonders belohnt. Exklusiv am Abend der Kurzen Nacht verlost Jan-Ulrich Schmidt aka JANUS an die Besucher der Ausstellung 10 kostenlose Farbstudien zu seinem neusten Bild Karl Hagemeister – Die Welle.

Für die Nimmermüden: Cafe Degenhardt

Weitere Höhepunkte sind die Tuch-Installation in der Wandelhalle des Museum Wiesbaden von Jens J. Meyer sowie die Ausstellung: Eva Hesse – Zeichnungen. Fünfzehn Jahre nach der groß angelegten Retrospektive der Ausnahmekünstlerin Eva Hesse stellt das Museum Wiesbaden das Schaffen erneut in den Mittelpunkt einer Ausstellung. Sie ist ihren Zeichnungen gewidmet, die sich wie ein roter Faden durch das gesamte Werk der Künstlerin zieht. Zum krönenden Abschluss treffen sich alle Nimmermüden ab 23.30 Uhr auf einen Absacker im Cafe Degenhardt am Luisenplatz.

Alle Galerien, Institution und Ausstellungen

Aufstellung aller Galerien und Institutionen folgt.

 

Advertisement

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann bestellen Sie doch gleich unseren Newsletter oder folgen uns auf Twitter, Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!