Sie richten sich in ihrer eigenen Parallelwelt ein. Sie erwarten nichts mehr von der Gesellschaft: Soziale Ausgrenzung und volkswirtschaftliche Schäden sind die Folge. Nicht so in der Wiesbadener Jugendwerkstatt.

Niederschwellige Angebote sind notwendig, um auch Jugendliche und junge Erwachsenen zu erreichen, die wegen ihrer Lernbiografie oder ihres wiederholten Scheiterns aus dem Raster fallen. Die Stadt Wiesbaden hat mit dem Programm A&O Ausbildungstraining und berufliche Orientierung bei der Wiesbadener Jugendwerkstatt (WJW) eine neue Maßnahme geschaffen,  die sich zum Ziel gesetzt hat, damit die Menschen zu erreichen, die wegen eigener Selbstüberschätzung oder Selbstunterschätzung vom standardisierten Instrumentenkasten nicht mehr erreicht werden. Mit dem neuen Angebot sollen die den Sprung in eine Ausbildung oder die Arbeitswelt eigenständig schaffen.

A&O ist am 1. Oktober 2020 mit 15 Plätzen an den Start gegangen und hat zum Ziel, innerhalb eines Jahres Ausbildungshindernisse abzubauen. So werden schulische Defizite aufgearbeitet, berufliche Interessen geweckt sowie bei den Teilnehmern Durchhaltevermögen und Motivation aufgebaut.“ – Sozialdezernent Christoph Manjura

Zusätzlich zur schulischen Förderung durch eine Lehrkraft und den praktischen Anteil durch die Ausbilder der WJW steht den jungen Menschen im Rahmen der Maßnahme eine pädagogische Fachkraft zur Seite. Mit dem Angebot schließe die Jugendwerkstatt eine Lücke für junge Menschen, die die Anforderung der Arbeitswelt noch nicht erfüllen würden. Durch den niedrigschwelligen Ansatz und die individuelle Unterstützung unter Einbeziehung des sozialen Umfeldes steigen die Chancen, die jungen Menschen mittelfristig in Ausbildung zu bringen und ihnen damit die Perspektive einer selbstbestimmten Lebensführung zu eröffnen, erläutert Wiesbadens Sozialdezernent. Die Maßnahme werde auf Grundlage des 8. Sozialgesetzbuchs (SGB VIII, Kinder- und Jugendhilfe) gefördert, Anträge können direkt bei der WJW, deren Aufsichtsratsvorsitzender Manjura ist, gestellt werden.

„Wir freuen uns, dass trotz der aktuellen schwierigen Situation bereits sechs Jugendliche im A&O erfolgreich gestartet sind. Zusammen mit anderen jungen Leuten können sie in der WJW ihre Stärken und Talente entdecken.“ – Sozialdezernent Christoph Manjura

Im A&O bekommen die Jugendlichen die Möglichkeit, viele interessante Berufe praktisch kennenzulernen. Sie sind vor Ort direkt dabei und können gleich mit anpacken, berichtet Sabina Zieglgänsberger, Leiterin des Bereichs Ausbildung und Prokuristin der WJW. Mein Dank gilt den Kollegen bei der WJW und im Amt für Soziale Arbeit, die die neue Maßnahme in guter Kooperation gemeinsam auf den Weg gebracht haben. A&O fügt sich nahtlos in die positive Entwicklung ein, die die WJW in den letzten eineinhalb Jahren ganz im Sinne der Jugendlichen und jungen Erwachsenen genommen hat, so Manjura abschließend

Weitere Nachrichten aus dem Ortsbezirk Südost lesen Sie hier.

Die offizielle Internetseite der Wiesbadener Jugendwerkstatt finden Sie unter www.wjwgmbh.de.

 

Advertisement

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann bestellen Sie doch gleich unseren Newsletter oder folgen uns auf Twitter, Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!