Insektensterben, die Technischen Universität München legt offen: Die Artenvielfalt und Anzahl von Insekten gehen deutlich zurück – unabhängig davon wie die Wiesen bewirtschaftet werden.

Mit Kunstobjekten der Illustratorengruppe Mainz-Wiesbaden macht die die Ausstellung Insektenleben. Insektensterben. auf das Phänomen aufmerksam. Zu den Kunstobjekten beschreiben sieben Infotafeln wissenschaftliche Thesen, die die Ursachen und Folgen des Insektensterbens mit begründen.

Umweltladen, kurz gefasst

Ausstellung – Insektenleben, Insektensterben
Wann: 1. Januar bis zum bis zum 27. Februar 2020
Öffnungszeiten:  montags bis freitags von 10:00 bis 18:00 Uhr und samstags von 10:00 bis 14:00 Uhr an.
Wo: Umweltladen, Luisenstraße 19, 65185 Wiesbaden (Anfahrt planen!)
Kosten: 8,00 Euro

Seit dem 8. Januar sind in der Ausstellung sehenswerte Großbild-Projektion mit 50 Nahaufnahmen der Fotografin Sandra Malz zu bestaunen. Das nimmt Wiesbadens Umweltdezernent zum Anlass einzuladen, auf die erschreckenden Kennzahlen hinzuweisen und in einem Vortrag am 13. Februar auf die verborgene Schönheit der Insekten in der Luisenstraße aufmerksam zu machen. Die Ausstellung wird von einem breiten Rahmenprogramm begleitet.

Vortrag am 13. Februar

In dem Vortrag Insekten – Bunte Vielfalt auf sechs Beinen geht es am 13. Februar um 18:00 Uhr im um die Biologie und Biodiversität der Insekten. Professor Dr. Daniel Dreesmann von der Johannes Gutenberg-Universität Mainz ist zu Gast im Umweltladen und gibt Einblicke in die Gemeinsamkeiten und Unterschiede der weltweit über eine Million vorkommenden Insektenarten. In Deutschland sind es mehr als 30.000 Arten. Keine andere Tierklasse hat eine vergleichbare Artenvielfalt entwickelt. Er stellt dabei einige Besonderheiten aus dem Insektenreich vor, zum Beispiel die Gespenstschrecke Wandelndes Blatt im Ausstellungszeitraum ab dem 8. Januar bis 27. Februar 2020 lebendige Vertreter im Umweltladen zu sehen sind.

Fördern und schützen

Biotop- und Artenschutz haben in der Landeshauptstadt Wiesbaden einen hohen Stellenwert. Private Grundstücks- eigentümer und Unternehmen können beim Umweltamt eine finanzielle Förderung für eine Vielzahl von Maßnahmen beantragen, die die Lebensbedingungen für wild lebende Tiere und wild wachsende Pflanzen in der Stadt verbessern. Förderfähig sind beispielsweise das Anlegen von Blühwiesen und Bienenweiden, das Pflanzen von heimischen Bäumen und Hecke.  (Foto: ©2019 Martin Fisch / CC-BY-SA 2.0 / Flickr)

Leider verpasst

Dokumentarfilm am 23. Januar – Die Caligari Filmbühnezeigt am 23. Januar 2020 um 18:00 Uhr in Kooperation mit dem Kulturamt Wiesbaden der Dokumentarfilm Die Wiese – ein Paradies nebenan. Der preisgekrönte Naturfilmer Jan Haft zeigt uns in spektakulären Bildern die Artenvielfalt des Lebensraums Wiese. Eine faszinierende Welt, in der ein Drittel unserer Pflanzen- und Tierarten zu Hause ist.

Lesung am 29. Januar – Im Rahmen einer Lesung am 29. Januar um 18:00 Uhr dreht sich alles um die Fragen: Wozu brauchen wir Insekten? Wozu brauchen wir Insekten? Ist ihr Verschwinden nur eine kurzfristige Laune der Natur? Wer oder was ist dafür verantwortlich? Der Insektenforscher und Buchautor Dr. Andreas Segerer erläutert in der Mauritius-Mediathek die Zusammenhänge und zeigt auf, was jetzt passieren muss. Dazu liefert die Buchautorin Eva Rosenkranz zahlreiche praxisnahe Tipps, wie jeder seinen Beitrag leisten kann, damit die Tierwelt nicht verstummt.

Weitere Nachrichten aus dem Ortsbezirk Mitte lesen Sie hier.

Die offizielle Internetseite vom Umweltladen finden Sie im internet unter www.wiesbaden.de.

 

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann bestellen Sie doch gleich unseren Newsletter oder folgen uns auf Twitter, Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!