Sie geben in der Tafel Lebensmittel an Bedürftige aus, helfen Grundschulkindern bei den Hausaufgaben oder begleiten Menschen mit Behinderungen bei Freizeitaktivitäten – Schüler, im Rahmen eines Freiwilliges Soziales Schuljahrs.

Die erste Staffel des Freiwilliges Soziales Schuljahr hat großen Anklang gefunden. Staatsminister Axel Wintermeyer freut sich, dass jetzt die Vorbereitungen für die zweite Runde des Programms beginnen, denn auch im nächsten Jahr können sich Schüler in Hessen in einem Freiwilligen Sozialen Schuljahr (FSSJ) engagieren. Um noch mehr junge Menschen fürs Ehrenamt zu begeistern, fördert die Landesregierung ihren Einsatz wieder im kommenden Jahr. Ab sofort sind Bewerbungen von Landkreisen und kreisfreien Städten oder Freiwilligenagenturen und -zentren für die zweite Staffel des Landesprogramms möglich. Die Bewerbungsfrist läuft bis zum 31. Januar 2022.

„Ich bin froh und stolz, dass sich in Hessen mehr als zwei Millionen Menschen ehrenamtlich in ihrer Freizeit engagieren. Wir unterstützen sie als Hessische Landesregierung ideell, finanziell und sorgen für gute Rahmenbedingungen. Weil auch das Ehrenamt Nachwuchs braucht, bieten wir ein freiwilliges soziales Schuljahr an.“ – Staatsminister Axel Wintermeyer, Chef der Staatskanzlei

Schüler ab 14 Jahren, die sich für ein FSSJ anmelden, engagieren sich ein Schuljahr lang in ihrer Freizeit mit mindestens zwei Stunden pro Woche in einer selbst gewählten Einsatzstelle im sozialen, kulturellen oder sportlichen Bereich. Sie erhalten zum Abschluss ein qualifiziertes Zeugnis, das die ehrenamtliche Tätigkeit und ihre persönlichen Kompetenzen, Lernerfahrungen und Stärken nachweist. Die Landesregierung unterstützt die Organisation und Realisierung des FSSJ seitens der Landkreise, kreisfreien Städte und Freiwilligenagenturen für den Zeitraum von drei Jahren mit insgesamt bis zu 75000 Euro.

In einem FSSJ haben Schüler die Möglichkeit, sich über einen längeren Zeitraum sozial zu engagieren, berufliche Einblicke zu erhalten und persönliche Kompetenzen zu stärken. Die neuen Erfahrungen sind ein klares Plus für den weiteren Lebensweg.“ – Staatsminister Axel Wintermeyer, Chef der Staatskanzlei

Vorbild für das Freiwillige Soziale Schuljahr ist das bereits seit einigen Jahren erfolgreich durchgeführte Projekt im Werra-Meißner-Kreis. Aktuell nehmen darüber hinaus der Main-Kinzig-Kreis sowie die Stadt und der Landkreis Kassel am Landesprogramm teil. Die mehr als 60 Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind beispielsweise bei der Bahnhofsmission in Kassel, bei der Jugendfeuerwehr Kaufungen oder bei Tafeln, Büchereien und in der Seniorenbetreuung im Main-Kinzig-Kreis aktiv.

„Ich erlebe täglich, wie wichtig ehrenamtliches Engagement gerade in schwierigen Zeiten ist. Menschen helfen mit Nächstenliebe, Hilfsbereitschaft und Solidarität dabei, unsere Gesellschaft zusammenzuhalten.“ – Staatsminister Axel Wintermeyer, Chef der Staatskanzlei

Aber auch die Helfer profitieren davon – nicht finanziell, sondern durch den Dank und den Respekt, der ihnen entgegengebracht wird. Diese wertvolle Erfahrung möchten das Land  an junge Menschen weitergeben. Deshalb lohnt sich eine Teilnahme am freiwilligen sozialen Schuljahr. Es kann das weitere Leben verändern. Wer mitmachen möchte, sollte sich gleich schreiben. Bewerbungen für das Programm nimmt die Staatskanzlei ausschließlich per E-Mail bis zum 31. Januar 2022 entgegen unter buergerengagement@stk.hessen.de.

Foto oben ©2020 Hausaufgaben ©2020 Helmut H. Kroiss auf Pixabay

Weitere Nachrichten aus dem Ortsbezirk Mitte lesen Sie hier.

Details zum Förderprogramm sowie das Antragsformular finden Sie unter www.deinehrenamt.de.

 

Advertisement

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann bestellen Sie doch gleich unseren Newsletter oder folgen uns auf Twitter, Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!