Für den Antrag auf Soforthilfe zurecht legen: Reisepass oder Personalausweis, letzten Einkommenssteuerbescheid, Umsatz des vergangenen Jahres, Steuernummer, IBAN BIC ihrer Bank, kurze Erklärung.

In Wiesbaden sind allein bei der IHK Wiesbaden rund 25000 Unternehmen betroffen. Selbstständige, Kleinstunternehmer sowie kleine und mittlere Unternehmen mit bis zu 50 Mitarbeitern und sogenannte Solo-Selbstständige (Einzelunternehmer), die ihren Hauptsitz  in Hessen haben können vom 30. März an beim Regierungspräsidium in Kassel die sogenannte Soforthilfe beantragen. Für Einzelunternehmer gilt, dass sie mit ihrer selbstständigen Tätigkeit unter der Anschrift des Hauptwohnsitzes in Hessen gemeldet sind.

Wie hoch ist die Soforthilfe

Bei der Soforthilfe handelt es sich um einen einmaligen Zuschuss, der sich nach der Anzahl der Beschäftigten im Unternehmen richtet. Angestellte Freiberufler oder Teilzeitbeschäftigte müssen hierfür anteilig nach Stunden eingerechnet werden.

Rechenbeispiel

Sie sind Geschäftsführerin bzw. Geschäftsführer oder Einzelunternehmerin bzw. Einzelunternehmer und haben drei Beschäftigte mit jeweils 18 Wochenstunden, zwei mit je 25 und vier mit mehr als 30 Stunden. Drei 450-Euro-Kräfte sind auch noch bei Ihnen. Daraus ergibt sich:

3 Beschäftigte x Faktor 0,5   = 1,5
2 Beschäftigte x Faktor 0,75 = 1,5
4 Beschäftigte x Faktor 1       = 4,0
3 Beschäftigte x Faktor 0,3   = 0,9

= 7,9 Vollzeitstellen

+ Sie als Geschäftsführer bzw. als
mitarbeitender Eigentümer  = 8,9

Für drei Monate können Wiesbadener und Hessens Unternehmer dann mit einer Unterstützung durch das Land Hessen rechnen. Die Unterstützung muss nicht zurückgezahlt, jedoch am Ende des Jahres mit hoher Wahrscheinlichkeit versteuert werden:

Einzelunternehmer ohne Mitarbeiter
  • 9000 EUR Bund + 1000 EUR Land = max. 10.000 EUR 
Unternehmen mit
  • bis zu 5 Mitarbeitern:  9.000 EUR Bund + 1.000 EUR Land = max. 10.000 EUR 
  • 5 bis 10 Mitarbeitern: 15.000 EUR Bund + 5.000 EUR Land = max. 20.000 EUR
  • 11 bis 50 Mitarbeitern: max. 30.000 EUR Land
    (diese Förderstufe wird ausschließlich aus Mitteln des Landes Hessen gezahlt)

Los geht es

Überprüfen Sie, ob Sie alle Unterlagen parat haben. Ist der Personalausweis oder Reisepass griffbereit? Haben Sie ihre Steuerunterlagen parat – letzten Einkommenssteuerbescheid? Haben Sie ihre Bankverbindung im Kopf? Haben Sie die Höhe des Umsatzes aus 2019 zur Hand? Die Steuernummer? Eventuell eine kurze Erklärung in Word vorbereitet? Dann starten Sie das Formular / die Seite des Regierungspräsidium Kassel unter www.rpkshe.de/coronahilfe/.

Sollten Sie noch weitere Informationen benötigen, dann finden Sie zahlreiche Tipps in dem bereitgestellten PDF-Formular des RP. Dieses können Sie sich hier herunterladen. Anleitungen zum Scannen der Dokumente erhalten Sie hier. (Bild Soforthilfe beim RP beantragen. ©2020 Pixabay bearbeitet Wiesbaden lebt! ∆)

Weitere Empfehlungen?

Haben Sie bereits die Steuervorauszahlungen gestundet?
Haben Sie mit ihrem Vermieter gesprochen?
Haben Sie mit ihrer Krankenkasse gesprochen?
… mit Banken und Versicherungen?

Viel Glück und gutes Gelingen!

Weitere Nachrichten lesen Sie hier.

Die offizielle Internetseite des Regierungspräsidium Kassel finden Sie unter www.rpkshe.de.

 

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann bestellen Sie doch gleich unseren Newsletter oder folgen uns auf Twitter, Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!