Menü

kalender

Februar 2024
S M D M D F S
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
2526272829  

Partner

Partner

Es gibt keinen Planeten B. ©2018 Die Grünen Wiesbaden

„Es gibt keinen Planet B“

Auch die Grüne Jugend Wiesbaden hat sich an dem Aktionstag beteiligt. Mit ihrer Kampagne „Es gibt keinen Planeten B“ reihte sie sich am Samstag in die internationale Bewegung auf sieben Kontinenten in 95 Ländern mit über 900 Aktionen ein.

Volker Watschounek 5 Jahren vor 1

Der Hitzesommer 2018 hat gezeigt wie vermehrt Extremwetterereignisse auftreten. Die Grünen Wiesbaden fordert umzudenken und aktiv zu werden: „Sonst ist es zu spät.“

Der Aufbau einer Welt ohne Kohle, Gas und Öl, in der Menschen mehr zählen als der Profit von Unternehmen – das haben am vergangenen Samstag auf der ganzen Welt Bürger und Einrichtungen gefordert. Auch die Grüne Jugend Wiesbaden hatte sich der Aktion angeschlossen und sich mit einer großen aufblasbaren Weltkugel auf den Reisinger Anlagen in Wiesbaden postiert . Unter dem Motto Es gibt keinen Planet B  standen die Mitglieder des Kreisverbandes mit Unterstützung der Grünen Jugend Hessen für eine Fotoaktion mit der Weltkugel zur Verfügung.

„Spätestens nach diesem Sommer haben auch die Letzten gemerkt, dass die Klimakrise kein Phänomen der Zukunft ist. Mit dem internationalen „Rise for Climate“-Aktionstag wurde gezeigt, dass weltweit Menschen für unsere Erde und gegen die zerstörerische Wachstumslogik auf die Straße gehen.“ – David Bartelt.

Die Grüne Jugend Wiesbaden  fordert ein sofortiges Umdenken in der Klima- und Energiepolitik. Ein Ausstieg aus allen fossilen Energieträgern und ein mittelfristiger Umstieg auf 100 Prozent erneuerbare Energien ist notwendig. Sie fordert die Bundesregierung dazu auf, endlich Verantwortung zu übernehmen. Nur so sei die Klimakrise noch abzuwenden.

„Der hessische Klimaschutzplan ist dafür ein gutes Beispiel, nun ist es an der Bundesregierung auch endlich Verantwortung zu übernehmen und die Klimakrise zu stoppen, denn es gibt keinen Planet B!“ – Nele Siedenburg, Sprecherin der Grünen Jugend Hessen

Klima und Umweltschutz seien nicht verhandelbar! Die Bundesregierung müsse endlich effektive Maßnahmen ergreifen um die Klimakrise zu stoppen. Der Kohleausstieg, die Verkehrswende und eine langfristige klimaneutrale Energieversorgung seien dringend nötig!, erklärt Nele Siedenburg, Sprecherin der Grünen Jugend Hessen. 

1 Kommentar

1 Kommentar

  1. Sigrid Ebert sagt:

    Zum Thema Klimawandel habe ich auch bereits einen eigenen Songtext verfasst, diesmal passend auf das Lied „Jede Farbe ist schön“ (Howard Carpendale).

    Our planet will die

    Can you see how the polar bear is suffering
    and he is destined for starving to death.
    Despite strenuous efforts,
    looking for an edible thing
    is an unsuccessful act on every day.

    Our planet will die, if we do not understand.
    It is time for some acts, our globe needs a helping hand.
    All these pictures are telling us more
    than any words could ever say,
    you can follow the bear in the final stage on his way.

    As long as people deny
    and they still refuse to see,
    our troubles will grow, and tomorrow they will still be.

    The pack ice is now melting frightening
    as an indication of the climate change.
    Global warming is increasing,
    polar bears are the first victims,
    because their habitat melts away under the paws.

    The polar bears days are numbered as a matter of fact,
    we cannot deny, it is high time that we act.
    It could seem so far away,
    but it isn’t – don’t you see?
    We are living indeed in the middle of misery.

    While some people close their eyes
    and pretend they do not see,
    much more animals will be sharing his destiny.

    Leaning back in our chair relaxing
    and then complacently wait and see,
    would be a very big mistake,
    we must finally awake,
    there are some bad habits we must quickly break.

    While we continue to pretend that everything is fine,
    our world is already changing its design.
    It could be out of our hand
    and the worst case that could be
    is the Armageddon on top of the misery.

    However we decide,
    which path we want to take,
    the future of us all is lying in our hands.

Diskutieren Sie mit

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Geschrieben von

Volker Watschounek lebt und arbeitet als freier Fotograf und Journalist in Wiesbaden. SEO und SEO-gerechtes Schreiben gehören zu seinem Portfolio. Mit Search Engine Marketing kennt er sich aus. Und mit Tinte ist er vertraut, wie mit Bits und Bytes. Als Redakteur und Fotograf bedient er Online-Medien, Zeitungen, Magazine und Fachmagazine. Auch immer mehr Firmen wissen sein Know-how zu schätzen.