Laut Bebauungsplan entsteht auf den vier Baufeldern des 14 Hektar großen Baugebiets Bierstadt-Nord ein verträgliches verdichtetes Wohngebiete mit 400 Wohneinheiten.

Die Landeshauptstadt Wiesbaden hat am Donnerstagvormittag mit dem Spatenstich für die äußere Erschließungsstraße den den Startschuss für die Erschließung dringend benötigter neuer Wohnflächen in Bierstadt-Nord gegeben. Im Rahmen des offiziellen Termins betonte Andreas Kowol, Dezernent für Umwelt, Grünflächen und Verkehr, vor Ort, dass mit dem neuen Straßenabschnitt und der Anbindung an die B 455 gegenüber den Anwohnern, dass so vor Beginn der Bautätigkeit im Quartier die äußere Erschließung sichergestellt wird.

„Es wird keinen Baustellenandienungsverkehr durch die Wohngebiete geben.“ – Andreas Kowol, Dezernent für Umwelt, Grünflächen und Verkehr

Die äußere Erschließungsstraße, der sogenannte „Henkel“ wird zunächst als Baustraße ausgeführt. Erst wenn 80 Prozent der Bebauung im neuen Quartier fertig gestellt ist, erfolgt der Endausbau mit Asphaltdeckschicht, Geh- und Radwegen.

Kanalarbeiten ohne Verkehrsbehinderungen

Die Bauarbeiten beginnen mit dem Kanal. Dieser wird mit einem Tunnelvortrieb unter der B 455 verlegt, sonst in offener Bauweise. Es wird keine Beeinträchtigungen des Verkehrs auf der B 455 während der Bauzeit des Henkels geben. Anschließend folgen die Leitungen für Gas, Wasser und Strom. Nach dem Leitungsbau wird die Baustraße asphaltiert.

Baubeginn 2019

Die Gesamtkosten für den Bauabschnitt „Henkel“ sind mit 3,5 Millionen Euro veranschlagt. Sie setzen sich zusammen aus den Kosten für die Planung, die Bauausführung und den Straßenbau. Die innere Erschließung des Baugebiets beginnt 2019. Der vierstreifige Ausbau der B 455 ist für den oberen Abschnitt in 2020 vorgesehen und für den unteren Abschnitt in 2021.

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann bestellen Sie doch gleich unseren Newsletter oder folgen uns auf Twitter, Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!