Neu oder alt? Egal! Die Vielfalt an Nistkästen für den Garten ist groß. Da ist für jeden Geschmack das passende dabei. Aber jeder Vogel mag jeden Nistkasten.

Am 1. März war der meteorologischer Frühlingsanfang. Das ist auch die Zeit, wo unsere Gartenvögel auf Wohnungssuche zu gehen. Möchten Sie morgens vom Vogelgezwitscher sollten Sie als Haus- und Gartenbesitzer hetzt ihr Nistkästen säubern und anbringen.

„Die meisten Singvögel brauchen Bäume und Büsche als Nistplatz oder Singwarte und für die Nahrungssuche. In strukturreichen Wäldern mit Unterholz und Lichtungen, findet man daher die meisten Arten.“ – Broschüre „Vögel im Garten“

Netzkästen helfen Vögeln. Sie sind aber nicht zwingend nötig. Die Natur hält viele Alternativen bereit. Alternative, die mit Ihrer Unterstützung zu tollen Vogel-Appartements werden. Beispielsweise werden von Vögeln zum Brüten auch gerne morsche Bäumen oder Hohlräume an Gebäuden genutzt. Sie werden aber immer seltener. Damit ist das Anbringung geeigneter Nistkästen am Balkon, im Garten oder am Haus zum Schutz der heimischen Vogelwelt sehr hilfreich.

„Vögel, wie Amsel und Kohlmeise, die Sommer und Winter am gleichen Ort verbringen, werden als Standvögel bezeichnet.“ – Broschüre „Vögel im Garten“

Neben den fertigen Bruthöhlen sind auch Bausätze aus Holz und kostenlose Anleitungen zum Basteln verschiedener Nisthilfen erhältlich. Mehr Informationen dazu, wie Vogelfreunde und Naturinteressierte den Lebensraum Garten für Vögel zu einem kleinen Paradies machen können sowie zum richtigen Füttern bietet die kostenlose Broschüre Vögel im Garten – die Sie sich hier auch herunterladen können.

Der beste Standort

  • Futterhäuschen und andere Futterstellen sind möglichst an einem freien, überschaubaren Platz einzurichten, damit sich Katzen nicht unbemerkt anschleichen können. Sie sollten auch nicht an einem Häuschen hochklettern, noch darauf springen können.
  • Ideal ist es, wenn in einem angemessenen Abstand Bäume oder Büsche zur Deckung bis zum Anflug vorhanden sind.
  • Wird das Futterhaus frei an Schnüren aufgehängt, ist es vor Mäusen und Katzen geschützt.
  • Um Verletzungen beim Flug zu vermeiden, sollte der Abstand zur nächsten Glasscheibe mindestens zwei Meter betragen.
  • Wenn der Platz ausreicht, ist es sinnvoll mehrere Futterplätze einzurichten, so dass die Vögel Konkurrenten ausweichen können. Quelle: Broschüre „Vögel im Garten“

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann bestellen Sie doch gleich unseren Newsletter oder folgen uns auf Twitter, Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!