Das Wetter bietet eigentlich immer Gesprächsstoff und Richtung Advent erst recht. Diskussionsthema Nummer eins ist dann das Weihnachtswetter.

Früher war es im Winter kälter und an Weihnachten lag immer Schnee! Das weiß doch jeder. Stimmt das? Wiesbaden Lebt! hat den Wetterexperten Björn Goldhausen von Wetteronline gefragt. Der Meteorologe kennt das. Kaum sind die ersten Flocken in Aussicht und der Zauber des Advents naht, da kommt bei allen die Weihnachtswetter-Frage auf: „Gibt es dieses Jahr weiße Weihnachten?“

„Diese Aussage ist jedoch falsch. Und selbst wenn der eine oder andere schon einmal weiße Weihnachten erlebt haben mag, heißt das nicht, dass zu Weihnachten immer Schnee liegen muss.“ – Björn Goldhausen

Die Erörterung folgt in der Regel prompt der Abstieg ins Reich der Mythen und Weissagungen. Hier und da sind sogleich genaue Weihnachtsprognosen zu lesen, obwohl derart frühzeitige Vorhersagen absolut unseriös sind. Oftmals knüpft sich an die Frage nach weißen Weihnachten dann die enttäuschte Feststellung aller weihnachtlichen Feststellungen: „Früher gab es viel öfter weiße Weihnachten“.

Weiße Weihnachten sind schlicht ein idyllisches Idealbild. Ein weißes Fest war in Deutschland schon immer die Ausnahme. In der Regel war und ist es bei uns eher grün-grau.“ – Björn Goldhausen

Das Weihnachtstauwetter gehört zu den bedeutendsten Witterungsregelfällen. Mit bis zu 60 Prozent Eintreffwahrscheinlichkeit tritt es bemerkenswert häufig nach dem 20. Dezember auf, meist zwischen dem 24. und 29. Dezember. Bis in die Hochlagen der Mittelgebirge taut dann der Schnee. In den meisten Regionen liegen die Chancen auf ein weißes Fest rein statistisch betrachtet lediglich zwischen 10 und 30 Prozent. Und da – frei nach Karl Valentin – früher sogar die Zukunft besser war, wird in Zukunft Schnee zum Fest noch seltener – der Klimawandel lässt grüßen.

„Die oft gehörte Behauptung, dass die Winter früher immer viel kälter als heute waren, ist falsch und richtig. Auch zu Großmutters Zeiten gab es milde und fast schneelose Winter. Die meisten von uns bringen mit einem richtigen Winter lange Phasen von Eis, Schnee und Frost in Verbindung.“ – Björn Goldhausen

Jahre, in denen solche Wetterlagen vorherrschend gewesen seien, bleiben uns viel eindrücklicher in Erinnerung als milde Winter. Aber es ist richtig, dass es seit den 1990er Jahren weniger Schnee und Eis gab als zuvor. Dieser Trend werde sich aufgrund des Klimawandels wohl auch in den nächsten Jahrzehnten fortsetzen, erklärt Goldhausen.

Foto oben ©2022 Volker Watschounek

Weitere Wetternachrichten lesen Sie hier.

Informationen zu den Temperaturen in den nächsten Tagen finden Sie auf www.wetteronline.de.

 

Advertisement

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann bestellen Sie doch gleich unseren Newsletter oder folgen uns auf Twitter, Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!