„American Football Verband Deutschland“, ein Dachverband mit 60.000 Mitgliedern – unter den Top 10 Mannschafts-Sportverbänden in Deutschland.

Beim Meisterschaftsfavorit Saarland Hurricanes gehen die Wiesbaden Phantoms nach dem 3:0-Saisonstart in der noch jungen GFL2-Saison als Verlierer vom Feld. 7:24 heißt es am Ende gegen einen keineswegs überragend spielenden Gastgeber im Saarland, der mit seiner Leistung nicht wirklich überzeugen konnte.

„Das Spiel haben WIR verloren, nicht die Hurricanes gewonnen.“

Tatsächlich machten es sich die Phantoms selbst schwer. Nachdem sie den ersten Drive der Gastgeber eindrucksvoll gestoppt hatten und diese ein kurzes Field Goal verschossen, verlor Cordarious Mann gleich im ersten Play den Ball per Fumble an die Defense der Canes. Wiesbaden stoppte deren Offense erneut, musste dieses Mal aber das 0:3 hinnehmen.

„Alles fing s0 gut an.“

Auf der eigenen 34-Yard-Linie übernahmen die Phantoms den Ball und A.J. Springer, der aus taktischen Gründen zunächst den Vorzug vor Niklas Woelbert als Quarterback erhielt, nutzte die für die Saarländer nicht erwartete Situation und führte sein Team komplett über das Feld. Die letzten Yard zum 6:3 überbrückte er selbst und auch Peter Müllers PAT zum 7:3 saß.

„Rückstand zur Halbzeit.“

Mit dieser Führung hätten die Phantoms in die Halbzeit gehen können, doch zwei weitere Fumbles von Mann brachten die Canes wieder in gute Feldpositionen. Zudem sorgten mehrere unnötige Strafen immer wieder dafür, dass die Gäste den Canes in die Karten spielten. So waren es die Saarländer, die die letzten Punkte der Halbzeit zum 10:7 erzielten.

In Halbzeit zwei änderte sich das Bild nicht: Viele Fehler auf Seiten der Wiesbadener, viele verschenkte Yards durch Strafen, ein Leistungseinbruch aufgrund des in Neunkirchen kleinen Kaders, aber auch eine deutlich bessere Defense gegen das eindimensionale Angriffspiel der Canes über die Runningbacks Kai Hunter und Corey Brown.

14 Gegenpunkte waren die Rechnung und entsprechend stand am Ende eine unnötige Niederlage für die Wiesbaden Phantoms zu buche, die jedoch wie in den drei vergangenen Partien aufopferungsvoll kämpften.

Tabelle, German Football League 2 Süd 2018

Platz Team Punkte TD Gesamt/Heim/Auswärts
1. Saarland Hurricanes 6:2 138:68 4(3/0/1) 2(2/0/0) 2(1/0/1)
2. Wiesbaden Phantoms 6:2 108:102 4(3/0/1) 2(2/0/0) 2(1/0/1)
3. Nürnberg Rams 4:0 70:31 2(2/0/0) 2(2/0/0) 0(0/0/0)
4. Straubing Spiders 4:4 123:86 4(2/0/2) 1(0/0/1) 3(2/0/1)
5. Ravensburg Razorbacks 2:0 24:21 1(1/0/0) 1(1/0/0) 0(0/0/0)
6. Albershausen Crusaders 0:4 42:81 2(0/0/2) 0(0/0/0) 2(0/0/2)
7. Montabaur Fighting Farmers 0:4 15:92 2(0/0/2) 2(0/0/2) 0(0/0/0)
8. Gießen Golden Dragons 0:6 53:92 3(0/0/3) 1(0/0/1) 2(0/0/2)

Ausblick

Entsprechend optimistisch kann das Team nun auf den 26. Mai blicken, wenn ab 17 Uhr die Ravensburg Razorbacks zu Gast im Wiesbadener „Camp“ sind.

follow me, folge Wiesbaden lebt
Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann folgen Sie uns auf Twitter oder Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!

MerkenMerken