Keine Bimmelbahn, kein Adventskalender, kein Riesenrad und auch keine Winterstubb. Trotzdem möchte die Stadt zur Vorweihnachtszeit eine festlich glänzende Atmosphäre vermitteln.

Normalerweise würde es jetzt auf dem Schlossplatz überall nach gebrannten Mandeln, Glühwein und Lebkuchen duften. Würden weihnachtliche Klänge die Wiesbadener anziehen – und das Christkind über dem Rathaus zur Eröffnung des Sternschnuppenmarktes und zum Beginn der Vorweihnachtszeit eingeflogen werden. Aber nicht in diesem Jahr. Auf den Markt müssen Wiesbadener in diesem Jahr verzichten (wir berichteten).

Wiesbadener Vorweihnachtszeit im Überblick

• Beleuchtung: 17 große Beleuchtungskörper (Lilien)/79 kleine Lilien in der Fußgängerzone und der Wilhelmstraße; Sterne und Schneeflocken in den Bäumen; Weihnachtsbaum mit 30.000 Lichtern und 250 goldene Schleifen
• Livestream zur Illumination der Weihnachtslilien und des Weihnachtsbaums auf dem Schlossplatz am 24. November, 17 Uhr auf www.wiesbaden.de
• Wiesbadens wunderbares Weihnachts-Gewinnspiel
• Gutscheinaktion des Referates für Wirtschaft und Beschäftigung
• Stadtführung und Turmbesteigung der Marktkirche
• Orgelkonzerte und besinnliche Andachten in der Marktkirche
• ESWE Verkehr Veranstaltungsticket.

Dennoch, was Tradition hat soll Tradition bleiben. Nur anders.  Anstelle der festlichen Eröffnung des Wiesbadener Weihnachtsmarktes werden Oberbürgermeister Gert-Uwe Mende und Bürgermeister Oliver Franz in diesem Jahr pünktlich um 17:00 Uhr einen Schalter umlegen und damit die Weihnachtslilien und den Wiesbadener Weihnachtsbaum illuminieren – und so offiziell den Beginn der Vorweihnachtszeit einleiten – für diejenigen, die dabei sein möchten: Im Livestream ist alles zu beobachten. Außerdem stimmt das Carillon der Marktkirche mit weihnachtlichen Klängen auf die besinnliche Weihnachtszeit ein.

Wiesbaden weihnachtlich

Weihnachtsbeleuchtung, Weihnachtsgewinnspiel und Weihnachtsaktionen – trotz der Absage des Sternschnuppenmarktes erwartet die Wiesbadener vorweihnachtliche Stimmung in der Stadt. Zum festlichen Glanz der Innenstadt tragen große beleuchtete Lilien auf dem Schlossplatz sowie kleinere leuchtende Lilien in der Fußgängerzone und entlang der Wilhelmstraße bei. Zum ersten Mal erstrahlt dabei die Langgasse in einem weihnachtlichen Glanz, wird eine Beleuchtung quer über die Fußgängerzone gespannt. Wie jedes Jahr ist die Werbegemeinschaft Wiesbaden Wunderbar e.V. beteiligt. Der zeichnet für die Realisierung der Weihnachtsbeleuchtung in der Innenstadt verantwortlich und unterstützt  so während der Vorweihnachtszeit Wiesbadens Einzelhandel. Außerdem ermöglicht Wiesbaden Wunderbar die Weihnachtsbäume auf der Wilhelmstraße, die in diesem Jahr durch Leuchtsternen und Leuchtschneeflocken in einem besonderen Licht erstrahlen – und das flanieren über die Rue zu einem weihnachtlichen Einkaufserlebnis werden lassen. Einen besonderen Glanzpunkt setzt wieder der Weihnachtsbaum vor dem Rathaus. Mit 30000 LED-Blitzlichtern und 250 goldenen Schleifen und seit heute mit Weihnachtskrippe geschmückt steht er sinnbildlich für eine glanzvolle Vorweihnachtszeit.

Weihnachts-Gewinnspiel

Sicher würde etwas fehlen, wenn nicht auch in diesem Jahr der Wiesbadener Kurier und die Werbegemeinschaft Wiesbaden Wunderbar e.V. Wiesbadens wunderbares Weihnachts-Gewinnspiel anbieten. Während der vier Adventswochen gibt es dabei Einkaufsgutscheine und Sachpreise im Gesamtwert von mehr als 4000 Euro zu gewinnen. Die Gewinnspiel-Coupons befinden sich  im Weihnachtskatalog, der am Freitag, 27. November, mit dem Wiesbadener Kurier erscheint und darüber hinaus bei allen teilnehmenden Partnern erhältlich sein wird. Die Coupons können wie gewohnt eingeschickt werden oder im Kundencenter von ESWE Versorgung sowie der Tourist Information abgegeben werden. Die Verlosung erfolgt wöchentlich und die Gewinner werden schriftlich benachrichtigt.

Ein Gutschein für drei Weihnachtseinkäufe

Neben dem traditionellen Weihnachts-Gewinnspiel liefert das Referat für Wirtschaft und Beschäftigung mit einer vielversprechenden Gutscheinaktion reizvolle Impulse, um Weihnachtsgeschenke vor Ort in der Stadt zu kaufen. Bei der Vorlage von drei Quittungen aus Wiesbadener Geschäften (ausgenommen Supermärkte/Discounter und Tankstellen) in der Tourist Information erhalten die kauffreudigen Kunden per Post einen „Wiesbaden-Gutschein“, der bei teilnehmenden Einzelhändlern, Dienstleistungsunternehmen, Gastronomie- und Hotelbetrieben sowie Kultur- und Freizeiteinrichtungen eingelöst werden kann. Mit diesem Gutschein können die Kunden den Einzelhandel, die Gastronomie und die Kulturszene der Landeshauptstadt – ganz im Sinne von „Buy Local“ – tatkräftig unterstützen. Gleichzeitig bereitet der Geschenkeeinkauf zur Weihnachtszeit noch mehr Freude, denn der Gutschein entspricht einem Einkaufswert von bis zu 13 Prozent (150 Euro einkaufen, 20 Euro Gutschein geschenkt). Detaillierte Informationen zu den Teilnehmern am Wiesbaden-Gutschein, der Laufzeit der Aktion und den Teilnahmebedingungen sind unter www.wiesbaden.de/geschenk zu finden.

Einzelhändler schmücken Weihnachtsbäume

Die Industrie- und Handelskammer Wiesbaden (IHK) ruft die ansässigen Einzelhändler in der Innenstadt dazu auf, die in der Fußgängerzone platzierten Weihnachtsbäume festlich zu schmücken. Ab Mittwoch, 25. November, werden die Weihnachtsbäume durch die anliegenden Geschäfte dekoriert. Auch durch diese Aktion wird ein wertvoller Beitrag für die vorweihnachtliche Atmosphäre in der Innenstadt geleistet.

„Weihnachtliches Wiesbaden“

Wer das Weihnachtliche Wiesbaden erleben möchte, ist bei einem von der Wiesbaden Congress & Marketing GmbH angebotenen Kurzrundgang genau richtig. Vorbehaltlich der im Dezember geltenden Corona-Regeln bietet die Stadt den  Rundgang am 5., 12. und 19. Dezember, jeweils um 15:00 Uhr, an. Zu sehen gibt es die malerische Kulisse von Rathaus, Stadtschloss, Marktkirche und Kurhaus. Dank Audio-Guide ist der Rundgang save und kann selbst bei den aktuell geltenden Hygiene- und Abstandsregeln genossen werden. Tickets für die Führung kosten pro Person 10,50 Euro und sind unter www.wiesbaden.de/tickets erhältlich. Treffunkt der Führungen ist jeweils die Tourist-Information am Marktplatz 1. Auf dem Rundgang lernen die Teilnehmer auch die neugotische Marktkirche inklusive Orgelspiel und Turmbesteigung kennen; von der Besucherterrasse in 30 Metern Höhe aus bietet sich den Besuchern ein atemberaubender Ausblick auf die festlich beleuchtete Stadt des Historismus. Auch hier müssen die Bestimmungen der Corona-Verordnung im Dezember abgewartet werden. Planmäßig wird die Turmbesteigung am 2., 9. und 22. Dezember für 13,50 Euro pro Person angeboten.

Orgelkonzerte und besinnliche Andachten

Das Programm der Marktkirche setzt zur Vorweihnachtszeit sehr besinnliche Akzente. Vom 29. November bis 23. Dezember erklingt jeweils um 17:45 Uhr Orgelmusik zum Advent; daran anschließend werden Gäste zur Adventsandacht 12 Minuten mit Gott in die Marktkirche eingeladen. Aufgrund der aktuellen Beschränkungen laut der Corona-Verordnung ist in diesem Jahr vorerst nur darauf zu hoffen, dass ab Dezember die traditionelle Orgelmusik zur Marktzeit samstags um 11:30 Uhr durch Kantor Hans Uwe Hielscher stattfinden darf.

Veranstaltungsticket

ESWE Verkehr wird auch ohne Sternschnuppenmarkt das beliebte Veranstaltungsticket vom 24. November bis 23. Dezember herausgeben. Das Ticket, das gleich nach dem Einsteigen in den Bussen abgestempelt wird, kann in allen Vorverkaufsstellen, an allen Fahrscheinautomaten und bei den Busfahrern erworben werden. Corona-bedingt ist der Ticketverkauf beim Busfahrer nur in Bussen mit einer Schutzscheibe am Fahrerplatz möglich. Es kostet für Erwachsene 4,60 Euro und für Kinder von sechs bis 14 Jahren 2,70 Euro; es berechtigt zu einer Hin- und Rückfahrt in Wiesbaden, Mainz und Umland (Tarifgebiet 6500) bis 5:00 Uhr am nächsten Morgen.

Die Hoffnung stirbt uletzt

Apropos Riesenrad, sollte sich die Situation Mitte Dezember verbessern, könnte das Riesenrad auch erst Mitte Dezember aufgestellt werden. Aktuell stehe es in der Garage und warte nur darauf, raus gelassen zu werden, so Oliver Franz. Sein Besitzer, die Schaustellerfamilie Otto Barth bräuchte lediglich die Gewissheit, dass das Riesenrad vier Wochen stehen bleiben könne. Sonst rechne es sich nicht – und bekanntlich stirbt die Hoffnung zuletzt. Wir sind gespannt.

Bildergalerie Sternschnuppenmarkt

Flickr Album Gallery Pro Powered By: Weblizar

Weitere Nachrichten aus dem Ortsbezirk Mitte lesen Sie hier.

Die offizielle Internetseite Weihnachtszeit in Wiesbaden finden Sie unter www.wiesbaden.de

 

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann bestellen Sie doch gleich unseren Newsletter oder folgen uns auf Twitter, Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!