„Leiden zu lindern, Wunden zu heilen, aber auch Tote zu ehren, Verlorene zu beklagen, bedeutet Abkehr von Hass, bedeutet Hinkehr zur Liebe, und unsere Welt hat die Liebe not.“ – Paul Löbe 1922 im Berliner Reichstag

Aus Anlass des Volkstrauertages finden am Sonntag, 17. November im ganzen Stadtgebiet Gedenkstunden und Kranzniederlegungen für die Toten beider Weltkriege und die Opfer des Nationalsozialismus statt. Zu den Gedenkstunden mit Kranzniederlegung sind alle Bürger eingeladen, die sich am Totengedenken für die Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft beteiligen möchten.

Volkstrauertag, kurz gefasst

Volkstrauertag  – zentrales Gedenken 
Wann: Sonntag, 17. November 2019, 11:00 Uhr
Wo: Südfriedhof Wiesbaden, Siegfriedring 25, 65189 Wiesbaden (Anfahrt planen!)

Alle weiteren Gedenkstunden sind unten aufgeführt.

Die zentrale Gedenkstunde der Landeshauptstadt Wiesbaden zum Volkstrauertag beginnt am Sonntag um 11:00 Uhr am Mahnmal auf dem Südfriedhof. Sie findet traditionell gemeinsam mit dem Kreisverband Wiesbaden des Volksbundes Deutscher Kriegsgräberfürsorge e.V. (VdK) statt. Stadtverordnetenvorsteherin Christa Gabriel hält die Gedenkrede für die Stadt und legt nach dem Totengedenken gemeinsam mit Oberbürgermeister Gert-Uwe Mende den Kranz nieder. Das Landespolizeiorchester Hessen sowie Schüler der Elly-Heuss-Schule gestalten den musikalischen Rahmen. Redebeiträge zum Volkstrauertag gibt es ebenfalls von Schülern der Elly-Heuss-Schule. Zum Totengedenken trägt die Vorsitzende des VdK-Kreisverbands Wiesbaden, Rose-Lore Scholz, einen Text vor. Danach führt der Trauerzug zu zwei Grabfeldern, an denen der Opfer des Kriegs unter der Zivilbevölkerung und den Zwangsarbeitern sowie der Opfer der Euthanasie und der Konzentrationslager gedacht wird. Gedenkworte an den Grabfeldern spricht Christiane Friedrich, Landessprecherin der Humanistischen Gemeinschaft Hessen.

Gedenkstunden in den Vororten im Einzelnen:

Amöneburg, Ehrenmal, Dyckerhoffstraße 22: 10 Uhr;
Auringen, Friedhof: 9.45 Uhr;
Biebrich, Friedhof, Trauerhalle: 11.30 Uhr;
Bierstadt, Friedhof, Ehrenmal: 12.45 Uhr;
Breckenheim, Ehrenmal vor der Evangelischen Kirche, Alte Dorfstraße/Ecke Neue Schulstraße: 10.45 Uhr;
Delkenheim, Friedhof: Nach der um 11 Uhr in der Evangelischen Kirche beginnenden Gedenkstunde;
Dotzheim, Waldfriedhof, Trauerhalle/Ehrenmal: 15 Uhr;
Erbenheim, Friedhof: 11.30 Uhr;
Frauenstein, Friedhof: 11 Uhr;
Freudenberg, Gedenkstätte, Fliederweg/Asternweg: 13.30 Uhr;
Heßloch, Friedhof: 10 Uhr;
Igstadt, Friedhof: 15.30 Uhr;
Kastel, Friedhof: 11 Uhr;
Kloppenheim, Ferrutius-Platz, vor der Evangelischen Kirche, nach Gottesdienst: 15 Uhr;
Medenbach, Friedhof, Trauerhalle: 12 Uhr;
Naurod, Friedhof: 11 Uhr;
Nordenstadt, Friedhof, Ehrenmal: Im Anschluss an die von 9.30 bis etwa 10.45 Uhr in der Katholischen Kirche, Borkestraße 4, stattfindende Gedenkfeier;
Rambach, Friedhof, Ehrenmal: Nach dem um 10 Uhr in der Trauerhalle beginnenden Gedenkgottesdienst: 10.45 Uhr;
Schierstein, Friedhof: 14 Uhr;
Sonnenberg, Friedhof, Ehrenmal: 14 Uhr.

Die Gedenkstunde am Friedhof in Kostheim fand bereits am Sonntag, 3. November, statt. (Bild: American Cemetery Lorraine (St-Avold, Moselle, France) ©20017 LauterGold / Flickr)

Alle Gedenktage im November

Allerheiligen – gilt in fünf Bundesländern als gesetzlicher Feiertag. Es handelt sich dabei um einen Gedenktag der katholischen Kirche für alle vom Papst heilig gesprochenen Menschen und jene, die ihren Glauben konsequent leben. In Hessen gilt er nicht.
Allerseelen –  am 2. November wird im stillen allen Verstorbenen und ihren Seelen gedacht. Es ist  Kein gesetzlicher und kein „stiller“ Feiertag.
Volkstrauertag – gilt am vorletzten Sonntag des evangelischen Kirchenjahres als gesetzlicher Feiertag. Er wurde 1919 vom Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge zum Gedenken an die Toten des Ersten Weltkriegs eingeführt.
Buß- und Bettag – ist ein evangelischer Feiertag, der der Besinnung und kritischen Lebensbilanz dienen soll. Als gesetzlicher Feiertag 1995 zur Finanzierung der Pflegeversicherung abgeschafft (Ausnahme: Sachsen). Termin: mittwochs zwischen Volkstrauertag und Totensonntag.
Totensonntag – ist ein Stiller Feiertag, an dem evangelische Christen der Verstorbenen gedenken. Termin: eine Woche vor dem 1. Adventssonntag.

Weitere Nachrichten aus dem Ortsbezirk Südost lesen Sie hier.

Die offizielle Internetseite zum Südfriedhof finden Sie unter www.friedhoefe-wiesbaden.de.

 

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann bestellen Sie doch gleich unseren Newsletter oder folgen uns auf Twitter, Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!