Früh morgens, 80 Minuten vor Sonnenaufgang, beginnen die Singvögel zu zwitschern. In festen Zeiten hört man Amsel, Grünfink oder Sperling. Wer ist wie oft dabei?  Die Voglezählalktion des NABU will auch 2020 aufklären.

Vom 8. bis 10. Mai findet deutschlandweit die 16. Stunde der Gartenvögel statt. Der NABU ruft gemeinsam mit der NAJU und dem Landesbund für Vogelschutz (LBV) dazu auf, eine Stunde lang Vögel zu beobachten, zu zählen und zu melden – zwei der 16. Vogelzählaktion.

„Unsere Stunde der Gartenvögel hatte in den vergangenen Jahren starke Teilnehmerzuwächse zu verzeichnen. Über das große Interesse an der heimischen Natur freuen wir uns sehr. Je mehr Menschen teilnehmen, desto aussagekräftiger sind die gewonnenen Ergebnisse.“ – Leif Miller, NABU-Bundesgeschäftsführer

In diesem Jahr erwarten die Ornithologen des NABU die neuen Daten mit besonderer Spannung und Sorge. Eine der häufigsten und beliebtesten Arten, die Blaumeise, ist derzeit in Teilen der Republik durch ein auffälliges Massensterben aufgrund einer bisher unbekannten Krankheit bedroht, so NABU-Vogelschutzexperte Lars Lachmann.

Innerhalb von nur sechs Tagen über das Osterwochenende haben wir bereits 10.000 Meldungen mit etwa 20.000 toten oder kranken Meisen erhalten. Die kommende Zählung im Mai wird uns Auskunft darüber geben, ob sich dies in den Bestandstrends der Blaumeisen in den besonders betroffenen Gebieten widerspiegelt.“ – Lars Lachmann, Vogel Experte

Viele Menschen haben in den letzten Wochen während der Ausgangsbeschränkungen den Wert der Natur vor der eigenen Haustür neu schätzen gelernt. Gartenvögel wie die Blaumeise haben dabei in diesem Frühling deutlich mehr Aufmerksamkeit erfahren als in vorhergehenden Jahren. Im vergangenen Jahr hatten über 76.000 Vogelfreunde bei der Stunde der Gartenvögel mitgemacht und Beobachtungszahlen aus fast 52.000 Gärten gemeldet. Gemeinsam mit der Schwesteraktion, der Stunde der Wintervögel, handelt es sich damit um Deutschlands größte wissenschaftliche Mitmach-Aktion.

Mitmachen leicht gemacht

So geht es: Von einem ruhigen Plätzchen im Garten, auf dem Balkon oder vom Zimmerfenster aus wird von jeder Vogelart die höchste Anzahl notiert, die im Laufe einer Stunde gleichzeitig beobachtet werden konnte. Die Beobachtungen können am besten online unter www.stundedergartenvoegel.de gemeldet werden, aber auch per Post oder Telefon. Am 9. Mai schaltet der Nabu von 10:00 bis 18: Uhr unter der Rufnummer 0800-1157115 eine kostenlose Hotline. Gemeldet werden kann auch mit der kostenlosen NABU-App Vogelwelt, erhältlich unter www.NABU.de/vogelwelt. Meldeschluss ist der 18. Mai. (Bild: Gerhard Gellinger / Pixabay)

Vogelstimmen erkennen

Weitere Nachrichten lesen Sie hier.

Die offizielle Internetseite vom Naturschutzbund finden Sie unter www.nabu.de.

 

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann bestellen Sie doch gleich unseren Newsletter oder folgen uns auf Twitter, Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!