Menü

kalender

Februar 2024
S M D M D F S
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
2526272829  

Partner

Partner

1. Volleyball Bundesliga, 14. Spieltag, VC Wiesbaden - Palmberg Schwerin, 2:3 || Dem zweiten Spiel ohne Laura Künzler folgt die zweite Niederlage.

VC Wiesbaden verliert Fünfsatz-Krimi gegen Palmberg Schwerin

Der VC Wiesbaden hat am Dienstagabend in der 1. Volleyball Bundesliga in der Sporthalle am Platz der Deutschen Einheit in einem Volleyball-Krimi nach fünf Sätzen im Tiebreak mit 10:15 verloren. Wirklich verloren haben Wiesbadens Volleyballerinnen das Spiel im vierten Satz, beim Stand von 22:22.

Volker Watschounek 2 Jahren vor 0

Ersatzgeschwächt und mit vermeidbaren Fehlern brachten sich Wiesbadens Volleyballerinnen in der Schlussphase des vierten Satzes um den Sieg.  

Ersatzgeschwächt, aber nach aufopferungsvollem Kampf unterlag der VC Wiesbaden in der 1. Volleyball Bundesliga Frauen dem SSC Palmberg Schwerin vor heimischer Kulisse nach Tie-Break mit 2:3 (25:19, 18:25, 25:20, 22:25, 10:15). 413 Zuschauer hatten die Hessinnen in der Sporthalle am Platz der Deutschen Einheit am Dienstagabend (02.02.2022) frenetisch unterstützt. Als MVPs wurden Lena Große Scharmann vom VCW und auf Schweriner Seite Lina Alsmeier ausgezeichnet.

Aachen II, wie vergangenen Samstag musstschon im Match gegen Aachen auf die verletzte Topscorerin Laura Künzler und Mittelblockerin Jenna Potts verzichten. Erneut im Erstligakader war Laura Rodwald aus der zweiten Mannschaft des VCW. Nach der 1:3-Niederlage vom vergangenen Samstag reagierte der VCW am Dienstagabend. Mit einer deutlich verbesserten Block- und Feldabwehr und einem guten Aufschlag setzte der VCW von Beginn den SSC Palmberg Schwerin unter Druck. Schnell erarbeiteten sich die Spielerinnen um Lena Große Scharmann einen Vorsprung, den sie bis zuletzt nicht mehr abgaben. Der erste Durchgang ging mit 25:19 an die Wiesbadenerinnen. Im zweiten Satz hatten die Schwerinerinnen dann besser ins Spiel gefunden und den Spieß umgedreht und zeigten ihr Klasse. Zweimal versuchte Wiesbadens Trainer den Spielfluss der Mecklenburgerinnen mit Eimer technischen Auszeit den Spielfluss zu brechen. Vergeblich. Dem VC Wiesbaden gelang es nicht mehr, in den Flow des ersten Satzes zu kommen. Am Ende stand ein 18:25 zu Buche.

„Schwerin am Rande einer Niederlage zu haben, ist der Wahnsinn. Obwohl wir uns noch im Belastungsaufbau befinden, haben wir heute eine großartige Leistung aufs Feld gebracht.“ – VCW-Headcoach Benedikt Frank

Im dritten Satz knüpfte der VCW wieder an seine Leistung aus dem ersten Satz an und zog früh auf 10:4 davon. Trotz aufopferungsvoller Abwehrarbeit der Heimmannschaft gelang es den Gästen aus Schwerin aber im Angriff immer wieder zu punkten. Insbesondere Nationalspielerin Lina Alsmeier nutzte vermehrt Lücken in der Wiesbadener Feldverteidigung. Benedikt Frank hatte beim 19:16 aus VCW-Sicht Redebedarf – und seine Ansprache zeigte Wirkung: Die Wiesbadenerinnen agierten jetzt mit der nötigen Konsequenz im Angriff. Schnee fanden sie zurück ins Spiel und sicherten sich so den dritten Satz mit 25:20. Der vierte Satz gestaltete sich ausgeglichener. Beide Teams lieferten sich einen offenen Schlagaustausch. Nachdem die Schwerinerinnen auf 17:17 gleichzogen, versuchten die Wiesbadenerinnen mit allen Mitteln, einen drohenden fünften Satz zu verhindern. Doch schlichen sich gerade jetzt immer wieder vermeidbare und Fehler ein. Mal stimmte die Abstimmung nicht. Dann war man eine Spur zu unkonzentriert und zeigte Schwächen. Der SSC nutzte diese Phase gnadenlos aus und punktete immer weder mit gezielten Angriffen aus der eigenen Abwehr, sodass sich der VCW letztendlich im vierten Satz mit 22:25 geschlagen geben musste .

Beide Teams haben sich einen unglaublichen Kampf geliefert und Qualität bewiesen. Unser Fokus liegt nun auf den kommenden Heimspielen gegen Straubing und Potsdam.“ – VCW-Headcoach Benedikt Frank

Im entscheidenden Tie-Break erwischten die Schwerinerinnen mit 4:1 den besseren Start. Auch dank der lautstarken Unterstützung der Fans gelang es dem VCW zwar, den Rückstand im Verlauf des Satzes auf zwei Punkte zu verkürzen. Am Ende reichten die Kräfte nicht mehr aus. Das Team von Cheftrainer Felix Koslowski entschied den fünften Satz mit 15:10 für sich – und damit das Match mit 3:2.

Die nächsten Termine:

VCW gegen den SC Potsdam: 02.03.2022 (Mittwoch; 19:30 Uhr)
VCW gegen NawaRo Straubing: 04.03.2022 (Freitag; 19:30 Uhr)

MVP Medaille

Als wertvollste Spielerinnen wurde auf Seiten der Wiesbadenerinnen  Lena Große Schwarzmann geehrt. Die Schwerinern Lina Alsmeier als beste Spielerin die goldene MVP Medaille erhalten.

1. Volleyball Bundesliga, Frauen, 2021.2022, 16. Spieltag, Ergebnisse

22.02.22 19:00 2106 Vilsbiburg – Suhl 0:3 / 65:75 (19:25 23:25 23:25)
22.02.22 20:00 2120 Wiesbaden – Schwerin 2:3 / 100:104 (25:19 18:25 25:20 22:25 10:15)

1. Volleyball Bundesliga, Frauen, 2021.2022, 16. Spieltag, Tabelle

# Mannschaft Spiele Siege Sätze Punkte
1 Allianz MTV Stuttgart 16 16 48:09 46
2 SC Potsdam 17 13 43:20 37
3 Dresdner SC 16 12 41:20 36
4 SSC Palmberg Schwerin 17 12 39:24 34
5 VfB Suhl LOTTO Thüringen 17 10 29:24 32
6 Ladies in Black Aachen 15 9 35:24 28
7 VC Wiesbaden 16 8 34:25 22
8 Rote Raben Vilsbiburg 16 5 31:31 17
9 USC Münster 15 5 24:38 16
10 Schwarz-Weiß Erfurt 16 4 23:34 14
11 NawaRo Straubing 16 2 21:37 5
12 VC Neuwied 77 15 0 8:44 1

Bildergalerie VC Wiesbaden – SSC Palmberg Schwerin

Flickr Album Gallery Pro Powered By: Weblizar

Fotos ©2021 Volker Watschounek

Wiesbadens MVP-Spielerinnen finden Sie hier.

Den vollständigen Spielplan der 1. und 2. Bundesliga lesen Sie hier.

Weitere Nachrichten aus dem Ortsbezirk Mitte lesen Sie hier.

Die offizielle Internetseite des VC Wiesbaden finden Sie unter www.vc-wiesbaden.de.

 

Diskutieren Sie mit

Diskutieren Sie mit

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Geschrieben von

Volker Watschounek lebt und arbeitet als freier Fotograf und Journalist in Wiesbaden. SEO und SEO-gerechtes Schreiben gehören zu seinem Portfolio. Mit Search Engine Marketing kennt er sich aus. Und mit Tinte ist er vertraut, wie mit Bits und Bytes. Als Redakteur und Fotograf bedient er Online-Medien, Zeitungen, Magazine und Fachmagazine. Auch immer mehr Firmen wissen sein Know-how zu schätzen.