Menü

kalender

Juni 2024
S M D M D F S
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30  

Partner

Partner

/* */
U19 Wiesbaden Phantoms

Phantoms: U19 verliert in Bad Homburg

Die Wiesbaden Phantoms verlieren in Bad Homburg trotz deutlicher Führung und rutschen damit in der GFL-J-Gruppe Mitte in der Tabelle mit jetzt 4:2 Punkten hinter die Homburger, die ihre beiden Spiele gewonnen haben.

Volker Watschounek 2 Jahren vor 0

Die U 19 der Wiesbadener Phantoms stand sich am Wochenendes selbst im Weg. Sechs Turnover sind zu viel um gewinnen zu wollen.

Ich habe den Jungs als Vergleich den Junior Bowl genannt. Wir hatten damals auch sechs Turnover – da wird es schwer, ein Spiel zu gewinnen, sagte Phantoms Head Coach Christian Freund nach der ernüchternden 14:19-Niederlage seiner U19.  Da, obwohl es nach dem anfänglichen 14:0 doch nach aussehen hat, als würd es ein leichter Sieg für die Wiesbadener, die durch einen kraftvollen Lauf Nick Kaufmans zunächst das 6:0 und dann dank geglücktem PAT von Elias Gruber auch das 7:0 erzielten. Phil Oesterling sorgte für einen sehenswerten Quarterback Sack und dem ersten der sechs eigenen Turnover egalisierte die bis zu diesem Zeitpunkt dominierende Defense ebenfalls direkt im nächsten Play.

Kaufmans 65-Yard-Lauf zum 13:0, das 14:0 durch Gruber und Sebastian Orthmanns Interception im nächsten Drive der Gastgeber vermittelten den Eindruck, die U19 würde sich den dritten Triumph der Saison nicht mehr nehmen lassen – aber weit gefehlt: Das Team schenkte den Erfolg in der Folge selbst her.

Kehrtwende, die U 19 schenkte den Sieg selbst her

Einen miesen Snap der Wiesbadener nahm der Gegner auf, schaffte danach zwar nicht die letzten vier Yards bis in die Endzone der Phantoms, brachte ihnen aber mit einem Field Goal die ersten Gegenpunkte der aktuellen Spielzeit ein. Mit 14:3 ging es in die Pause.

Ab dem dritten Quarter misslang den jungen Wiesbadenern vieles – zu viel, um die 11-Punkte-Führung über die Runden zu bringen. Ein weiterer unpräziser Snap wurde dieses Mal von Bad Homburg auf der 7-Yard-Linie aufgenommen und durch einen kurzen Lauf sowie einen Zusatzpunkt zum 10:14 umgewandelt.

Nachdem die Phantoms den Ball ein weiteres Mal – dieses Mal auf der eigenen 32-Yard-Linie – fumbleten, stoppten die Wiesbadener den gegnerischen Drive zwar und Oesterling nahm nach einem Fumble das Ei auf, doch wieder machte ein schlechter Snap der Offense einen Strich durch die Rechnung – Bad Homburg erreichte kein neues First Down, das Wiesbadener Special Team sprang jedoch direkt in den Punter und zeigte sich spendabel: Das geschenkte First Down münzten die Gastgeber am Ende des Drives zum 17:14 um.

Aufflammen von Hoffnung

Ein 22-Yard-Lauf Kaufmans ließ die Wiesbadener zwar nochmals hoffen, doch ein weiterer Fumble beendete den Angriff 32 Yards vor der Endzone. Das 19:14 scorten die Phantoms per Safety – nach einem ungenauen Snap – quasi selbst, doch auch zu diesem Zeitpunkt wäre das Spiel noch nicht verloren gewesen. Einen erfolgreichen Onside-Kick pfiffen die Schiedsrichter wegen Offside ab und den zweiten Onside-Kick sicherten die Gastgeber.

Zwei Minuten vor Spielende verschoss Bad Homburg ein Field Goal und gab nochmals den Phantoms den Ball, die sich aber schließlich bei 1:31 Minuten wegen Philipp Lotz‘ Interception endgültig selbst geschlagen hatten.

GFL2, 2022, 3. Spieltag

# Mannschaft Punkte Touchdowns
1 Bad Homburg Sentinels 4:0 41:22
2 Wiesbaden Phantoms 4:2 62:19
3 Saarland Hurricanes 2:4 34:58
4 Mainz Golden Eagles 0:4 20:58

Symbolfoto oben ©2019 Wiesbaden Phantoms

Weitere Nachrichten von den Wiesbaden Phantoms lesen Sie hier.

Die offizielle Internetseite der Wiesbaden Phantoms finden Sie unter: wiesbaden-phantoms.de.

 

Diskutieren Sie mit

Diskutieren Sie mit

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Geschrieben von

Volker Watschounek lebt und arbeitet als freier Fotograf und Journalist in Wiesbaden. SEO und SEO-gerechtes Schreiben gehören zu seinem Portfolio. Mit Search Engine Marketing kennt er sich aus. Und mit Tinte ist er vertraut, wie mit Bits und Bytes. Als Redakteur und Fotograf bedient er Online-Medien, Zeitungen, Magazine und Fachmagazine. Auch immer mehr Firmen wissen sein Know-how zu schätzen.