Stampfen, Tanzen und laut mitsingen. Verkehrserziehung mal ganz anders. Mit Liedern wie „Fahrbahn und Gehweg“ lernen Kinder auf spielerische Weise, wer im Straßenverkehr wohin gehört.

Bildungsdezernent Christoph Manjura hat am Freitagvormittag das erste von sechs Konzerten zur musikalischen Verkehrserziehung in der Otto-Stückrath-Schule besucht. 95 Schülerinnen und Schüler der Stückrath- und der Freiherr-vom-Stein-Schule haben die Aula zum Klingen und Schwingen gebracht.

Musikalische Verkehrserziehung

Die Musikalische Verkehrserziehung ist ein Projekt der Aktion Kinder-Unfallhilfe e. V.. Angefangen hat alles mit einem privaten Sponsoring – schon im Herbst vor zwei Jahren. Aufgrund der positiven Rückmeldung haben das Amt für Soziale Arbeit und der Verein Aktion Kinder-Unfallhilfe entschieden, die Musikalische Verkehrserziehung auch in diesem Schuljahr fortzusetzen. Die Kosten in Höhe von 6.000 Euro tragen die Partner je zur Hälfte.

„Da dies der genossenschaftlichen Grundidee der Hilfe zur Selbsthilfe entspricht, unterstützt die R+V Versicherungsgruppe diese Initiative seit Jahren mit großer Überzeugung.“ – Dr. Jan Zeibig, R+V-Abteilungsleiter

Im Rahmen des Projektes gibt es sechsmal ein einstündiges Konzert für die Erstklässler sowie ein dreistündiger Workshop für Lehrkräfte. Im Mittelpunkt steht dabei das von Rolf Zuckowski zur Verkehrserziehung initiierte Projekt „Schau mal, hör mal, mach mal mit“. Die Künstler binden die Kinder bei ihren Auftritten aktiv mit ein. Es wird gehüpft, getrampelt und getanzt.

„Auf unsere Ausschreibung haben sich acht Schulen gemeldet, darunter eine Förderschule.“ – Christoph Manjura, Bildungsdezernent

Helfen und Vorsorgen – darum geht es dem Verein Aktion Kinder-Unfallhilfe e. V. Da dies der genossenschaftlichen Grundidee der Hilfe zur Selbsthilfe entspricht, unterstützt die R+V Versicherungsgruppe diese Initiative seit Jahren mit großer Überzeugung“, so Dr. Jan Zeibig, der neben seiner Arbeit als R+V-Abteilungsleiter auch die Geschäfte der „Aktion Kinder-Unfallhilfe e.V. führt.

„Über 550 Erstklässlerinnen und Erstklässler in den Genuss der Musikalischen Verkehrserziehung“  Christoph Manjura, Bildungsdezernent

Zeibig ist stolz darauf, dass R+V und ihre Tochtergesellschaft KRAVAG die gesamte Organisation des Vereins ehrenamtlich übernehmen: „So kommen die Spenden wirklich zu 100 Prozent den Kindern zugute.“ Das Besondere an der „Aktion Kinder-Unfallhilfe e. V.“ ist, dass sie nicht nur verunglückten Kindern hilft, sondern auch nachhaltig zur Unfallverhütung beiträgt. Da viele R+V-Mitarbeiter regelmäßig für den Verein spenden, ist es Dr. Zeibig sehr wichtig, dass das Verkehrssicherheitsprojekt auch in Wiesbaden, dem Hauptsitz der R+V, Kindern mit der „Musikalischen Verkehrserziehung“ hilft, sich sicherer im Straßenverkehr zu bewegen.

Aktion Kinder-Unfallhilfe e. V.

Die Aktion Kinder-Unfallhilfe e. V. ist eine 1998 gegründete Initiative des Straßenverkehrsgewerbes. Im gemeinnützigen Verein engagieren sich Unternehmer, Vertreter der Straßenverkehrsgenossenschaften, der Berufsgenossenschaft und der Verkehrsgewerbe-Medien sowie die zur R+V Versicherungsgruppe gehörenden KRAVAG-Versicherungen.

follow me, folge Wiesbaden lebt

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann folgen Sie uns auf Twitter oder Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!