Menü

kalender

Juli 2024
S M D M D F S
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031  

Partner

Partner

/* */
Systemsprenger Film Yunus-Roy-Imer-PortauPrincePictures

„Systemsprenger“ im Caligari

Benni gilt beim als „Systemsprenger“. Vernachlässigt, zählt sie zu den Kindern- und Jugendlichen, die Liebe und Geborgenheit suchen. Das Caligari zeigt den Film am 1. November und bietet im Anschluss ein Diskussionsforum.

Volker Watschounek 5 Jahren vor 0

Wenn die Theorie streikt: Pflegefamilie, Wohngruppe, Sonderschule: Egal, wo Benni hinkommt, sie fliegt sofort wieder raus. Sie gilt als Systemsprengerin.

Sie stören, suchen die Konfrontation, scheren sich nicht um Abmachungen. „Gemeint sind Kinder und Jugendlichen, die oftmals als nicht therapierbar gelten. Auch Heime und Kliniken fürchten sich vor Systemsprenger, den schwer zu berechnenden Kindern.

Caligari Film Bühne, kurz gefasst

Systemsprenger – Wenn Kinder und Jugendliche ausbrechen
Wann:
 Freitag und Samstag, 1. und 2. November 2019, 20:00 und 17:30 Uhr
Wo: Caligari Film-Bühne, Marktplatz 2, 65183 Wiesbaden (Anfahrt planen)
Eintritt: 7,00 Euro, ermäßigt 6,0 Euro

Wiesbadens Sozialdezernent Christoph Manjura eröffnet am Freitag den Filmabend. Im Anschluss an die Vorführung findet gegen 22:15 Uhr eine Podiumsdiskussion statt. Sie wirft einen Blick auf die Wiesbadener Praxis. Neben Vertreterinnen und Vertretern von Jugendhilfeträgern nehmen Leonie Rink, Leiterin der Abteilung Sozialdienst des Amtes für Soziale Arbeit, Dr. Thilo Ast, stellvertretender Klinikdirektor der Vitos Klinik Rheinhöhe sowie Professor Dr. Christian Schütte-Bäumner, Dekan des Fachbereichs Sozialwesen der Hochschule RheinMain, teil.

„Der Strudel aus Wohnorten, der dauerhafte Wechsel von Bezugspersonen… Wie soll ein Kind, dessen einzige Kontinuität der Wechsel ist, irgendwo Halt finden?

Egal, wo Benni hinkommt, sie fliegt sofort wieder raus. Die wilde Neunjährige ist das, was man im Jugendamt einen Systemsprenger nennt. Dabei will Benni nur eines: Liebe, Geborgenheit und wieder bei ihrer Mutter wohnen! Doch Bianca hat Angst vor ihrer unberechenbaren Tochter. Als es keinen Platz mehr für Benni zu geben scheint und keine Lösung mehr in Sicht ist, versucht der Anti-Gewalttrainer Micha, sie aus der Spirale von Wut und Aggression zu befreien.

 

Der Film „Systemsprenger“ lief im Wettbewerb der 69. Internationalen Filmfestspiele Berlin und wurde dort mit dem Silbernen Bären/Alfred-Bauer-Preis ausgezeichnet. Es folgten weitere nationale und internationale Festivals und Ehrungen für den Film. Aktuell ist „Systemsprenger“ als deutscher Beitrag für die diesjährigen Oscar-Nominierungen ausgewählt. Erzählt wird die Geschichte der neunjährigen Benni, die auf der Suche nach Liebe und Geborgenheit ihre Mitmenschen zur Verzweiflung treibt. 

Bei der Recherche und den Drehvorbereitungen zu „Systemsprenger“ wurde die Regisseurin Nora Fingscheidt von Prof. Menno Baumann unterstützt. Die Regisseurin habe ein sehr ernstes Thema unserer Kinder- und Jugendhilfe aufgegriffen und in seiner Komplexität in Szene gesetzt. …immer, wenn der Zuschauer glaubt, Hoffnung keimt auf, belehrt uns der Film eines Besseren. Und dieses Kerngefühl, das Helferinnen und Helfer in ihrer Arbeit immer wieder erleben, ist in dem Film eingefangen, sagt der Professor für Intensivpädagogik.

Kurzinhalt: 
Pflegefamilie, Wohngruppe, Sonderschule: Egal, wo Benni hinkommt, sie fliegt sofort wieder raus. Die wilde Neunjährige ist das, was man in der Kinder- und Jugendhilfe gerne einen „Systemsprenger“ nennt. Dabei will Benni nur Liebe, Geborgenheit und wieder bei ihrer Mutter wohnen. Doch Bianca hat Angst vor ihrer unberechenbaren Tochter. Als es keinen Platz mehr für Benni zu geben scheint und keine Lösung mehr in Sicht ist, versucht der Anti-Gewalttrainer Micha, sie aus der Spirale von Wut und Aggression zu befreien. (Bild: Yunus Roy Imer/Port au Prince Pictures)

Weitere Nachrichten aus dem Ortsbezirk Mitte lesen Sie hier.

Die offizielle Internetseite der Caligari-Filmbühne finden Sie unter www.wiesbaden.de.

Diskutieren Sie mit

Diskutieren Sie mit

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Geschrieben von

Volker Watschounek lebt und arbeitet als freier Fotograf und Journalist in Wiesbaden. SEO und SEO-gerechtes Schreiben gehören zu seinem Portfolio. Mit Search Engine Marketing kennt er sich aus. Und mit Tinte ist er vertraut, wie mit Bits und Bytes. Als Redakteur und Fotograf bedient er Online-Medien, Zeitungen, Magazine und Fachmagazine. Auch immer mehr Firmen wissen sein Know-how zu schätzen.