Die Pflanzen auf den Balkonen haben es derzeit schwer. Das Sturmtief  „Cornelius“ weht über ganz Deutschland. Äste stürzen herab, Gegenstände wirbeln herum. Es gilt Sturmwarnung.

Nach einem sanften und teilweise recht heiteren Februar, gebärdet sich der März eher rau und wild. War es am Rosenmontag der Sturm„Bennet“ war es gestern und in ist es heute „Cornelius“, der einiges durcheinander wirbelt. Auch in den kommenden Tagen das Tiefdruckgebiete mit Regen und viel Wind die Klinke in die Hand.

„Vor allem am Wochenende sind verbreitet Sturmböen dabei, regional drohen sogar schwere Sturmböen.“ – Matthias Habel, Meteorologe von WetterOnline

Dazu fällt immer wieder Regen. Zwischenzeitlich zeigt sich aber auch immer mal wieder die Sonne. Dabei bleibt es bis Sonntag relativ mild. Im Verlauf des Wochenendes fließt nach und nach aber immer kältere Luft ein, sodass es zum Wochenstart am Montag deutlich kühler wird. Das Wetter wird ziemlich unbeständig. Dazu kann es vereinzelt in den Mittelgebirgen schneien.

Winterlich?

In kräftigen Schauern kann es aber auch bis in die Niederungen schon nassen Schnee geben. Zur Wochenmitte deuten sich dann einige Tage mit nasskaltem Schauerwetter an, oft bis ins Flachland mit Graupel und Schnee. Auch kurze Gewitter sind möglich. Regional besteht vor allem nachts und in den Frühstunden Glättegefahr. Nach Monatsmitte könnte es dann allmählich milder werden und die Schauerneigung nimmt voraussichtlich ab. Sonniges Frühlingswetter mit deutlichen Plusgraden ist aber weiterhin nicht in Sicht.

Sturmwarnung

Wiesbaden (65205)
Unwetterwarnung Stufe Orange vor Sturm/Orkan
gültig von: Donnerstag, 7. März 2019, 07:00 Uhr
gültig bis: Freitag, 8. März 2019, 19:00 Uhr
gültig für: alle Höhenstufen
frischer SW-W-Wind: Sturmböen zwischen 75 und 80 km/h, Nacht zu Fr. um/über 90 km/h
Diese Warnung wurde am Mittwoch, 6. März 2019, 21:56 Uhr zuletzt aktualisiert.

 

Richtig verhalten bei Sturm

Werden Sie draußen von einem Sturm überrascht, sollten Sie in festen Gebäuden Schutz suchen. ist dies nicht unmittelbar möglich, suchen Sie sich eine Mulde oder einen Graben und legen Sie sich mit dem Gesicht erdwärts und schützen Sie Kopf und Nacken mit den Händen. Auf den Wegen zum Gebäude machen Sie am besten einen Bogen um Wälder und Freileitungen. Wenn Sie in die Nähe eines Hauses kommen, kann ein Blick nach oben lebensrettend sein. Häufig lösen sich Dachziegel und werden auf den Boden geschleudert.

Hallen meiden

Meiden Sie die Nähe von Baugerüsten und baufälligen Häusern. Schließen Sie im Inneren des Gebäudes Fenster und Türen sowie Rollläden oder Fensterläden. Suchen Sie bei einem Wirbelsturm möglichst einen tief liegenden Raum, etwa  einen Keller oder einen innen liegenden Raum Ihres Wohnbereiches auf. Kraftfahrzeuge, Wohnwagen und leichte Gebäude wie Holzbauten bieten möglicherweise keinen ausreichenden Schutz. Meiden Sie Räume mit großer Deckenspannweite wie Hallen.

 

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann bestellen Sie doch gleich unseren Newsletter oder folgen uns auf Twitter, Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!