Schon Mozart und andere gr0ße Komponisten haben an einem Hammerflügel komponiert und gespielt. Jetzt sind es die Studierende der Wiesbadener Musikakademie.

Die Konzerte der Wiener Klassik orientieren sich an der Sinfonie/Sonaten-Hauptsatzform. Beethoven oder Haydn haben solche Konzerte geschrieben. Kristallklar in Ton und Struktur, sind der erste und dritte Satz von Beethovens Waldstein-Sonate von. Die Sätze gelten als Basis für die orchestraler Klangfülle. Auch Mozart steht dem im Nichts nach.

Wiesbadener Musik- und Kunstschule, kurzgefasst

Klavierabende – der Musikschüler
Klavierabend / Tastenzauber
Wann: Mittwoch, 6. März 2019, ab 19:00 Uhr
Wo: Wiesbadener Musik- und Kunstschule (Kulturforum), Friedrichstraße 16, 65185 Wiesbaden
Eintritt: frei

Bei dem Klavierabend am 6. März präsentieren Schüler und Studierende der Studierende der Wiesbadener Musikakademie zwei Klavierkonzerte von Mozart., begleitet von einem Streichquartett. arüber hinaus sind Werke des Mainzer Hofkomponisten Franz Xaver Sterkel zu hören.  Zum Einsatz kommt der akademieeigene Hammerflügel, ein meisterhafter Nachbau eines Instruments von Anton Walter (um 1795). Der Eintritt ist frei.

Zur Person Anton Walter

Von 1778 bis 1825 unterhielt Anton Walter eine Klavierbau-Werkstatt auf der Laimgrube in Wien. 1790 erhielt er den Titel eines „k. k. Kammerorgelbauers und Instrumentenmachers“ und leistete 1791 den Bürgereid. 1796 wurde er im Jahrbuch der Tonkunst in Wien und Prag als berühmtester Klavierbauer seiner Zeit erwähnt. Seine Instrumente wurden von Komponisten wie Joseph Haydn, Wolfgang Amadeus Mozart, Ludwig van Beethoven und Franz Schubert gespielt und gerühmt. Er besaß einen Gutshof in Miesenbach und war der Schwiegervater von Jakob Gauermann.

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann bestellen Sie doch gleich unseren Newsletter oder folgen uns auf Twitter, Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!