Bei vielen Schwangeren besteht Unsicherheit. Sie fragen sich, ob sie sicher entbinden können und welche Maßnahmen das Krankenhaus trifft, um die Ansteckungsgefahr von Mutter und Kind fern zu halten. In der Asklepios Paulinen Klinik…

COVID-19 ist in aller Munde. Mit zwei Teststationen wird in Wiesbaden getestet, eine davon im Rheingauviertel. Gibt es vielen Sicherheit, verunsichert es aber auch. Die Asklepios Paulinen Klinik (APK) informiert werdende Eltern über aktuelle Änderungen und Informationen während der Covid19-Pandemie.

„Wir verstehen die Unsicherheiten und Ängste vor dem besonderen Ereignis einer Geburt. Wir versichern allen Gebärenden, dass wir uns an die Empfehlungen der DGGG halten und bieten für den persönlichen Austausch telefonische Beratungen an.“ – Dr. Stefanie Buchen, Chefärztin der Frauenklinik und Geburtshilfe

Schwangere ab der 36 Schwangerschaftswoche können in der APK auch ohne vorherige Anmeldung entbinden. Eine Geburtsanmeldung vorab und eine Hebammensprechstunde werden derzeit telefonisch durchgeführt. Ganz wichtig ist, dass die Entscheidung über die Art wie ein Kind geboren wird, sich auch jetzt vor allem nach dem Wunsch der werdenden Mutter und nach den geltenden geburtshilflichen Leitlinien richtet. In der APK darf der Partner oder eine andere Begleitperson bei der Geburt dabei sein, wenn er/sie gesund ist und keine Symptome zeigt. Die Begleitperson darf nicht positiv getestet sein.

„Natürlich möchten wir alle werdenden Mütter, Babys, Angehörige und nicht zuletzt unser Personal vor einer Ansteckung mit dem Virus schützen und setzen die von DGGG empfohlenen Regeln um, d. h. die Schwangere darf zur Geburt nur von einer einzigen Person begleitet werden.“ – Dr. Stefanie Buchen, Chefärztin der Frauenklinik und Geburtshilfe

Sobald die Frau sich unter der Geburt befindet, dürfen Partner mit in den Kreißsaal. Eine Begleitung während eines Kaiserschnittes in den OP ist momentan leider nicht möglich. Das Team der Geburtshilfe steht allen Gebärenden gleichermaßen mit medizinischer Kompetenz und einfühlsamer Unterstützung zur Seite. Werdende Mütter mit einer Covid-19 Infektion bittet die APK sich vorher und vor allem frühzeitig zu melden, um individuell weitere Schritte zu besprechen und ggf. notwendige Vorkehrungen – Herrichten eines separaten Raums, Bereitlegen der Schutzkleidung für Patientin und Mitarbeiter sowie Information an die behandelnden Mitarbeiter, etc. –  treffen zu können.

„Wir bemühen uns auch in dieser ‚schwierigen Zeit‘ das freudige Geburtsereignis möglichst familienorientiert ablaufen zu lassen.“ – Hebamme Christina Wölke

Nach der Geburt haben die frischgebackenen Eltern genügend Zeit, sich zu freuen und das Baby kennenzulernen. Mutter und Kind bleiben nach der Geburt zusammen und werden nicht voneinander getrennt. Es besteht ein generelles Besuchs- und Kontaktverbot auch für Partner auf der Wochenbettstation, um Mutter und Kind bestmöglich zu schützen, somit sind auch Familienzimmer derzeit nicht möglich. In der Anfangszeit unterstützen die Mitarbeiter der APK gewohnt mit aller Kompetenz und unter Einhaltung aller hygienischen Maßnahmen Mutter und Kind und helfen beim Stillen. Falls eine werdende Mutter positiv auf das Coronavirus getestet wurde, muss sie keineswegs auf das Stillen verzichten. Das Stillen ist auch für Covid-19 verdächtige/ positive Mütter möglich. (Bild: Kreissaal Symbolbild ©2020 Sanjasy / Pixabay ∆)

Kontakt und wichtige Telefonnummern

Geburtsanmeldung und die Hebammensprechstunde:
Von dienstags bis freitags von 9:00 bis 14:00 Uhr unter der Rufnummer +49 (0)611/847-2381

Anmeldung im Kreißsaal, wenn Sie sich auf den Weg zu uns machen unter der Rufnummer +49 (0) 0611/847-2375

Weitere Nachrichten aus dem Ortsbezirk Rheingauviertel lesen Sie hier.

Die offizielle Internetseite der Asklepios Paulinen Klinik finden Sie unter www.asklepios.com.

 

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann bestellen Sie doch gleich unseren Newsletter oder folgen uns auf Twitter, Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!