Menü

kalender

April 2024
S M D M D F S
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
282930  

Partner

Partner

/* */
Schwangerschaftsabbruch, die Gründe können vielfältig sein.

Schwangerschaftsabbruch: Thema der Regionale Gesundheitskonferenz

Seit 2019 kommt die regionale Gesundheitskonferenz Wiesbaden–Rheingau-Taunus–Limburg-Weilburg viermal im Jahr zusammen. Auf der letzten virtuellen Konferenz Ende April standen die Themen Kontaktbachverfolgung und Nachbesetzung von Landärzten auf der Tagesordnung.

Volker Watschounek 7 Monaten vor 0

Atemwegserkrankung, Schwangerschaftsabbruch, zwei von vielen Themen der  Regionale Gesundheitskonferenz Wiesbaden – Rheingau-Taunus – Limburg-Weilburg.

Die Regionale Gesundheitskonferenz Wiesbaden – Rheingau-Taunus – Limburg-Weilburg kam diese Woche zum ersten Mal unter der Leitung von Gesundheitsdezernentin Milena Löbcke zusammen. Das Hauptthema der Konferenz im Wiesbadener Rathaus war die Versorgung von Schwangeren, insbesondere Frauen, die mit einem Schwangerschaftskonflikt konfrontiert sind: und die steigende Zahl beim Schwangerschaftsabbruch.

Mögliche Gründe für einen Schwangerschaftsabbruch

Ungewollte Schwangerschaft: Eine der häufigsten Ursachen für Schwangerschaftsabbrüche ist, dass die Schwangerschaft ungewollt ist. Dies kann auf verschiedene Gründe zurückzuführen sein, wie fehlende Verhütungsmittel, Verhütungsfehler, mangelnde Aufklärung oder ungewollter Geschlechtsverkehr.

Gesundheitliche Gründe: In einigen Fällen ist die Fortsetzung einer Schwangerschaft aus medizinischen Gründen gefährlich für die Gesundheit der Mutter. Dies kann schwerwiegende Erkrankungen oder Komplikationen einschließen.

Schwangerschaftskonflikte: Ein Schwangerschaftskonflikt kann emotional und psychologisch sehr belastend sein. Frauen können sich in einer schwierigen Lebenssituation befinden, die die Fortsetzung der Schwangerschaft erschwert, wie finanzielle Schwierigkeiten, Beziehungsprobleme oder berufliche Herausforderungen.

Fehlbildungen oder Erkrankungen des Fetus: In einigen Fällen werden Schwangerschaftsabbrüche aufgrund von Fehlbildungen oder schweren Erkrankungen des Fetus vorgenommen, die eine lebensfähige Geburt unwahrscheinlich machen.

Soziale Gründe: Frauen treffen manchmal die Entscheidung für einen Schwangerschaftsabbruch aus sozialen Gründen, wie dem Wunsch, ihre Ausbildung abzuschließen, Karriereziele zu verfolgen oder bereits bestehende familiäre Verpflichtungen zu erfüllen.

Ein Schwangerschaftskonflikt ist eine zutiefst belastende Situation für betroffene Frauen. Gesundheitsdezernentin Löbcke betonte die Bedeutung des Schwangerschaftskonfliktgesetzes, das eine anonyme und ergebnisoffene Beratung gewährleistet. Es ist von höchster Wichtigkeit sicherzustellen, dass Frauen in unserem Versorgungsgebiet uneingeschränkten Zugang zu diesen hart erkämpften Rechten haben und Angebote finden, die ihnen bei der Entscheidungsfindung zu einer gesunden und sicheren Lösung helfen.

Schwangerschaftsabbrüche

Die Veranstaltung wurde durch aktuelle Daten des Statistischen Bundesamts gestützt, die zeigten, dass die Zahl der Schwangerschaftsabbrüche in Hessen und in ganz Deutschland im Jahr 2022 weiter leicht angestiegen ist (Anm. d. Redaktion Wiesbaden lebt! berichtete darüber auf seinem Facebook Channel). Die genauen Gründe für diesen Anstieg sind jedoch noch nicht bewertbar, wobei die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die niedrigen Werte im Jahr 2021 nicht außer Acht gelassen werden sollten. Dennoch konnte festgestellt werden, dass die Zahl der Abbrüche von 2002 bis 2022 insgesamt rückläufig ist, insbesondere bei Frauen unter 25 Jahren. Ein auffällig hoher Anteil von Abbrüchen war in großen Städten und den neuen Bundesländern zu verzeichnen, während die Abbruchrate im Süden Deutschlands niedriger war.

Anstieg von Atemwegsinfektionen

Neben der Schwangerenversorgung wurde auch die kindermedizinische Versorgung in der Region diskutiert. Bereits im Februar 2023 wurde eine Regionale Gesundheitskonferenz einberufen, um auf den starken Anstieg von Atemwegsinfektionen bei Kindern im Winter 2022/23 zu reagieren. Die Kinderarztpraxen, der Rettungsdienst und die Kinderkliniken waren mit der Bewältigung dieser Infektionen überfordert. Dies wurde auf die geringere Exposition des Immunsystems gegenüber Erkältungsviren aufgrund des Maskentragens in den Vorjahren zurückgeführt. Hinzu kam eine Zunahme von Infektionen durch das RS-Virus, die die Behandlungskapazitäten in Krankenhäusern und Arztpraxen belasteten.

Planung der Versorgungslage

Im August dieses Jahres trafen sich Vertreter der Regionalen Gesundheitskonferenz erneut, um die Versorgungslage für den kommenden Herbst zu planen. Die kindermedizinische Versorgung in den Herbst- und Wintermonaten bleibt aufgrund des Fachkräftemangels im Gesundheitswesen eine nationale Herausforderung, die nicht allein auf kommunaler Ebene bewältigt werden kann. Die Regionale Gesundheitskonferenz wird das Thema weiterhin verfolgen und prüfen, welche Maßnahmen zur Entlastung der Versorgungssituation in der Region während der Grippe- und Erkältungssaison beitragen können.

Symbolfoto oben ©2020 Containment Management im Gesundheitsamt Volker Watschounek

Weitere Nachrichten aus dem Ortsbezirk Mitte lesen Sie hier.

Mehr Informationen zur Gesundheitskonferenz finden Sie unter: www.wiesbaden.de.

Diskutieren Sie mit

Diskutieren Sie mit

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Geschrieben von

Volker Watschounek lebt und arbeitet als freier Fotograf und Journalist in Wiesbaden. SEO und SEO-gerechtes Schreiben gehören zu seinem Portfolio. Mit Search Engine Marketing kennt er sich aus. Und mit Tinte ist er vertraut, wie mit Bits und Bytes. Als Redakteur und Fotograf bedient er Online-Medien, Zeitungen, Magazine und Fachmagazine. Auch immer mehr Firmen wissen sein Know-how zu schätzen.