Vom Drehbuch bis zum Schnitt, beim Trickfilm gibt es viel zu tun. Pessoa weiß, wie Trickfiguren das Laufen lernen.

Die Portugiesin Regina Pessoa gilt nicht nur als eine der renommiertesten Trickfilmkünstlerinnen der Gegenwart. Die Künstlerin wurde vielfach ausgezeichnet. Ihr neuster Film Uncle Thomas: Accounting for the Days wird im Rahmen 21. Trickfilmfestival in Wiesbaden gezeigt – und hierfür kommt die Portugiesin nach Wiesbaden. Regina Pessoa nimmt am Samstag und Sonntag, 26. und 27. Oktober, am Festival teil.

„Uncle Thomas: Accounting for the Days“

Filmvorführung im Schloss Biebrich: „Uncle Thomas: Accounting for the Days“; Samstag, 26., und am Sonntag, 27. Oktober, jeweils um 17:30 Uhr.

Zur Person Regina Pessoa

Geboren am 16. Dezember 1969 in der Stadt Coimbra, Portugal, lebt Pesso bis zu ihrem 17. Lebensjahr in einem kleinen Dorf in der Nähe von Porto. 1998 absolviert sie ein Malereistudium an der Escola de Belas Artes in Porto. Im Jahr 1992 beginnt sie mit der Arbeit als Animatorin im Studio Filmógrafo in Porto, unter anderem bei den Filmen Os Salteadores (1993) und Fado Lusitano (1995) von Abi Feijó. 1999 im Rahmen des Filmógrafo-Studios entsteht ihr erster eigener Film: A Noite (Gravierung und Malerei auf Gipsplatten). Es folgen unter anderem: Ciclo Vicioso, Portugal 1996; Koregie: Abi Feijó, Pedro Serrazino; Auftraggeber: Glaxo Wellcome; 23’; „Estrelas de Natal“, Portugal 1998; Koregie: Abi Feijó; Auftragsfilm; 40 Sek; „A Noite“ (The Night), Portugal 1999, Producer: Abi Feijó; 6’35”; Preis für junge portugiesische Regisseure und Lobende Erwähnung beim Cinanima-Trickfilmfestival in Espinho; Onda Curta Award beim Fantasporto Festival; „História trágica com Final Feliz” (Tragic Story with Happy Ending), Portugal / Frankreich / Kanada 2005; 7’46”; Kristall-Preis für den besten Kurzfilm beim Trickfilmfestival in Annecy, Grand Prize beim Sicaf Animated Film Festival in  Seoul; Spezialpreis der Jury beim Ani Fest in Prag; Spezialpreis der Jury und Preis der Presse beim Cinanima-Trickfilmfestival. „Kali o pequeno Vampiro” (Kali the Little Vampire), Portugal / Frankreich / Schweiz 2012; 9’20”; Hiroshima-Preis beim Trickfilmfestival in Hiroshima; Golden Gate Award (1. Preis) für Trickfilme beim San Francisco International Film Festival; Special Jury Award beim Aspen Shortsfest; Bester Kurztrickfilm. bei den Portuguese Academy Awards. „Tio Tomás – A Contabilidade para dias” (Uncle Thomas, Accounting for the Days), Portugal / Kanada / Frankreich 2018; 13’02”; Grand Prix beim Anima-Mundi-Trickfilmfestival in Rio de Janeiro; Jury Award beim Trickfilmfestival in Annecy. – Der Film wurde durch die Erinnerungen an Regina Pessoas Onkel inspiriert. “Alles, was in dem Film passiert, ist im wirklichen Leben passiert” (R.P.). Der Film ist ein Testament für ihre Liebe zu diesem Exzentriker, der eine künstlerische Inspiration war und eine Schlüsselrolle für ihre Karriere als Filmemacherin bedeutete. 

Lehrauftrag

Seit 2018 ist Pessoa Lehrende an der Filmakademie Baden-Württemberg, Ludwigsburg. Im Jahr 2018 wurde sie als Mitglied in die Academy of Motion Picture Arts and Sciences, Los Angeles, aufgenommen.

Weitere Nachrichten aus dem Ortsbezirk Biebrich lesen Sie hier.

Die offizielle Internetseite zum Trickfilmfestival finden Sie unter www.filme-im-schloss.de.


Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann bestellen Sie doch gleich unseren Newsletter oder folgen uns auf Twitter, Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!

Tags