Sie kommen zusammen und weigern, Masken zu tragen oder vorgeschriebene Abstände einzuhalten: auch auf dem Kochbrunnenplatz war das so.

Am Mittwochnachmittag ist es in Wiesbaden durch eine angemeldete Versammlung zu einem größeren Polizeieinsatz auf dem Kochbrunnenplatz gekommen. Gleich gegenüber der Hessischen Staatskanzlei hatten sich am Nachmittag etwa 140 Querdenker und Kritiker versammelt, um gegen die aktuell geltenden Corona-Schutzmaßnahmen zu protestieren.

Verstöße gegen das Abstandsgebot

Wie die Polizei informiert, ist es während der Versammlung trotz mahnender Lautsprecherdurchsagen zu Verstößen gegen die Auflagen hinsichtlich von Versammlungen unter Pandemie-Bedingungen gekommen. In erster Linie wurde Abstandsgebot missachtet, sodass durch die Einsatzkräfte mehrere Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet und Platzverweise ausgesprochen werden mussten. Im Vorfeld der Versammlung wurden außerdem zwei Personen kontrolliert, welche sich den eigenen Angaben zufolge auf dem Weg zum Versammlungsort befanden. Diese führten unter anderem eine Schutzweste, ein Pfefferspray sowie einen Schlagstock mit. Nach einer erfolgten Personalienfeststellung wurde den Personen ein Platzverweis erteilt und entsprechende Ermittlungsverfahren eingeleitet. Gegen 17:30 Uhr erklärte die Anmelderin die Versammlung für beendet. Um 17:53 Uhr befanden sich keine Personen mehr af dem Kranzplatz.

Foto oben 2021 Brigitta Trost

Weitere Nachrichten aus dem Ortsbezirk Mitte lesen Sie hier.

Die offizielle Internetseite des Polizeipräsidium Westhessen finden Sie unter www.polizei.hessen.de.

 

Advertisement

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann bestellen Sie doch gleich unseren Newsletter oder folgen uns auf Twitter, Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!